Fußball | Bundesliga RB Leipzig mit Joker-Festival gegen Greuther Fürth

9. Spieltag

Jetzt findet die Leipziger Achterbahnfahrt schon innerhalb eines Spiels statt: RB Leipzig hat Bundesliga-Schlusslicht Greuther Fürth mit 4:1 (0:1) bezwungen, ist dabei aber einer fetten Blamage nur knapp entgangen. Denn die erste Halbzeit war unterirdisch. Die Rettung kam von der Bank.

Yussuf Poulsen 9, RB Leipzig  Marco Meyerhöfer Meyerhoefer 18, SpVgg Greuther Fürth
Bildrechte: imago images/Zink

Vier Tage nach dem erfolglosen, aber spielerisch starken Auftritt in der Champions League bei PSG (2:3) zeigte sich Leipzig erst mal von seiner schlechten Seite. Die Spieler wirkten müde, behäbig, leisteten sich viele Abspielfehler und verloren viele Zweikämpfe. Die in der Bundesliga noch sieglosen Fürther hingegen waren spritzig und wurden minütlich selbsbewusster. Einziges Manko der Gäste war, dass sie ihre Großchancen, vier Stück an der Zahl, allesamt vergaben (6./16./18./29.). Nichtsdestotrotz gingen sie nach einem „Kann-Elfmeter“-Tor durch Branimir Hrgota (45.) völig verdient mit einer Führung in die Kabine.

Branimir Hrgota erzielt Treffer zum 0:1 gegen Peter Gulacsi
Branimir Hrgota verwandelt seinen Elfmeter sicher. Bildrechte: imago images/Zink

Poulsen dreht das Spiel

Für den sogenannten Game Changer sorgte RB-Trainer Jesse Marsch mit der Einwechslung von Yussuf Poulsen. Der Däne riss auch mit seiner Körpersprache das ganze Team mit, machte nach einem Grundlinien-Rückpass von André Silva das 1:1 (47.) und holte den Elfmeter heraus, den Geburtstagskind Emil Forsberg präzise verwandelte (54.). Poulsen war dann auch am 3:1 beteiligt, dem schönsten Treffer des Tages (66.). Torschütze nach einer toll direkt gespielten Kombination war der kurz zuvor eingewechselte Dominik Szoboszlai. Für den Endstand zum 4:1 sorgte am Ende der 18-jährige Hugo Novoa (89.) – natürlich ebenfalls kurz nach seiner Einwechslung.

Emil Forsberg  10 RB Leipzig gegenJermey Dudziak  28 SpVgg Greuther Fuerth
Emil Forsberg machte an seinem 30. Geburtstag sein 51. Tor für RB Leipzig. Bildrechte: imago images/Hartmut Bösener

Das sagten die Trainer

Stefan Leitl (Fürth): "Wir haben in der ersten Halbzeit richtig gut gespielt. Es war möglich, höher als nur 1:0 zu führen. Wir wussten, dass unsere Leistung etwas bei den Leipzigern bewirken würde. Nach dem 1:2 hatten wir nichts mehr entgegenzusetzen."

Jesse Marsch (Leipzig): "Wir haben schlecht und unsicher in der ersten Halbzeit gespielt. Wir haben schon da überlegt, zu wechseln. In der Pause habe ich versucht, ruhig zu bleiben, wollte nicht schreien. Gottseidank hatten wir Yussuf Poulsen. Er hat das Spiel gedreht."

Emil Forsberg (RB Leipzig) 12 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Videos und Audios zur Fußball-Bundesliga

Kampl
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (56)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 24. Oktober 2021 | 15:30 Uhr

31 Kommentare

nasowasaberauch vor 30 Wochen

Grottenschlechte erste Halbzeit. Oh Mann, wie kommt so eine Wundertüte zustande? Kein Biss zu ballverliebt zu ungenau (wie immer). Gegen einen anderen Gegner gibt es kein Zurückkommen, wenn die erste Hz. derart in die Hose geht.

Voice vor 30 Wochen

Passende Entgegnung, Rennsteiger!!!
Vielleicht will endlich mal einer erklären, warum es für guten Fußball in Leipzig wichtig ist, wo Jemand geboren wurde? Aber da herrscht dann doch Schweigen im Walde....

Voice vor 30 Wochen

Die 2. Hälfte hatte zwar mehr Wucht, aber ungeordnet war sie auch. Aus einer solchen Leistung machen die Frankfurter nächste Woche einen Sieg gegen uns. Aufstellung mit 2 Stürmern wäre wichtig, wobei Einer von Beiden Yussi sein muss, der die Bälle festmachen kann. Hinten braucht es 3erkette, weil wir 4erkette momentan nicht können.

Aktuelle Meldungen aus der Bundesliga