Fußball | Bundesliga RB Leipzig dreht Spiel gegen 1. FC Union

18. Spieltag

Tabellenführer RB Leipzig hat die Bundesliga-Rückrunde so begonnen, wie er die Hinrunde abgeschlossen hatte: mit einem 3:1-Sieg. Analog zur letzten Partie des Jahres 2018 gegen Augsburg lagen die Leipziger auch gegen Union Berlin zur Pause 0:1 zurück, drehten aber nach dem Wechsel die Partie verdient mit drei Treffern.

von Sven Kups

Leipzigs Marcel Sabitzer trifft zum 2:1 und jubelt
Bildrechte: Picture Point

Das Team von Julian Nagelsmann begann schwach, machte vor allem in der ersten Viertelstunde viele Fehler im Spielaufbau, traf oft die falsche Entscheidung. Hinzu kamen diverse Missverständnisse und Unzulänglichkeiten in der Abwehr, was die wacher wirkenden Gäste zur Führung nutzten: Vor Marius Bülters 1:0 sah RB-Innenverteidiger Lukas Klostermann nicht gut aus. RB stabilisierte sich nur langsam, echte Gefahr strahlten die Gastgeber erst kurz vor der Pause aus.

RB Leipzig - 1. FC Union Berlin in Bildern

Timo Werner und Marcel Sabitzer
Rückrundenstart in der Fußball-Bundesliga. Noch hatte Timo Werner vor dem Anpfiff gegen Union Berlin gute Laune. Das sollte sich jedoch in den ersten Spielminuten ändern... Bildrechte: Picture Point
Timo Werner und Marcel Sabitzer
Rückrundenstart in der Fußball-Bundesliga. Noch hatte Timo Werner vor dem Anpfiff gegen Union Berlin gute Laune. Das sollte sich jedoch in den ersten Spielminuten ändern... Bildrechte: Picture Point
Marcel Sabitzer (RB Leipzig) im Zweikampf gegen Marius Bülter / Buelter (Union Berlin).
Denn Union hatte viel mehr vom Spiel und ließ die Messestädter erst gar nicht ins Rollen kommen. Bildrechte: imago images/osnapix
Berlins Torhüter Rafal Gikiewicz
Ebenso hatte Berlins Torwart Rafal Gikiwicz nicht besonders viel zu tun. Bildrechte: Picture Point
Marius Bülter trifft zum 0:1
So verwunderte es die Zuschauer nicht, dass die Gäste letztendlich verdient mit 0:1 in Führung gingen. Ex-Magdeburger Marius Bülter erzielte den Führungstreffer (11.)... Bildrechte: Picture Point
Marius Bülter trifft zum 0:1 und jubelt
... und ließ sich vor dem Union-Block richtig feiern. Bildrechte: Picture Point
Julian Nagelsmann
RBL-Trainer Julian Nagelsmann konnte absolut nicht zufrieden sein mit der gezeigten Leistung seiner Spieler .Doch das "imperium" sollte noch zurückschlagen ... Bildrechte: Picture Point
Timo Werner trifft zum 1:1
Der derzeit erfolgreichste deutsche Stürmer brachte sein Team zurück in das Spiel und erzielte mit seinem 19. Treffer den 1:1-Ausgleich (51.). Bildrechte: Picture Point
Timo Werner
Bislang eine unglaubliche Saison für den 23-Jährigen. Ob RB den Angreifer wohl auch nächste Saison noch halten kann? Bildrechte: Picture Point
Marcel Sabitzer trifft zum 2:1 gegen Torhüter Rafal Gikiewicz
Nur wenige Minuten später setzte Marcel Sabitzer noch einen drauf drehte die Partie zur 2:1-Führung (57.). Bildrechte: Picture Point
Leipzigs Marcel Sabitzer trifft zum 2:1 und jubelt
Leipzig ließ so richtig die Muskeln spielen. Union Berlin hatte nachfolgend nicht mehr viel vom Spiel und musste noch einen bitteren Rückschlag hinnehmen... Bildrechte: Picture Point
Timo Werner (11, RB Leipzig) trifft zum 3:1 und jubelt mit Marcel Halstenberg (23, RB Leipzig), Amadou Haidara (8, RB Leipzig) und Yussuf Poulsen (9, RB Leipzig)
83. Spielminute. Timo Werner war wieder zur Stelle und erzielte den 3:1-Endstand. Bereits das 20. Saisontor für den Nationalspieler. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Stadionanzeigetafel mit dem Endstand
Das war´s im ehemaligen Leipziger Zentralstadion. Am ende ein verdienter Sieg für die Messestädter, welche nur am Anfang Probleme gegen den Aufsteiger hatten. Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche
Jubel nach Spielschluß bei RB Leipzig
Nach dem Schlusspfiff ließen sich die Sachsen von den Fans feiern. Somit wächst der Vorsprung auf den zweiten Platz vorläufig auf fünf Punkte. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Alle (13) Bilder anzeigen

RB Leipzig kommt ins Rollen

Der RB-Motor schnurrte erst nach dem Wechsel so richtig. Die Leipziger spielten nun mit mehr Tempo, waren plötzlich ballsicherer, leisteten sich nun hinten keine Patzer mehr - und belohnten sich vorn: Timo Werner zimmerte den Ball volley aus 16 Metern ins Dreiangel, Marcel Sabitzer legte artistisch nach einer Ecke nach. Union gab nicht auf, spielte phasenweise zu passiv und glücklos. Chancen erarbeiteten sich die Gäste erst wieder nach Werners 3:1 nach Vorlage von Sabitzer.

Julian Nagelsmann
RBL-Trainer Julian Nagelsmann konnte in der 1. Halbzeit mit der gezeigten Leistung seines Teams nicht zufrieden sein. Bildrechte: Picture Point

Das sagten die Trainer

Urs Fischer (Union Berlin): "Gratulation an deine Truppe, Julian. Es war über 90 Minuten gesehen ein verdienter Sieg. Ich muss heute auch meine Einschätzung korrigieren: Ihr zählt tatsächlich zu den Mannschaften, die um die Meisterschaft mitspielen können. Das 1.0 in der ersten Hälfte war schmeichelhaft für uns. RB hatte da schon Phasen, wo sie enormen Druck entwickelt haben. Trotzdem haben wir gut verteidigt, sind mutig geblieben, ließen uns nicht verunsichern. In der zweiten Halbzeit die beiden Gegentore waren nicht zwingend. Da gab es in der ersten Halbzeit zwingendere Situationen. Aber da war RB sehr effizient. Zum Schluss war es ein verdienter Sieg für Leipzig, aber auch ein toller Auftritt meiner Mannschaft, die über 90 Minuten alles versucht hat. Von daher nehmen wir auch positive Dinge mit nach Berlin."

Julian Nagelsmann (Leipzig): "Wir waren die ersten fünf Minuten gut im Spiel, gerieten dann aber in Rückstand. Vor allem nach einer Aktion auf der ballfernen Seite, die so nicht passieren sollte. Trotzdem war es ein guter Ballgewinn von Union, ein guter schneller Konter. Dann hatten wir 25 Minuten lang zwar mehr Ballbesitz, aber nicht in den torgefährlichen Räumen. Da waren wir nicht aktiv genug. Die Minuten vor dem Wechsel waren aber ein gutes Zeichen: für den Gegner, dass wir noch da sind, und für uns, dass wir noch an den Sieg glauben. Nach der Pause war der Druck enorm. Ich sehe es identisch: Das war ein Tor von Timo aus einer Situation, wo man nicht zwingend eins macht. Den haut er außergewöhnlich gut rein. Danach hatten wir gute Ballgewinne, bekamen nicht mehr so viele Konter. Nur nach dem dritten Tor hat es mir nicht mehr so gut gefallen."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 19. Januar 2020 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Januar 2020, 12:23 Uhr

61 Kommentare

Chili Palmer vor 4 Wochen

Ja, natürlich! Für mich ist die Diskussion hiermit auch erschöpft. Rein inhaltlich steht mein vorangegangener Beitrag für das, was noch zu schreiben war.
Nur soviel: Wenn du mit deinen Vorwürfen recht hättest, wären meine Kommentare nicht veröffentlicht worden. Da passen die hier nämlich genau auf.

SitBull vor 4 Wochen

Gab es den Trauermarsch von AROUNDTOWN Berlin eigentlich wieder zurück? Naja, Aroundtown steht ja noch vor Hertha. Hoffentlich ist am Ende die alte Dame nicht Letzter. Das wäre ja bitter. Dann bitte wenigstens Davie retten. Irgendwie ist der mir noch sympathisch. Sabitzer in der ARD-Spieltagself? Da hätte ich eigentlich wie im Kicker Upamecano gesehen. Schade, der ist so bärenstark, den werden wir wohl verlieren. Würde gerne mal den Hei (aa) land von Dortmund zwischen Upamecano und Konate sehen. Kommt vielleicht noch. Das ist auch schon Ironie, dass Dortmund Red Bull 25 Mio zahlt. Wird immer besser. Ist überhaupt noch einer da oben frei von Sünde? Wahrscheinlich nur dann die, die AROUNDTOWN auf dem Trikot haben. Na denn, dann mal auf nach Frankfurt.

Voice vor 4 Wochen

Verbindlicher? Aha....
Anderen Blödsinn und einen eingeschränkten Gesichtskreis zu unterstellen, ist natürlich extrem verbindlich. Es hilft, selbst mal vom hohen Ross herunter zu steigen, anstatt seine eigene Meinung als die einzig gegebene auszurufen. Da können auch viele Fremdworte nicht über eine gewisse Großk*****keit hinweg täuschen. Ihr "Von oben herab" gilt nicht ausschließlich mir, sondern alle Personen anderer Meinung, die Sie auf eine gewisse Art und Weise schulmeisterlich zu "maßregeln" versuchen.
Selbstreflexion kann helfen. Ist auch gut für mehr Toleranz, die ich wiederholt ansprach.

Beste Grüße aus der Messestadt!!

Artikel auf MDR.de