Fußball | Bundesliga RB Leipzig büßt nach Leverkusen-Remis zwei Punkte auf den FCB ein

24. Spieltag

Déjà-vu bei RB Leipzig gegen Bayer Leverkusen: Vor mehr als 40.000 Zuschauern endete das Duell der beiden Champions-League-Aspiranten wie im Hinspiel 1:1. Es gab noch weitere Parallelen zum Duell im Oktober. RBL musste einen Rückstand aufholen, und am Ende waren beide Klubs mit jeweils einem Zähler zufrieden.

Nadiem Amiri (11, Leverkusen), Jonathan Tah (4, Leverkusen) und Timo Werner (11, RB Leipzig)
Angreifer Timo Werner hatte einen schweren Stand gegen Jonathan Tah und Co. Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche

Bereits die erste Hälfte war weitgehend ausgeglichen – was die (durchaus vorhandenen) Chancen, die Tore und die Patzer in der Defensive betrifft. Zu den Toren: Beim 0:1 kamen die Leipziger auf ihrer linken Abwehrseite immer einen Schritt zu spät, sodass Kai Havertz diagonal passen konnte und Leon Bailey final aus elf Metern keine Mühe hatte. Kurz danach glich Patrik Schick nach einem Freistoß von Christopher Nkunku per Kopf aus.

Patrick Schick (r., 21, RB Leipzig) trifft fŸür RB Leipzig per Kopfball gegen Torwart Lukas Hradecky (1, Leverkusen)
Patrik Schick köpft zum 1:1-Ausgleich ein. Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche

Beide Keeper retten ihr Team

Die zweite Halbzeit war deutlich chancenärmer, da beide nur noch wenig riskierten und den einen Zähler offensichtlich nicht gefährden wollten. Lediglich zwei gute Möglichkeiten für Nkunku (47.) und Havertz (77.) gab es – beide Male zeigten die Keeper aber ihre ganze Klasse: Bayers Lukas Hradecky mit einer Glanzparade, Leipzigs Peter Gulacsi beim Rauskommen.

RB Leipzig - Bayer 04 Leverkusen in Bildern

RB Leipzig
Choreo der RB-Leipzig-Fans vor dem Spiel: Love, Peace und RBL. Bildrechte: MDR/Sven Kups
RB Leipzig
Choreo der RB-Leipzig-Fans vor dem Spiel: Love, Peace und RBL. Bildrechte: MDR/Sven Kups
Sportdirektor Simon Rolfes (Leverkusen), Trainer Peter Bosz ( Leverkusen) und Trainer Julian Nagelsmann (RB Leipzig).
Freundliche Begrüßung vor dem Anpfiff. RBL-Trainer Julian Nagelsmann empfängt Leverkusen-Trainer Peter Bosz. Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche
Nadiem Amiri (11, Leverkusen), Jonathan Tah (4, Leverkusen) und Timo Werner (11, RB Leipzig)
Von Beginn an hatte RB Leipzig mit dem Tempo von Bayer Leverkusen zu tun und konnte offensiv selbst wenige Glanzpunkte setzen. Auch Topangreifer Timo Werner tat sich schwer. Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche
Torwart Peter Gulacsi (Leipzig) machtlos gegen Leon Bailey (Leverkusen)
Die Folge. Nach knapp einer halben Stunde gingen die Gäste aus Leverkusen durch ein Tor von Leon Bailey in Führung (29.). Bildrechte: Karina Hessland-Wissel
Christopher Nkunku (18, RB Leipzig) und Exequiel Palacios (25, Leverkusen)
Doch die Sachsen fingen sich sofort wieder und probierten durch Kampf in die Partie zurückzufinden. Christopher Nkunku tat sich kurz darauf mit jener Flanke hervor ... Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche
Patrick Schick (r., 21, RB Leipzig) trifft fŸür RB Leipzig per Kopfball gegen Torwart Lukas Hradecky (1, Leverkusen)
... die Angreifer Patrik Schick mit einem sauberen Kopfball zum umgehenden Ausgleich vollendete (32.). Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche
Tor füŸr Leipzig zum 1:1. Im Bild: TorschŸütze Patrick Schick (m., 21, RB Leipzig), Torjubel.
Es war das siebte Saisontor des tschechischen Nationalspielers. Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche
Marcel Halstenberg (23, RB Leipzig), Lucas Alario (13, Leverkusen) und Dayot Upamecano (5, RB Leipzig)
Kurz vor der Pause machten die Gäste erneut ziemlich Druck und wollten erneut in Führung gehen. Lucas Alario vergab die größte Möglichkeit. Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche
Kerem Demirbay (10, Leverkusen) und Dayot Upamecano (5, RB Leipzig)
Im zweiten Abschnitt neutralisierten sich beide Teams weitestgehend. Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche
Stadionanzeigetafel mit dem Endresultat
Für beide Kontrahenten letztendlich ein gerechtes 1:1. Bildrechte: Picture Point
Alle (10) Bilder anzeigen

Das sagten die Trainer

Peter Bosz (Leverkusen): "Mit einem 1:1 in Leipzig müssen wir zufrieden sein. In der ersten Halbzeit haben wir versucht, viel Druck zu machen. Da hatten wir gute Torchancen. Die zweite Halbzeit war langweilig. Leipzig machte keinen Druck, wir wollten keine einfachen Bälle verlieren. Leipzig hat eine sehr gute Mannschaft, da kann man mit einem Unentschieden zufrieden sein."

Julian Nagelsmann (Leipzig): "Auch wir müssen mit dem Punkt zufrieden sein. Heute war nicht mehr drin. Wir hatten zum Start des Spiels zehn gute Minuten. Danach war es nicht mehr gut, sondern sehr müde, sehr träge. Sowohl in Ballbesitz, wie auch in den attackierenden Momenten. In den zehn Minuten nach der Pause hat uns Leverkusen im zentralen Mittelfeld ein paar Bälle geschenkt. Da hätten wir fünf Bälle in Folge gut umschalten können. Davon waren aber drei Abseitssituationen und zwei, wo wir mit nur wenig Personal in die Umschaltbewegung gingen. Danach wollten beide Teams eher nicht verlieren."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 29. Februar 2020 | 16:00 Uhr

22 Kommentare

heino vor 39 Wochen

Was ich hier wieder von den Gegnern von RBL lese , ist sinnfreies Geschwätz! Was ist denn eigentlich passiert? Nichts!!! Leipzig hat gegen eine sehr starke Mannschaft unentschieden gespielt. Leipzig steht auf dem 2.Tabellenplatz in der Fußball-Bundesliga. Und wenn ich mir das Restprogramm von RBL anschaue,dann haben sie gute Chancen um in der kommenden Saison wieder CL zu spielen.Mehr kann man eigentlich nicht erwarten.

Quentin aus Mondragies vor 39 Wochen

Einige der wenigen Choreo's an diesem Spieltag, die es nicht zum Spielabbruch geschafft haben. Ist dies dann lächerlich? Ich weiß, ist halt uncool und auch nicht beachtet von Presse und Funk aber halt U18 tauglich.

Alter Chemiker vor 39 Wochen

Ein Unentschieden, dass im Fußball doch nicht den Weltuntergang bedeutet.
Mir hat das Spiel beider Mannschaften gefallen. Außerdem stelle ich fest, dass RB und seine Zuschauer immer noch anders sind und das ist gut so. Das kleine Plakat „ Hopp, ist Bundesliga“hat mir besonders gut gefallen. Anders gesagt, Bundesliga ist Kommerz und da ist mir ein Hopp lieber als andere, besondere Traditionsvereine. Ich weiß, dass bestimmte „Fans“ nicht den Horizont besitzen, um mich zu verstehen.Ist mir vollkommen egal, mich interessiert RB nur als Fußballmannschaft im Getriebe des Kommerz und da spielt sie doch eine gute Rolle und begeistert durch guten Fußball.