Fußball | Bundesliga RB Leipzig: "Wir sind nächste Woche alle Bayern-Fans"

Nach dem furiosen 6:2-Erfolg in Berlin schwankte bei den Spielern von RB Leipzig die Stimmung zwischen Freude, Erleichterung und Enttäuschung. Neben offenen Personalfragen ist noch unklar, ob Platz sechs überhaupt für die direkte Europa-League-Qualifikation reicht. Die kommende Woche wird Antworten liefern.

von Marcus Teichmann

Leipziger Schlussjubel. RB hat sich für die Europa League qualifiziert. Im Bild: Mannschaft und Fans.
Die Mannschaft jubelt mit den Fans nach dem 6:2-Sieg in Berlin. Bildrechte: PICTURE POINT / R. Petzsche

"Ganz zufrieden"

So richtig euphorisch war nach Spielschluss in den Berliner Katakomben niemand. Zwar feuerten die Leipziger ein selten gesehenes Offensiv-Feuerwerk ab und holten sich mit dem Sieg Platz sechs in der Liga, doch die verpasste Champions-League schmerzte bei den Akteuren sichtlich. Für die erneute Qualifikation hätten Leverkusen und Hoffenheim zeitgleich verlieren müssen, beide gewannen aber. Somit muss sich der ehemalige Vizemeister in der kommenden Saison mit der Europa-League begnügen. Kapitän Willi Orban, der überraschend beim Saisonfinale nur auf der Bank saß, sagte nach dem Spiel: "Das war eine lehrreiche Saison mit einem positiven Ende. Natürlich hatte man gehofft, dass noch etwas Richtung Champions-League geht, aber mit dem Europa-League-Einzug sind wir auch ganz zufrieden".

Dabei ist selbst das noch nicht sicher. Gewinnt Frankfurt am kommenden Samstag (19.05.2018) den DFB-Pokal, müssen die Leipziger in die Qualifikation für die Europa-League, da sich in diesem Fall nur der Tabellenfünfte direkt qualifizieren würde. Mit der zweiten und dritten Qualifikations-Runde sowie den anschließenden Playoff-Spielen müssten die Roten Bullen dann bereits vor Saisonbeginn sechs Spiele absolvieren, um überhaupt in die Gruppenphase zu gelangen. Nicht nur, dass die komplette Saisonvorbereitung anders aussehen müsste, nein, es fehlen dann mit hoher Wahrscheinlichkeit auch die WM-Fahrer im Kader von RB Leipzig. Die Entscheidung darüber fällt aber am kommenden Samstag. Gewinnen die Bayern den DFB-Pokal, ist alle Sorge unbegründet und es frohlockt eine lange Sommerpause. Nicht ohne Grund betonte Diego Demme in der Mixed-Zone mit einem Lachen: "Wir sind nächste Woche alle Bayern-Fans".

Diego Demme
Diego Demme drückt dem FC Bayern die Daumen. (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Was wird aus Forsberg und Lookman?

Unklarheit herrscht derweil auch über die Zukunftsplanung von Ademola Lookman und Emil Forsberg. Der 20-jährige Engländer Lookman wurde  in der Winterpause aus Everton geliehen und war vor allem im Saisonendspurt eine Bereicherung für die Offensiv-Abteilung der Leipziger. In elf Spielen kam der Flügelspieler auf fünf Tore und vier Vorlagen - eine herausragende Quote. Allerdings konnte sich Sportdirektor Ralf Rangnick keine Kaufoption für das Talent sichern, so dass in den nächsten Wochen mit Everton neu über einen Transfer verhandelt werden muss. Billig dürfte der Deal definitiv nicht werden, eine Ablösesumme zwischen 15 und 20 Millionen gilt als wahrscheinlich. Lookman selbst vermied nach dem Spiel in Berlin sowohl ein Bekenntnis für Leipzig als auch eins für Everton. Es liege nicht in seiner Hand, wo er in der kommenden Saison spielen würde. Das würden andere entscheiden.

Auch in der Causa Emil Forsberg dürfte es in den kommenden Tagen oder sogar Wochen noch einmal spannend werden. Forsbergs Berater kündigte vor wenigen Wochen an, dass jeder nach dem Spiel in Berlin sehen würde, was der Schwede mit der über Twitter verbreiteten Aussage "Danke für alles" nach seinem Saisonaus aufgrund der Rotsperre meine. Bislang gab es allerdings keine Reaktion zu dem Thema. Rangnick betonte zuletzt, dass Forsberg auch in der kommenden Saison in Leipzig spielen werde und ein Transfer nicht in Frage kommt. Vielleicht aber auch nur eine Frage des Preises?

Emil Forsberg
Wohin geht die Reise für Emil Forsberg? (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Quo Vadis Hasenhüttl?

Die wohl wichtigste Personalentscheidung betrifft den Trainerposten. Seit Monaten wird darüber spekuliert, ob Hasenhüttl seinen bis 2019 laufenden Vertrag vorzeitig verlängert oder sich die Wege bereits in diesem Sommer trennen. Obwohl es in der Europa-League bis ins Viertelfinale ging und sich die Mannschaft in der Liga erneut fürs internationale Geschäft qualifizieren konnte, scheint es so, als sei die Führungsetage nicht zufrieden mit der Saisonentwicklung. Tatsächlich hat es das Trainerteam nicht geschafft, neben dem Umschaltspiel auch ein effektives Ballbesitz-Spiel zu etablieren um tiefstehende Gegner zu  bespielen. Auch die eklatante Schwäche bei Standardsituationen konnte bis zuletzt nicht abgestellt werden.

Für Hasenhüttl spricht allerdings die hervorragende Entwicklung einzelner Spieler wie Upamecano, Augustin oder auch Lookman. Zudem hat er eine junge, unerfahrene Mannschaft international bis kurz vor ein Halbfinale geführt und national immerhin Platz sechs erreicht. Aber ob das Rangnick reicht? Vertragsgespräche sind für diese Woche angesetzt. Es bleibt also spannend - auch nach Saisonende.

Trainer Ralph Hasenhüttl
Für Ralph Hasenhüttl sollen bald Zukunftsgespräche anstehen. Bildrechte: Picture Point

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 13. Mai 2018 | 15:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Mai 2018, 10:42 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

15 Kommentare

15.05.2018 10:53 Sr.Raul 15

Unfassbar, wieso sind die (teils Eintages-) Eintrachtfreunde denn nun wieder "Hater", "Ewig Gestrige" und sonst Was, Welches nicht in den Zeitgeist passt? Seht es doch einfach mal positiv, man gönnt den RaBaisten einfach noch mehr Gelegenheiten ihre Lieblinge zu sehen. Hatte da etwas gelesen das bei positiven Verläufen in den Pokalwettbewerben+BuLi, so um die 30 Spiele allein in der 1.Halbserie anstehen. Also, meine volle Gönnung habt ihr.

14.05.2018 22:19 FCV 14

Soll doch EIntracht gewinnen. Total egal. Ob Quali oder nicht. 2. Saison und wieder international!
Schön weiter ärgern im Leipziger Osten.

14.05.2018 12:44 Loecknitzer 13

Mir als Randberliner 10km (von der Alten Försterei entfernt) kräuseln sich immer wieder die Fußnägel, wenn man Kommentare von Anhängern anderer niederklassiger Vereine aus Leipzig liest. Ich denke, sie sollten dem lieben Gott (und Matteschitz) danken, dass endlich wieder hochwertiger Fußbal in der Region geboten wird. Schon seit längerem bin ich glühender Anhänger dieser jungen Mannschaft und bei jedem Heimspiel (was für mich natürlich immer ein Auswärtsspiel ist) dabei. Ich bin stolz, dadurch Teil dieser Mannschaft geworden zu sein und freue mich auf eine neue Ära im deutschen Fußball.
Selbstredend war ich am Samstag beim Herthaspiel (wie gesagt: Stolz) und dem Event am Sonntag.
Für Nabi und Domme alles Gute und ein Ratschlag: Vergeßt niemals den Verein, der euch groß gemacht hat. Ich werde euch immer in meinem Herzen bewahren

13.05.2018 23:34 Paule Panther 12

@8: Immer diese Zahlen- und Buchstabendreher, wenn man mal was hektisch eingibt.
Saison 2019/20: 4.Liga 2. Spieltag RWE gegen Aue

13.05.2018 22:56 fossi zwei for 1903 11

@8 Paule : Dir ist schon bewusst , daß die Schachter die Relegation vergeigen werden. Ihr spielt dann mal wieder in Jena,Halle,Zwickau,hoffentlich Cottbus und ........ Nur der FCC !!!

13.05.2018 22:45 Logo 10

Die ewig Gestrigen sind wieder da und schreiben sich ihre Abneigung gg. RB von der Seele! Die bessere Mannschaft soll das Pokal- Finale gewinnen und das werden sicher die Bayern sein.
Somit wäre RB ohne zusätzliche Spiele international im Rennen!
Eine Frage noch an #Paule
Wer ist Wismut Aue und in welcher Liga spielen die?
Es wird abwärts gehen und dann ist von Aue lange nichts mehr zu hören und zu sehen! DD wird es ähnlich gehen.
Grüße aus LE und nicht vergessen!
Die Fussballmacht in Sachsen trägt ROT- WEIß, spielt 1.BL und in der neuen Saison international.

13.05.2018 22:38 Klatschpappe 9

@Paule: Meinst Du, dass Aue den sofortigen Wiederaufstieg schafft? Da spielt ja auch noch Kaiserslautern in der 3.Liga mit.

13.05.2018 20:46 Paule 8

Saison 2019/2020, 4. Spieltag 2. Liga - RBL gegen Wismut Aue

13.05.2018 20:26 Quentin aus Mondragies 7

So schlimm finde ich das jetzt nicht mit der ELQ. Ich gehe lieber im Sommer aufs Stadion als im Winter. Da kann sich ja schon mal Ende Juli die zweite Garnitur einspielen. Und keine Angst, Poulsen und Forsberg sind Ende Juni wieder zurück und können Anfang Juli noch Urlaub machen. Spielt Frankfurt nächste Saison EL sorgt die Doppelbelastung für Abstiegssorgen. Da bin ich mir sicher. Dies sind nicht "breit" genug aufgestellt für sowas. Ich halte natürlich naturgemäß beim Pokal immer zum Underdog.

13.05.2018 18:50 Voice 6

Herrlich wie die Hater und Miesmacher aus den Löchern kriechen, sobald es nur irgendwo was Neues zum Thema RBL gibt.

Bayern gewinnt das Pokalfinale - wetten? Da könnt Ihr noch so sehr der Eintracht die Daumen drücken.
Und RB spielt nächste Saison um die Championsleague-Plätze!

Beste Grüße aus der Messestadt