Fußball | Bundesliga Nkunku schwärmt von Paris und vermeidet Bekenntnis zu RB Leipzig

Das Tauziehen um Christopher Nkunku ist in vollem Gange. RB Leipzig hält den Strick in der Hand, will seinen Shooting-Star nicht ziehen lassen, doch der Franzose vermeidet ein klares Bekenntnis zu seinem Arbeitgeber und schwärmt von einem anderen Verein.

Christopher Nkunku, RB Leipzig
Christopher Nkunku wurde beim CHampions-League-Spiel gegen Paris (2:2) als "Man of the Match" ausgezeichnet. Bildrechte: IMAGO / motivio

Der umworbene Offensiv-Star Christopher Nkunku hat bis 2024 einen Vertrag bei RB Leipzig. Der frischgebackene Pokalsieger hat kein Interesse seinen gefährlichsten Spieler in diesem Sommer abzugeben. Klubboss Oliver Mintzlaff verkündete unlängst, dass er nicht nur davon ausgehe, sondern wisse, dass "er auch in der kommenden Saison bei uns spielen wird". Was Verträge und Worte wert sind, wissen alle Leipziger spätestens seit dem Abgang von Julian Nagelsmann zum FC Bayern München im letzten Sommer.

"Paris ist mein Zuhause"

Nkunku jedenfalls kokettiert mit einem Wechsel. "Ich schließe keine Türen, im Fußball ist alles möglich", sagte der 24-Jährige bei der Nationalmannschaft und schwärmte von seinem Ex-Club Paris Saint-Germain. "Paris, ich habe das immer gesagt, ist mein Zuhause, mein Herzensclub." Er fühle sich geschmeichelt, dass "der größte Club der Welt" an ihm interessiert sei. Der von mehreren Topvereinen umworbene Offensivspieler ließ seine Zukunft offen, gab aber zu: "Es schmeichelt mir auch, dass Leipzig alles tut, um mich zu halten."

Ausstiegsklausel von mindestens 60 Millionen Euro

Zuletzt sollen laut Medienberichten auch Manchester United und der FC Chelsea Interesse bekundet haben. Die Sachsen arbeiten derzeit an einer Vertragsverlängerung, bei der eine Ausstiegsklausel von mindestens 60 Millionen Euro festgeschrieben werden soll. Diese könnte dann frühestens 2023 greifen.

Nur Lewandowski war besser

Der quirlige Angreifer, der 2019 für 13 Millionen Euro von Paris nach Leipzig wechselte, musste mit 20 Toren und 13 Vorlagen in 34 Bundesliga-Spielen in der Liste der Top-Scorer lediglich Robert Lewandowski vom FC Bayern München den Vortritt lassen. Er war nur einer von zwei Akteuren, die in beiden Wertungen zweistellige Ergebnisse hatten.

___
dpa/sst

Videos und Audios zur Fußball-Bundesliga

Kampl
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (56)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 30. Mai 2022 | 19:30 Uhr

10 Kommentare

Rennsteiger vor 4 Wochen

Mit wenigen Ausnahmen fällt Profis das Bekenntnis zum Scheckheft leichter. Und Leipzig ist eben nur mal nur das Klein-Paris.
Ich will zufrieden sein, wenn er in der kommenden Saison noch für uns ein paar Tore macht.

oldie68 vor 4 Wochen

Sein Herzensklub ! Dies ist verständlich, den er wechselt in eine europäische Metropole mit
Flair,was man von Leipzig nicht behaupten kann.
Ist doch okay wen er zurück in die Heimat möchte .


Reisender vor 4 Wochen

Ich habe noch nie von verletzten Familien in Stadien in D-Land gehört, es sei denn, irgendwo ist eine Tribüne eingestürzt. Was willst also eigentlich damit sagen?
Zu lange gesessen?

Aktuelle Meldungen aus der Bundesliga