Fußball | Corona-Pandemie Geimpft? Genesen? Geboostert? So ist der Impfstatus der mitteldeutschen Fußballklubs

Die Impfquoten in den drei mitteldeutschen Bundesländern liegen unterhalb des Bundes-Durchschnitts. Wie sieht es bei den Fußball-Klubs aus? Und wie stehen die Klubs zum Thema Impfpflicht? Wir haben uns einmal umgehört.

Impfzertifikat CovPass App in der MEWA Arena in Mainz
Bildrechte: imago images/Revierfoto

Die vierte Welle der Corona-Pandemie hat in diesen Wochen nicht nur die gesamte Bundesrepublik im Griff – die hohen Infektionszahlen haben auch ganz konkrete Auswirkungen auf den Sport: Geisterspiele und immer wieder neue Corona-Infektionen auch bei Fußballern und Spielverschiebungen sind wohl die sichtbarsten Auswirkungen. Als eine der Ursachen hoher Infektionszahlen diskutieren Wissenschaftler niedrige Impfquoten in Deutschland. Als eine der Konsequenzen wird in der Politik eine Impfpflicht diskutiert.

Fußballklubs liegen über Länderdurchschnitt

Mit 65,3 Prozent (Sachsen-Anhalt), 62,9 Prozent (Thüringen) und 58,4 Prozent (Sachsen) vollem Impfschutz liegen die drei mitteldeutschen Bundesländer unter dem gesamtdeutschen Durchschnitt von 68,8 Prozent (Quelle: Robert-Koch-Institut, 2. Dezember 2021). Wie ordnet sich hier der Profifußball in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ein? Bei einer Sport-im-Osten-Blitzumfrage zeigt sich: Die Teams von der Bundesliga bis zur Regionalliga sind deutlich über Landesdurchschnitt immunisiert. Hinsichtlich der Impfpflicht gehen die Meinungen aber auseinander.

100 Prozent: RB Leipzig, 1. FC Magdeburg, Chemnitzer FC

Drei Klubs geben an, dass alle Spieler und Betreuer geimpft oder genesen sind: Erstligist RB Leipzig, Drittligist 1. FC Magdeburg und Regionalligist Chemnitzer FC berichten von einhundertprozentiger Immunisierung der Profimannschaft und der Team-Verantwortlichen.

Aue und Dynamo: Rund 90 Pozent

Bei fast allen anderen Vereinen aus den drei mitteldeutschen Bundesländern liegt die Quote bei rund 90 Prozent. Für Zweitligist Erzgebirge Aue beschreibt Geschäftsführer Michael Voigt: "Rund 90 Prozent sind geimpft oder genesen." Um den Immunschutz zu erfahren, hätten sich laut Voigt Mannschaft und Betreuer erst kürzlich einem Antikörpertest unterzogen. Die Ergebnisse lägen allerdings noch nicht vor. Dynamo Dresden nannte keine konkreten Zahlen, Pressesprecher Ronny Zimmermann sagte aber, der Zweitigist hätte eine "sehr hohe Impfquote". Nach Sport-im-Osten-Informationen liegt diese bei 90 bis 95 Prozent.

Geschäftsführer Michael Voigt
Aue-Geschäftsführer Voigt: "Zusätzliche Antikörpertests" Bildrechte: imago images/Picture Point

HFC: "Wollen keinen Impfwettbewerb"

Für Drittligist FSV Zwickau beschreibt Pressesprecher Daniel Sacher: "Wir liegen bei einer Impfquote von über 80 Prozent. Durch Erkrankungen haben über 95 Prozent einen Immunschutz." Ähnlich hoch sind die Zahlen beim Halleschen FC. "Mehr als 90 Prozent", der Spieler und Betreuer seien immunisiert, so Sprecher Lars Töffling. Genauere Angaben will Töffling aber nicht machen: "Wir wollen keinen Impfwettbewerb daraus machen. Daher geben wir keine Zahlen raus."

Konkrete Zahlen aus der Regionalliga

Deutlich konkreter sind die Angaben bei einigen Regionalligisten: Beim Vierten der Nordoststaffel, Carl Zeiss Jena, sind laut Pressesprecher Andreas Trautmann "mit Ausnahme von ein oder zwei Spielern alle geimpft oder genesen." Konkret auch die Angaben beim FC Eilenburg und dem ZFC Meuselwitz. Bei Aufsteiger FC Eilenburg, so berichtet FCE-Präsident Steffen Tänzer, ist bisher nur ein Spieler nicht geimpft, bei einem weiteren Spieler ist der Impfschutz noch nicht vollständig. "Der Staff ist komplett geimpft, wir sind bei fast 100 Prozent", erklärt Tänzer. Für die Leipziger BSG Chemie benennt Präsident Frank Kühne die Quote "bei 98 Prozent".

 Torschütze Florian Kirstein mi., 20, Chemie, Torjubel
Frank Kühne: "98 Prozent Impfquote bei Chemie Leipzig" Bildrechte: imago images/Picture Point

Meuselwitz: "Trainer hat Einzelgespräche angesetzt"

Ähnlich die Zahlen in Meuselwitz. ZFC-Präsident Hubert Wolf sagt: "Bis auf einen Spieler sind alle mindestens einmal geimpft." Laut Wolf habe sich ZFC-Trainer David Bergner dabei der Impf-Motivation persönlich angenommen: "Der Trainer hat Einzelgespräche angesetzt, um auf die Verantwortung für sich, die Mannschaft und den Verein hinzuweisen", erklärt Wolf. "Zu diesen Einzelgesprächen ist es dann gar nicht gekommen, weil in der Kabine klar war, dass sich alle impfen lassen sollen."

Auerbach: "Impfbereitschaft gestiegen"

Zum Impfung motiviert wird auch bei Germania Halberstadt und dem VfB Auerbach. Beide Klubs haben rund 80 Prozent Corona-Immunisierung im Team. "Die Impfbereitschaft ist im Team zuletzt gestiegen", berichtet etwa Volkhardt Kramer, Manager des VfB Auerbach. "Wir haben aber noch nicht alle überzeugen können, wir liegen bei etwa 80 Prozent."

VfB Auerbach, Volkhardt Kramer
Auerbach-Manager Kramer: "Haben noch nicht alle überzeugen können" Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

"Wir liegen bei über 80 Prozent", sagt auch Germania-Präsident Erik Hartmann. Drei, vier aus dem Team seien noch nicht geimpft. "Wir versuchen, die Leute zu motivieren. Ich sehe meine Aufgabe aber eher darin, die Regeln zu Politik umzusetzen."

Gehaltskürzungen als Druckmittel?

Würde den Klubs eine Impfpflicht helfen? Oder gehen die Vereine ähnliche Wege wie der FC Bayern, der seinem prominenten ungeimpften Spieler Joshua Kimmich das Gehalt für die Tage strich, in denen er in Corona-Quarantäne saß. Für Dynamo Dresden schloss Dynamo-Geschäftsführer Jürgen Wehlend kürzlich Gehaltskürzungen öffentlich und deutlich aus. Und in den niedrigeren Ligen dürfte diese Maßnahme kaum Wirkung zeigen.

"Hälfte der Ungeimpften sind faul, die andere borniert"

Zum Thema Impfpflicht äußerte sich Ingo Kahlisch, Trainer des Brandenburger Regionalligisten Rathenow, in dieser Woche bereits meinungsstark: "Es wird viel zu viel gequatscht. Die Bundesregierung hätte die Impfpflicht einführen können. Dann hätten wir heute weitaus weniger Probleme", plädierte der 65-Jährige für die Impfpflicht. ZFC-Präsident und NOFV-Präsidiumsmitglied Wolf argumentiert ähnlich: "Ich persönlich als Privatperson Hubert Wolf würde eine Impfpflicht befürworten. In finde es dagegen nicht in Ordnung, dass wegen der Ungeimpften alle Repressalien auf sich nehmen müssen", sagt der Thüringer und erklärt: "Die Hälfte der Ungeimpften halte ich für faul, die andere Hälfte für borniert."

Hubert Wolf, Präsident des ZFC Meuselwitz und Chef der Firma bluechip Fußball.
Wolf: "Repressalien wegen der Ungeimpften" Bildrechte: imago/opokupix

Aue-Geschäftsführer Voigt: "Druck hat keine Lösungen gebracht"

Michael Voigt, der Geschäftsführer von Erzgebirge Aue, widerspricht: "Druck hat noch keine Lösungen gebracht. Du musst jeden mitnehmen", argumentiert Voigt gegen eine mögliche Impfpflicht. "Man muss mit geistiger Vernunft argumentieren und verständnisvoll auf Ängste eingehen", sagt der 49-Jährige. Im Erzgebirge ist die Impfquote besonders niedrig und die Sieben-Tages-Inzidenz mit rund 2.000 Infektionen pro 100.000 Einwohnern besonders hoch. Zum Impfen motivieren will Voigt trotzdem: "Das Impfen gegen das Virus ist wichtig. Es geht dabei nicht nur um den Eigenschutz, man sollte auch an seine Mitmenschen denken."

Rechtsanwalt Tänzer: "Pflicht nur das letzte Mittel"

Steffen Tänzer, Präsident des anderen FCE in Sachsen, sieht einer Impfpflicht ebenfalls kritisch. Der Rechtsanwalt erklärt: "Ich erkenne die Notwendigkeit, dass Impfungen durchgeführt werden. Eine Pflicht kann aber immer nur das letzte Mittel sein." Stattdessen müssten andere rechtliche Mittel ausgeschöpft werden. Eine Möglichkeit seien dabei regelmäßig verpflichtende PCR-Test. "Diese qualifizierten Tests sind teuer, und die Leute müssen selbst entscheiden, ob sie alle 48 Stunden solch einen Test machen lassen wollen. Das könnte aber noch vor der Impfpflicht angeordnet werden", sagt Tänzer.

(Fast) überall wird geboostert

Immerhin, so argumentiert Auerbach-Manager Kramer, würde eine Impfpflicht "uns die Argumentation erleichtern." Und zwischenzeitlich wird in fast allen Teams bereits die dritte Corona-Impfung, die so genannte Booster-Impfung, durchgeführt. Bei RB Leipzig, Erzgebirge Aue, dem 1. FC Magdeburg, Carl Zeiss Jena oder dem Chemnitzer FC wird bereits "geboostert". Bei anderen Klubs wie Dynamo Dresden wurden Planungen für Booster-Impfungen, die noch in diesem Jahr stattfinden könnten, bereits aufgenommen

Corona-Immunisierung bei mitteldeutschen Fußballklubs
Spielklasse Verein Prozent Geimpft/Genesen Quelle
1. Bundesliga RB Leipzig 100 Prozent Pressemitteilung Verein
2. Bundesliga Erzgebirge Aue rund 90 Prozent Aue-Geschäftsführer Voigt
  Dynamo Dresden "sehr hohe Impfquote" Pressesprecher Zimmermann
3. Liga 1. FC Magdeburg 100 Prozent Pressesprecher Holscher
  Hallescher FC über 90 Prozent Pressesprecher Töffling
  FSV Zwickau über 95 Prozent Pressesprecher Sacher
Regionalliga Carl Zeiss Jena über 90 Prozent Pressesprecher Trautmann
  1. FC Lok Leipzig keine Angabe  
  Chemnitzer FC 100 Prozent Pressesprecher Wunderlich
  BSG Chemie Leipzig über 98 Prozent BSG-Präsident Kühne
  ZFC Meuselwitz über 95 Prozent ZFC-Präsident Wolf
  Germania Halberstadt über 80 Prozent VfB-Präsident Hartmann
  Optik Rathenow fast 100 Prozent Trainer Ingo Kahlisch
  FC Eilenburg über 90 Prozent FCE-Präsident Tänzer
  VfB Auerbach über 80 Prozent VfB-Manger Kramer

.

Videos und Audios zur Fußball-Bundesliga

Domenico Tedesco auf der Pressekonferenz nach dem Spiel beim VfB Stuttgart
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Lukas Klostermann im Interview mit Sport im Osten
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

Anfang Dezember löste Domenico Tedesco den damaligen Trainer Jesse Marsch ab. Im Interview spricht Nationalspieler Lukas Klostermann über die Fortschritte, die die Mannschaft seitdem gemacht hat.

Mi 12.01.2022 17:48Uhr 03:22 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-rb-leipzig-luklas-klostermann-interview-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Freundliche Grüße von RBL-Trainer Domenico Tedesco
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (99)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 04. Dezember 2021 | 14:00 Uhr

6 Kommentare

NeuerHeip vor 7 Wochen

Es hätte auch die Aufstiegslonkurrenz angefragt werden können. Aber auch so kann man an der Tabelle den "Impf"Status ablesen
Der BAK scheint nicht nur vollständig "geimpft", sondern auch vollständig geboostert.
Eine anhaltende Immunisierung ist das offensichtlich nicht. Wie war das doch angeblich mit den T-Gedächtniszellen?

Sachsin vor 7 Wochen

Aue wollte was aus Bremen mitnehmen.
O.K. ⚒ ⚒ ⚒ drei Punkte geschenkt und 4er Pasch bekommen.
ach was Schiri war schuld, Schultekloppen und Leo schmeicheln
wird schon + eh Osten rockt die 3. Liga 😜 gell

Flo vor 7 Wochen

Dieser Impfwettbewerb erinnert mich irgendwie an DDR Zeiten.
Ich glaube im Ranking der besten Brigade war auch die Grippeimpfung maßgeblich. Neben der DSF Mitgliedschaft 😜