Fußball | DFB DFB-Präsident Fritz Keller kündigt Rücktritt an

Der Machtkampf beim krisengeschüttelten Deutschen Fußball-Bund hat seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Am Dienstagabend hat Fritz Keller seine Bereitschaft erklärt, als Präsident zurückzutreten. Auch Vizepräsident Rainer Koch und Generalsekretär Friedrich Curtius kündigten ihren Rücktritt an.

Ex-DFB-Präsident Fritz Keller 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 21:45 Uhr Di 11.05.2021 21:45Uhr 01:05 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ex-DFB-Präsident Fritz Keller 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 21:45 Uhr Di 11.05.2021 21:45Uhr 01:05 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Die Führungsspitze des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zieht fast geschlossen Konsequenzen aus der tiefen Krise innerhalb des Verbands. DFB-Präsident Fritz Keller hat seine Bereitschaft zum Rücktritt erklärt, der Vertrag von Generalsekretär Friedrich Curtius soll aufgelöst werden, wie der DFB am Dienstag (11. Mai) mitteilte. Vizepräsident Rainer Koch wird zudem beim nächsten Bundestag nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Freiwilliger Rückzug

"Präsident Fritz Keller hat aus eigener freier Entscheidung in Verantwortung des Amtes als Präsident seine grundsätzliche Bereitschaft erklärt, nach Abschluss der Verhandlung vor dem DFB-Sportgericht, am kommenden Montag, den 17. Mai 2021, sein Amt zur Verfügung zu stellen", hieß es in der Mitteilung vom Abend.

Kellers Freisler-Vergleich zieht heftige Kritik nach sich

Keller hatte Koch bei einer Präsidiumssitzung Ende April als "Freisler" bezeichnet und so mit Roland Freisler, dem Vorsitzenden des Volksgerichtshofes im Nationalsozialismus, verglichen - in den folgenden Wochen entbrannte ein nun folgenschwerer Streit. Vor dem Sportgericht landete der Fall durch Ermittlungen der DFB-Ethikkommission.

Fritz Keller und Rainer Koch
Das Tischtuch zwischen DFB-Präsident Fritz Keller (re.) und seinem Vize Rainer Koch (li.) war nach Kellers Nazi-Vergleich endgültig zerschnitten. Bildrechte: imago images/Laci Perenyi

Schatzmeister Stephan Osnabrügge wird beim kommenden Bundestag ebenso nicht mehr antreten. Die nächste Vollversammlung des schwer angeschlagenen Verbandes wird laut Mitteilung zeitlich vorgezogen und soll "voraussichtlich" Anfang 2022 abgehalten werden. Der mit Koch gleichgestellte Vizepräsident Peter Peters bleibt als Entsandter der Deutschen Fußball Liga (DFL) dagegen im Amt.

Koch und Peters sollen Übergang gestalten

Koch und Peters sollen nach dem angekündigten Keller-Rücktritt "als gleichberechtigte Interimspräsidenten den Übergang des Verbandes gestalten, um den Verband gemeinsam mit dem Präsidium schnellstmöglich in ruhige Fahrwasser zu bringen", teilte der DFB mit. Curtius' Aufgaben soll die stellvertretende Generalsekretärin Heike Ullrich kommissarisch übernehmen.

Länderchefs forderten Amtsenthebung

Keller war im Zuge des Nazi-Vergleichs das Vertrauen der Amateurvertreter entzogen worden. Die Länderchefs hatten am Freitag nach einer erneuten Entschuldigung Kellers noch einmal nachgelegt und den Verbandsvorstand zur Amtsenthebung des Präsidenten aufgefordert. Das DFB-Präsidium solle eine Sitzung des Vorstands einberufen, hatte es in der Mitteilung geheißen - das scheint nun nicht mehr nötig.

---
red/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 11. Mai 2021 | 21:45 Uhr

19 Kommentare

Reisender vor 5 Wochen

Hallo Thoralf, auf die Karte für die EM kann ich verzichten und für‘s „wieder reinlassen“ hab ich mir auch schon was überlegt, ich nehme einfach Wolle‘s Pass🤫, mit Maske sehen wir doch alle fast gleich aus🤣
Ps Hoffentlich liest er das nicht😜
Ansonsten hast Du leider in allem Recht🙈

Joe 09 vor 5 Wochen

Mir ist noch was eingefallen. Es geht um das Stimmenverhältnis zur Abwahl von Hr. Keller bzw. auch Vertrauenszuspruch für Herrn Koch. Herr Koch hat selbst 4x Stimmen, dann ist er noch Präsident vom BfV 3x Stimmen und schließlich beim SfV ist er auch Präsident +3x Stimmen. Mensch, was für ein Machtgefüge bei der Stimmenabgabe!!! Wo bleibt da die Fairness? Übrigens, als ZDF würde ich Ihn verklagen für die Aussage "Sie haben uns wohl gehackt"! Die Ehrenamtlichen im Amateurbereich können einem leid tun.

Thommi Tulpe vor 5 Wochen

Ich denke, beim DFB sollte sich weit mehr ändern als dass "nur" ein paar Posten neu besetzt werden!? Vielleicht sollte der DFB seine weltfremde Zentrale von Frankfurt/ Main an den Gründungsort dieses Verbands (zurück)setzen!?