Fußball | DFL & DFB DFL und DFB kippen Maskenpflicht am Spielfeldrand

Die Deutsche Fußball Liga und der Deutsche Fußball-Bund haben ihre Hygienekonzepte zur Eindämmung des Coronaviruses angepasst. So wird unter anderem die Maskenpflicht am Spielfeldrand abgeschafft. Zudem dürfen mehr Personen ins Stadion.

Dani Olmo, Marcel Sabitzer, Hannes Wolf, Amadou Haidara mit Mundschutz auf der Ersatzbank
Die Auswechselspieler von RB Leipzig mit Mundschutz auf der Ersatzbank. (Archiv) Bildrechte: imago images / Poolfoto

Abstand wichtiger als Mund-Nasen-Schutz

Spieler, Trainer und Schiedsrichter am Spielfeldrand der Bundesliga müssen keinen Mund-Nasen-Schutz mehr tragen. Zumindest "sobald sie ihren Sitzplatz im Abstand von mindestens 1,5 Metern zur nächsten Person eingenommen haben", teilten die Deutsche Fußball Liga (DFL) und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Mittwoch mit. Die Anpassung des medizinisch-organisatorischen Konzepts ab dem kommenden Spieltag gilt auch für die 2. Bundesliga, die 3. Liga und die Frauen-Bundesliga.

"Außer Frage steht, dass für die DFL und den DFB weiterhin die Gesundheit aller Beteiligten sowie der gesamten Bevölkerung und die Eindämmung des Virus höchste Priorität genießen", schrieben die beiden Organisationen in einer gleichlautenden Stellungnahme. Die grundsätzlichen Hygiene- und Abstandsmaßnahmen "bleiben dabei die Basis".

Mehr Medienvertreter in den Stadien

Zu den Detailveränderungen zählt auch die Erhöhung der Anzahl der zugelassenen Journalisten, die neben den Rechte-Inhabern aus dem Stadion berichten, von 13 auf 26. "Die Änderungen basieren im Wesentlichen auf den Erfahrungen der nach Wiederaufnahme absolvierten Spieltage, berücksichtigen aber auch die veränderten allgemeinen Schutz-Regelungen zur Eindämmung des Corona-Virus", hieß es.

"Maskenbefreiung" auch für den 4. Offiziellen

Die Befreiung von der Maskenpflicht während des Spiels gilt für "das Club-Personal in der technischen Zone (Spieler, Trainer, Betreuerstab) sowie die Delegationsteilnehmer der Clubs auf der Tribüne" und den 4. Offiziellen im Schiedsrichterteam, "der sich zwischen den 'Trainerbänken' bewegt und genauso wie Spieler, Trainer und Betreuerstab regelmäßig auf Covid-19 getestet wird".

___
dpa/red

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | 10. Juni 2020 | 16:40 Uhr

3 Kommentare

Voice vor 20 Wochen

Klare Fehlentscheidung von DFL und DFB!
Das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes hat gezeigt, dass dadurch eine weitere Ausbreitung des Virus verlangsamt bzw. verhindert wird. Welches wirklich schlagende Argument sollte es jetzt dafür geben, diese Verpflichtung aufzuheben? Nur weil das Virus gerade inaktiv scheint? Hatte man vorher rumgetönt, ein schlüssiges Hygienekonzept zur Fortsetzung der Saison zu haben, weicht man das schon nach ein paar Wochen wieder auf. Hoffentlich geht das nicht nach hinten los!

Beste Grüße aus der Messestadt!!

Voice vor 20 Wochen

Bitte hier nix vermischen!

Beste Grüße aus der Messestadt!!

B.S.B. vor 20 Wochen

Skandalverband bleibt Skandalverband!!!!