Janik Haberer feiert das Tor zum 1:1
Bildrechte: IMAGO

Fußball | 1. Bundesliga Standardschwäche kostet RB Leipzig den Sieg in Freiburg

19. Spieltag

RB Leipzig hat trotz einer Führung noch mit 1:2 (0:0) beim SC Freiburg verloren. Die Breisgauer zeigten ihrer Stärke bei Standards und knackten den Europa-League-Teilnehmer nach zwei Eckbällen.

von Maria Köhler

Janik Haberer feiert das Tor zum 1:1
Bildrechte: IMAGO

Durchsetzungskraft und Torgefahr fehlen oft

Überlegenheit im Mittelfeld? Überfallartige Konter? Überraschende Steilpässe? Pustekuchen. Die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl startete zwar gut in die Partie, setzte sich gegen die konzentrierte Abwehr des SCF aber kaum durch. Tempo und Torgefahr fehlten oft, dabei war Timo Werner für den gelbgesperrten Naby Keita in die Startelf gerutscht. Einmal zappelte der Ball im Netz, doch der Treffer von Bruma zählte nicht, weil Vorbereiter Jean-Kévin Augustin im Abseits gestanden hatte (19.).

Nur Höler schießt aufs Tor

Die beste Szene in der ersten Hälfte hatte Lucas Höler. Der Sturmpartner von Nils Petersen hämmerte den Ball auf das RBL-Tor. Schlussmann Péter Gulácsi sprang ab und parierte (34.). Auch Amir Abrashi und Christian Günter brachten die RBL-Defensive in Bedrängnis. Kurz vor der Pause drängten beide Teams auf einen Führungstreffer. Dabei gab es eine Nachspielzeit von fünf Minuten, weil sich ein verletzungsbedingter Wechsel (SCF-Torwart Rafal Gikiewicz für Alexander Schwolow) hingezogen hatte.

Peter Gulacsi
Péter Guácsi ist beim Schuss von Lucas Höler zur Stelle. Bildrechte: Picture Point

Werner trifft - Freiburg dreht das Spiel

Nach der Pause sahen die 23.700 Zuschauer, darunter Bundestrainer Joachim Löw, doch noch Tore. Freiburg war aufgerückt und nach dem Ballgewinn nutzte Werner den Platz. Er zog zentral vor den Strafraum und traf aus 17 Metern links unten zum 1:0 (66.). Die Führung währte aber nur kurz, weil die Freiburger erneut ihre Stärke bei Standards bewiesen. Dabei glänzte Günter, der Mann des Spiels, mit zwei Eckbällen. Einer landete bei Janik Haberer, der aus etwa zwölf Metern aus der Drehung zum 1:1 ausglich (72.). Zudem bediente Günter den freistehenden Robin Koch, der aus sechs Metern ins Tor köpfte (76.). Somit ist Freiburg nun sieben Bundesliga-Spiele in Folge ungeschlagen. RB Leipzig rutscht von Tabellenrang zwei.

Das Spiel von RB Leipzig beim SC Freiburg in Bildern

Die Mannschaften von SC Freiburg und RB Leipzig
RBL startet mit Timo Werner in sein erstes Auswärtsspiel 2018. Der Stürmer rückt für den gelbgesperrten Naby Keita in die Startelf. Bildrechte: Picture Point
Die Mannschaften von SC Freiburg und RB Leipzig
RBL startet mit Timo Werner in sein erstes Auswärtsspiel 2018. Der Stürmer rückt für den gelbgesperrten Naby Keita in die Startelf. Bildrechte: Picture Point
Fans von RB Leipzig
Unterstützt wird RBL von den mitgereisten Fans. 23.700 Zuschauer sind im Stadion. Bildrechte: Picture Point
Joachim Löw
Auch Bundestrainer Joachim Löw war Zaungast im Schwarzwald-Stadion. Bildrechte: Picture Point
Bruma trifft aus Abseitsposition zum vermeintlichen 0:1 für Leipzig
Bruma trifft aus einer Abseitsposition. Der Treffer zählt nicht. Bildrechte: Picture Point
Peter Gulacsi
Auf der anderen Seite muss Péter Gulácsi bei einem strammen Schuss von Lucas Höler eingreifen. Bildrechte: Picture Point
Dayot Upamecano, Timo Werner, Bruma und Jean-Kevin Augustin
Nach der Pause gibt es aber Tore. Als Freiburg zu weit aufgerückt ist, nutzt Timo Werner die Situation und trifft aus 17 Metern. Bildrechte: Picture Point
Janik Haberer feiert das Tor zum 1:1
Das ist es aber noch nicht. Nach einer Ecke von der linken Seite zieht Janik Haberer aus der Drehung ab und trifft zum 1:1. Bildrechte: IMAGO
Tor für Freiburg zum 2:1 durch Robin Koch
Nach einem weiteren Eckball von Christian Günter, dem Mann des Spiels, geht Freiburg in Führung: Robin Koch köpft den Ball aus sechs Metern in den RBL-Kasten. Bildrechte: Picture Point
Christian Streich
Freiburgs Trainer Christian Streich hat Grund zur Freude. Sein Team ist in der Liga nun sieben Spiele in Folge ungeschlagen. Bildrechte: Picture Point
Ralph Hasenhüttl
RB Leipzig fängt sich nach zwei Standards zwei Gegentore ein. Nachdenkliche Miene bei RBL-Coach Ralph Hasenhüttl. Bildrechte: Picture Point
Alle (10) Bilder anzeigen

Das sagten die Trainer

Ralph Hasenhüttl (RB Leipzig): "Aus dem Spiel heraus fällt mir keine Torchance ein, die wir zugelassen hätten. Ich habe nicht das Gefühl gehabt, dass wir komplett von der Rolle waren. Trotzdem: Wir haben keinen Punkt mitgenommen. Das war zu wenig. Drei Punkte heute hätten uns gut getan. Es hat nicht sollen sein."

Christian Streich (Freiburg): "Wir spielen leider keine Tore aus dem Spiel heraus, aber nach Standards sind wir stark. Dann gibt es einmal diesen Tag, wo du auch Leipzig schlagen kannst. Ich bin richtig froh, dass wir das Spiel gewonnen haben. Es wird bis zum Saisonende ein Ritt auf der Rasierklinge, dass wir nicht absteigen."

Aktuelle Berichte zur 1. Fußball-Bundesliga

Trainer Ralf Rangnick mit guter Laune auf dem Trainingsplatz
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (29)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 20. Januar 2018 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Januar 2018, 17:32 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

35 Kommentare

22.01.2018 19:11 Darkangel 35

@ 32 RumBelballer
Oh Du Glückliche(r), Kinder die nicht bockig sind, weil Du mit Ihnen redest. Also entweder verstehen wir unter bockig etwas unterschiedliches, oder Deine Erziehungsmethoden sind pädagogisch so wertvoll, dass Du ein Buch darüber schreiben solltest. Wird definitiv ein Bestseller!!! Allerdings hast Du auch viel verpasst, denn so eine kleine Göre, die bockig ist, sieht sooooo süß aus!!!

@ 33 Kackbratze
Nein, ich bezeichne alle die nach neun Jahren immer noch Hasstiraden absondern müssen, als ewig Gestrige. Wiederkäuendes Verhalten war mir bisher nur von Tieren und diversen Politikern bekannt. Mit keiner Silbe habe ich erwähnt, dass ich den Weg von RBL, PSG oder oder ... gutheiße, aber es ist Realität. Mit dieser Realität muss man leben. Sicher ist es auch mal gut, Frust abzulassen, aber fast ein Jahrzehnt dieselbe Grütze, langweilt Euch das nicht selber!?.
Über CL o.ä. habe ich auch nicht geredet, würde mir als Freiburg Fan auch gar nicht über die Lippen kommen.

22.01.2018 18:37 Quentin aus Montachie 34

Bei 6 Ecken nur zwei Tore zu fangen, ist doch auch nicht schlecht. Jetzt geht es aufwärts. (Hoffentlich auch mit der Sprungkraft im eigenen Strafraum).
Werner sehr schön. Da wird sich der Bundestrainer gefreut haben.

22.01.2018 14:22 Kackbratze 33

@17 Darkangel, Du bezeichnest alle, die den Weg von RB ablehnen, als ewig Gestrige. Also liegt die Zukunft Deiner Meinung nach nur im Einstieg von Großkonzernen oder finanzstarken Geldgebern, die sich einen Klub kaufen? Ihr redet nur noch von der Champions League, als wäre die Teilnahme daran eine Selbstverständlichkeit! Ihr habt keinerlei Demut. Als wahrer Fußballfan würde ich Dir als Tochter noch extra gegen das Schienbein treten!

22.01.2018 13:38 RumBelballer 32

@27 Schnappi, kurze Zwischenfrage - welche Neider? gibt es das wirklich und wenn ja, wie viele? Und falls Darkangel mal paar Tips braucht, kann er sich an meinen Sohn wenden, der ist Erzieher. Anscheinend läuft da was falsch, meine Kinder waren nie bockig, wir haben mit ihnen geredet ;-)
@ 25 Käse, Du machst Deinem Namen wieder alle Ehre. Oder wie erklärst Du jemandem, dass Du eine "Präsidentschaft" mit "Besitz/Eigentum" vergleichst?

22.01.2018 07:52 Sr.Raul 31

Da bleibt eigentlich nur Barca übrig,@15 (zwigger), wenn man (fast) unter Garantie stetig und ständig guten Fußball sehen mag. Ansonsten habe ich das Ergebnis ebenfalls mit einer gewissen Zufriedenheit zur Kenntnis genommen, Welches nun mit "Jugendwahn" (@5) rein gar nix zu Tun hat. 2 Zuordnungsfehler nach Standards, soll schon ganz Anderen passiert sein. Ooch Mist das wir gestern noch das 1:1 gefangen haben. Platz 3, ganze Saison läuft Gefahr den Bach runter zu gehen, da mag ich wahrlich nicht auf 04 stehen. Obwohl, aus Sicht des HSV... .I.O., kommendes Thema.

22.01.2018 00:11 Hellmuuht 30

@20. {Florentiner}: Jetzt muß ich zur Abwechslung mal ganz dienstlich werden! Onkel Matte "unterstützt" dieses eigenartige Theater nicht! Es ist für ihn ein Tochterunternehmen innerhalb seines Unterhaltungskonzerns, welches er von seinen Angestellten mit Gewinnerzielungsabsicht betreiben läßt. Und da wird die Frage dann tatsächlich interessant. Warum er bisher nicht auf den ertragsstärkeren Märkten agiert, ist aber ein Thema, das den Inhalt des konkreten Artikels hier verfehlt.

<89/3.>

21.01.2018 23:01 Marcel 29

@RBler... der HobbyANALytiker von uns beiden bist wohl eher Du ;-) Kein Artikel über RB wo Du nicht Deinen Senf dazugeben musst - oft leider amateurhaft...machst Du es DEINEM "Verein" gleich :-)

21.01.2018 19:38 RBLer 28

@Marcel: Was bist du den für ein Hobbyanalytiker. Als amateurhaft habe ich das Deckungsverhalten bezeichnet. Das ist ein großer Unterschied meiner. Also übe mal ein bisschen verstehendes Lesen!

21.01.2018 19:16 Schnappi 27

@darkangel
Danke für den Vergleich:
alle Neider von RB = kleine bockige Mädchen (oder besser Jungs). Passt sowas von.
Ansonsten RB Leipzig gut gespielt und Pech gehabt. Ich gönne dies aber Freiburg sehr. Die sollen mit dem etwas anderen Konzept die Klasse halten.

21.01.2018 19:01 Roter Bulle 26

Die Erwartungshaltung ist noch zu hoch. Wäre hoch zufrieden, wenn es dieses Jahr wieder für Europa reicht. Ist doch klar, dass die junge Mannschaft noch Fehler machen. Es sei ihnen erlaubt. Dieses Jahr im Mittelfeld und nächstes Jahr wieder angreifen. Leipzig spielt weiter attraktiven Fußball und ich freue mich schon mit mindestens 30.000 Anderen auf den hoffentlich wieder erstarkten HSV.