Fußball | Bundesliga RB Leipzigs Neuzugang Hwang: Keine Zeit verlieren

In die Startelf will er schnell, mit Timo Werner will er sich nicht vergleichen, dem südkoreanischen Nationalhelden Bum-kun Cha aber sehr wohl nacheifern – und zwischendurch muss er auch noch zum Militär: RB Leipzigs Neuzugang Hee-chan Hwang hat sich bei seiner Vorstellung am Montag (3. August) selbstbewusst und ambitioniert präsentiert.

Hwang Hee-Chan
Hee-Chan Hwang im Trikot von RB Salzburg. Bildrechte: imago images/GEPA pictures

In die Startelf will er schnell, mit Timo Werner will er sich nicht vergleichen, dem südkoreanischen Nationalhelden Bum-kun Cha aber sehr wohl nacheifern – und zwischendurch muss er auch noch zum Militär: RB Leipzigs Neuzugang Hee-chan Hwang hat sich bei seiner Vorstellung am Montag (03.08.2020) selbstbewusst und ambitioniert präsentiert.

"Laufen, Tore schießen, Vorlagen geben"

"Ich kann laufen, Tore schießen und Vorlagen geben. Ich kann alles“, so die Selbstbeschreibung des Südkoreaners bei der virtuellen Pressekonferenz. Der 24-Jährige kommt aus Salzburg und will es in der kommenden Bundesliga-Saison besser machen als viele seiner Vorgänger, die ebenfalls mit großen Ambitionen von der Red-Bull-Filiale in Österreich nach Leipzig gewechselt waren, sich hier aber nur selten durchsetzen konnten: "Ich weiß, dass es in dieser Mannschaft schwer ist, Stammspieler zu werden. Ich möchte trotzdem so schnell wie möglich in die Startelf", so Hwang.

Im Sturm oder als Ballverteiler?

Am liebsten will der Südkoreaner dieses Ziel auf einer der Sturmpositionen erreichen ("Mittelstürmer, Außenstürmer, Zehner, das ist mir egal"). RB Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann sieht den 32-fachen südkoreanischen Nationalspieler dagegen nicht nur ganz vorn, sondern auch im Spielaufbau: "Julian hat mir gesagt, dass ich vielleicht auch auf der Achter- oder Zehnerposition spielen werde", erklärte Hwang, der in der erst kürzlich beendeten Saison in Österreich in 40 Spielen für Salzburg 16 Mal traf und zudem 22 Torvorlagen gab.

Red Bull Salzburg vs SK Sturm Graz
Hee-chan Hwang stemmt die österreichische Meisterschale vor wenigen Wochen. Bildrechte: imago images/GEPA pictures

"Möchte wie Bum-kun Cha spielen"

Den Vergleich mit Timo Werner mag Hwang nicht so sehr ("Er ist ein guter Spieler, aber ich möchte meinen eigenen Weg gehen"), beim Vergleich mit Südkoreas Legende Bum-kun Cha erstrahlt sein Gesicht dagegen: "Wenn ich das höre, freut mich das sehr. Er ist eine große Legende. Ich möchte wie Bum-kun Cha spielen." Cha spielte zwischen 1979 und 1989 zehn Jahre Bundesliga und kam in Frankfurt und Leverkusen zu 368 Einsätze in Bundesliga, DFB-Pokal und Europapokal.

Bei Champions-League-Turnier dabei - aber nicht spielberechtigt

Vor Hwangs erstem Bundesliga-Spiel mit RB steht noch das Champions-League-Turnier der Leipziger noch im August in Lissabon. Der Südkoreaner wird wie alle Neuzugänge hier nur Zuschauer sein. Die Reise nach Portugal tritt er aber dennoch an – um die Stimmung in der Mannschaft aufzunehmen, wie Pressesprecher Till Müller erklärte.

Armeedienst wartet noch

So wird Hwang noch nicht in diesem Sommer in Südkorea seinen Armeedienst ableisten. Der Weg zum Militär bleibt ihm aber nicht erspart – auch wenn er bis zum 27. Lebensjahr Zeit hat und wegen seiner Verdienste als Asienmeister 2018 nur einen Monat zum Militär muss. "Vor einer Woche habe ich die Musterung gehabt. In ein paar Jahren muss ich dann zum Militär."

Dritter Leipziger Neuzugang

Für geschätzt 15 Millionen Euro Ablöse ist Hwang der bisher teuerste Neuzugang von RB für die kommende Saison. Außerdem verpflichteten die Leipziger den spanischen Torwart Josep Martinez und liehen Abwehrspieler Benjamin Henrichs aus.

---
Dirk Hofmeister

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 03. August 2020 | 17:45 Uhr

0 Kommentare