Gegnercheck Die Bilanz spricht gegen Werder Bremen

1. Bundesliga | 28. Spieltag

Nach 40 Jahren Dauer-Zugehörigkeit in der Fußball-Bundesliga wäre es im vergangenen Sommer beinahe um Werder Bremen geschehen. Der Klassenerhalt hing am seidenen Faden. Erst in der Abstiegsrelegation und ohne einen Sieg gegen Zweitligist Heidenheim konnte sich Bremen retten. In dieser Saison soll dieses Zitterspiel vermieden werden, dafür brauchen die Norddeutschen noch ein paar Punkte und am besten zwei gute Spiele gegen RBL. Beide begegnen sich im April gleich zweimal.

Maximilian Eggestein (35, Bremen),  Justin Kluivert (21, RB Leipzig) und Christian Groß / Gross (36, Bremen).
Maximilian Eggestein (35, Bremen), Justin Kluivert (21, RB Leipzig) und Christian Gross (36, Bremen). Bildrechte: Picture Point

Bilanz letzte Saison

16. Platz, 31 Punkte, 42:69 Tore
(RB Leipzig: 3. Platz/66/81:37)

Relegation
Bremen – Heidenheim 0:0
Heidenheim – Bremen 2:2

Bilanz gegen RB Leipzig

2 Siege, 1 Remis, 6 Niederlagen
Das Hinspiel verlor Werder mit 0:2 gegen RB, in den letzten drei direkten Duellen gelang Bremen kein Treffer gegen die Leipziger. Werder hat gegen keinen anderen aktuellen Bundesligisten eine so schlechte Bilanz wie gegen RB.

Letztes Duell: RB - Werder Bremen 2:0 (2:0)

Um die drei Punkte einzusammeln, benötigten die Leipziger im Hinspiel nur eine mittelmäßige Leistung. Nach einem Elfmeter von Marcel Sabitzer (27.) und dem Geniestreich von Dani Olmo (35) war das Spiel früh entschieden, weil Bremen sich zwar nie aufgab, im Abschluss aber extrem harmlos agierte. Wirklich in Gefahr geriet der Sieg der Leipziger deshalb Mitte Dezember nie.

Tyler Adams (Spieler RB Leipzig) 1 min
Tyler Adams (Spieler RB Leipzig) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Tyler Adams (Spieler RB Leipzig) 1 min
Tyler Adams (Spieler RB Leipzig) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

DFB-Pokal

Man darf gespannt sein, ob beide Teams im zehnten Duell gegeneinander mit offenen Karten spielen oder eher pokern. Das Punktspiel bringt zwar drei Punkte, das nächste Duell aber den Einzug in das DFB-Pokalfinale. Am 30. April kämpfen Werder Bremen und RB Leipzig erneut im Weserstadion um das Finalticket. Für RB ist der Pokal nach der (wohl) verpassten Meisterschaft das große Ziel. Bremen braucht noch ein paar Zähler für den Klassenerhalt und hat ein hammerhartes Restprogramm. Trotzdem hat der Pokal für die Norddeutschen, die dank eines 1:0-Sieges gegen Zweitligist Jahn Regensburg ins Halbfinale einzogen, einen enormen Stellenwert.

Der Halbfinal-Einzug wurde mit der Einstellung eines Vereinsrekordes gefeiert. Die Bremer blieben in den bisherigen vier Pokalspielen ohne Gegentor - das glückte zuvor nur in der Saison 1983/84.

Aktueller Stand

Werder Bremen verlor die letzten beiden Heimspiele gegen Bayern München und den VfL Wolfsburg. Vor diesen beiden Niederlagen hatte die Kohfeldt-Elf ein 2:1 gegen Frankfurt gefeiert. Jetzt gastiert mit Leipzig zum vierten Mal in Folge ein Team aus den Top 4 der Tabelle an der Weser. Nach drei Niederlagen in der Liga in Folge lechzt Werder nach einem Erfolgserlebnis.

24. Spieltag: 1. FC Köln - Werder Bremen 1:1 (0:0)
Nachholspiel 20. Spieltag: Arminia Bielefeld - Werder Bremen 0:2 (0:0)
25. Spieltag: Werder Bremen - Bayern München 1:3 (0:2)
26. Spieltag: Werder Bremen - VfL Wolfsburg 1:2 (1:2)
27. Spieltag: Stuttgart - SV Werder Bremen 1:0 (0:0)

Tabelle: 13. Platz, 30 Punkte
[RB: 2. Platz, 57 Punkte]

Saisonziel

Werders wichtigstes Ziel ist der Klassenerhalt. So eine wackelige Angelegenheit wie letzte sollte es jedenfalls nicht wieder werden. Als Problem hatte man u.a. eine gewisse Selbstüberschätzung ausgemacht – und damit verbunden die Erwartung, dass die wichtigen Punkte schon kommen würden. Kamen sie aber nicht bzw. zu langsam, so dass man schon der 2. Bundesliga entgegenwankte. In dieser Saison bekleckern sich die Norddeutschen bisher auch nicht mit Ruhm, aber aber sieben Punkte Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz.

Ausfälle

Maximilian Eggestein - der in dieser Saison immer in der Startelf von Werder stand - fehlt, weil er gegen Stuttgart sein 5. Gelbe Karte sah. Hinter Ludwig Augustinsson (Leiste) steht ein dickes Fragezeichen. Außerdem ist Niclas Füllkrug (Zehenbruch) außer Gefecht. Im Pokal fehlte auch Ömer Toprak (Rückenprobleme). Dafür kehrten Josh Sargent und Niklas Moisander ins Team zurück.

Angelino und Eggestein
Szene aus dem Hinspiel: Angelino gegen Eggestein. Der Bremer ist gesperrt, der Leipziger laut seines Trainers nach einer Verletzung noch nicht soweit. Bildrechte: imago images/Sven Simon

Torschützen

Einen echten Knipser haben die Bremer nicht. Keiner erzielte mehr als fünf Saisontore. Den Spitzenplatz im internen Ranking teilen sich Josh Sargent, Kevin Möhwald und der verletzte Füllkrug. Unter den besten 20 Torschützen der Bundesliga ist kein Bremer, übigens auch kein Leipziger. Die Folge der fehlenden Torjäger: RB (48) und Werder (31) haben zusammen genauso viele Tore geschossen wie Tabellenführer Bayern allein (79).

Trainer

Florian Kohlfeldt ist seit mehr als drei Jahren Cheftrainer an der Weser. 2017 trat er die Nachfolge vom damaligen Bremen-Trainer Alexander Nouri an. Nach dem Fast-Abstieg im Juli wäre für ihn beinahe Schluss gewesen, aber er konnte die Klubführung offenbar von seinem Konzept überzeugen und will eine Zittersaison wie die letzte unbedingt vermeiden.

Trainer Florian Kohfeldt (Bremen) energisch nach Elfmeterentscheidung für RB Leipzig
Bildrechte: Picture Point

Sanny Stephan

Videos und Audios zur Fußball-Bundesliga

Vorschaubild Netcast Köln - Leipzig
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Emil Forsberg - Mittelfeldspieler RB Leipzig
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Jesse Marsch - Trainer RB Leipzig
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (60)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | "Sport im Osten" | 10. April 2021 | 19:30 Uhr

1 Kommentar

Bernd_wb vor 23 Wochen

zur Bilanz in Bremen ga es bisher 2N, 1U, 1S heisst einfach wird es nicht.
Wichtiger heute dass die Polizei Bremen es gut macht.