Fußball | Bundesliga RB Leipzig: Transfer von Raum fix - auch Eberl im Anflug?

RB Leipzig hat lange gemauert, aber nun ist der Transfer vollzogen: Nationalspieler David Raum wechselt für 25 Millionen Euro zum Pokalsieger. Auch beim Manager kommt wohl Licht ins Dunkel.

Fußballspieler Benjamin Henrichs (Leipzig)  und David Raum (Hoffenh)
Bildrechte: IMAGO / Avanti

Der Wechsel des Fußball-Nationalspielers David Raum zum DFB-Pokalsieger RB Leipzig ist perfekt. Nachdem er am Samstag bereits beim Einchecken in ein Leipziger Hotel gesichtet wurde, meldeten die Sachsen am Sonntag Vollzug.

Raum wurde in Hoffenheim Nationalspieler

Der Linksverteidiger wechselt mit sofortiger Wirkung zum Pokalsieger und erhält einen Vertrag bis 2027. Laut Bild-Zeitung soll der 24-Jährige etwas mehr 25 Millionen Euro Ablöse kosten. "Ich bin sehr glücklich über meinen Wechsel zu RB Leipzig", sagte Raum, der bei der TSG noch einen Vertrag bis 2026 besessen hatte.

"Der Verein hat sich intensiv um mich bemüht und die Gespräche mit Trainer Domenico Tedesco, der sportlichen Führung und Geschäftsführer Oliver Mintzlaff haben mich schnell überzeugt, dass der Schritt nach Leipzig der absolut richtige für mich ist." Raum war erst im Vorjahr von der SpVgg Greuther Fürth zur TSG gewechselt und kam in 32 Ligaspielen auf drei Tore und 13 Vorlagen. Durch seine starken Leistungen avancierte Raum zum Nationalspieler und absolvierte bislang neun Länderspiele für Deutschland.

Angelino nach Hoffenheim?

Medienberichten zufolge bekommt der Flügelflitzer beim Pokalsieger einen Vertrag bis Ende Juni 2027. Der 24-Jährige könne bei RB zu einem Topverdiener werden, hieß es zudem. Zudem berichteten Medien, dass im "Tausch" Linksverteidiger Angelino zur TSG wechsle. Der Spanier war Anfang 2020 von den Leipzigern von Manchester City zunächst ausgeliehen und ein halbes Jahr später verpflichtet worden.

Sein Vertrag bei den Leipzigern ist bis 30. Juni 2025 gültig. Nationalspieler Raum war erst vor einem Jahr von der SpVgg Greuther Fürth zur TSG gewechselt. Sein Vertrag bei den Hoffenheimern läuft bis zum 30. Juni 2026. Die Ablösesumme soll Medienberichten zufolge bei 30 Millionen bis 35 Millionen Euro liegen.

Leipzig verhandelt wohl mit Max Eberl

Auf der Suche nach einem Sportdirektor verhandelt DFB-Pokalsieger RB Leipzig nach einem Medien-Bericht mit Max Eberl. Das berichtet der TV-Sender "Sky" am Samstag.

Sportdirektor Max Eberl
Bildrechte: imago images/Revierfoto

Die Gespräche zwischen RB-Chef Oliver Mintzlaff und dem früheren Bundesliga-Profi seien weit fortgeschritten, hieß es. Andere Medien wollen wiederum erfahren haben, dass Eberl RB bereits abgesagt hat.

Comeback im Januar?

Die Sachsen sind nach der Trennung von Markus Krösche seit über einem Jahr auf der Suche nach einem Sportdirektor. Mintzlaff hatte immer wieder eine 1A-Lösung angekündigt, die Präsentation aber immer wieder verschoben. Eberl hatte sein Amt als Sportdirektor bei Borussia Mönchengladbach aus gesundheitlichen Gründen im Januar freiwillig abgetreten. Sein Vertrag bei den Borussen wurde aber nicht aufgelöst, er ruht.

Seitdem hat sich der 48-Jährige aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Nach Sky-Informationen will Eberl seine Pause bis Jahresende fortsetzen. Seinem Wunsch, in Leipzig nicht Sportdirektor sondern Geschäftsführer Sport werden zu wollen, soll ihm Mintzlaff zugesichert haben.

sid/dpa/red

Videos und Audios zur Fußball-Bundesliga

Vorschaubild PK Hoffenheim - RB Leipzig
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Vorschaubild Marco Rose
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Vorschaubild David Raum
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (47)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR aktuell | 30. Juli 2022 | 19:30 Uhr

11 Kommentare

Voice vor 16 Wochen

Max Eberl ist eben ein Mann mit Weitblick. Und unabhängig davon, ob das nun klappt oder nicht - er ist ein sehr sympathischer Mann mit Weitblick. Großartiger Typ!

Simmerl vor 16 Wochen

Köln sollte mit Gladbach fusionieren, damit Köln in der zweiten Runde des DFB Pokals steht. Glaube aber nicht, dass dies im Sinne von Bonhoff ist. Max Eberl wird es egal sein. Er verfolgt einen klaren Plan und weiß, was moderner Fußball erfordert.

Voice vor 16 Wochen

Das wäre in der Tat ein Coup. Schattenseite ist, dass sich Eberl in soz. Netzwerken schon jetzt, wo es lediglich ein Gerücht ist, übelsten Beschimpfungen durch s. g. Gladbach-"Fans" ausgesetzt sieht.
Auf gehts RB, bringt die Weltbilder ewig Gestriger ins Wanken!

Aktuelle Meldungen aus der Bundesliga