Fußball | Bundesliga RB Leipzigs Yussuf Poulsen über Pokalträume, "Druck" und einen möglichen Nagelsmann-Nachfolger

"Dieses Jahr wollen wir als Sieger vom Platz gehen"

Rekordspieler, Identifikationsfigur und Leistungsträger: Yussuf Poulsen hat den rasanten Aufstieg von RB Leipzig hautnah miterlebt. Vor dem DFB-Pokal-Halbfinale gegen Werder Bremen haben wir mit dem 26-Jährigen im Exklusiv-Interview über die Titelchancen, den Abgang von Trainer Julian Nagelsmann und dessen potentiellen Nachfolger gesprochen.

Interview mit Yussuf Poulsen 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mi 28.04.2021 20:42Uhr 02:52 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-video-interview-yussuf-poulsen100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Interview mit Yussuf Poulsen 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mi 28.04.2021 20:42Uhr 02:52 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-video-interview-yussuf-poulsen100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nach 2019 winkt RB Leipzig erneut die Chance auf den ersten großen Titel der Vereinsgeschichte. Vor zwei Jahren scheiterte man im Endspiel des DFB-Pokals deutlich gegen Rekordsieger Bayern München. Mit einem Sieg gegen Werder Bremen am Freitag (20:30 Uhr im Liveticker auf sport-im-osten.de und in der SpiO-App) könnte der nächste Finaleinzug gelingen. "Alle sind sehr fokussiert. Wir wissen, dass wir eine große Möglichkeit haben, in diesem Jahr wieder um den Pokal zu kämpfen. Da ist unser großes Ziel für den Rest der Saison", erklärte Yussuf Poulsen im Exklusiv-Interview mit "Sport im Osten".

"Bremen wird aus den Fehlern gelernt haben"

Der Gegner aus Bremen ist kein Unbekannter. Erst am 10. April trafen beide Teams in der Bundesliga aufeinander. Am Ende stand ein klarer 4:1-Erfolg für RB zu Buche. "Da ist es ganz gut gelaufen", so Poulsen. "Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert, uns viele Torchancen herausgespielt. Den Einsatz müssen wir wieder zeigen. Dann haben wir gute Chancen Pokalfinalist zu werden." Dennoch erwartet Poulsen ein anderes Spiel, "denn Bremen wird aus den Fehlern gelernt haben."

Yussuf Poulsen (9, RB Leipzig) jubelt.
Yussuf Poulsen sorgt seit Jahren für Offensivgefahr bei RB Leipzig. Hier bejubelt er einen Treffer gegen die TSG Hoffenheim. Bildrechte: Picture Point

Nach Oberschenkelproblemen, die den 25-Jährigen in den letzten beiden Bundesliga-Partien zum Zuschauen zwangen, stehen die Zeichen für seinen Einsatz am Freitag gut. "Ich habe gestern einen Test absolviert, da ist alles gut gelaufen. Heute kann ich mit der Mannschaft trainieren und hoffe am Freitag im Kader zu stehen."

Traum vom DFB-Pokal

Die Hoffnung auf den ersten großen Vereinstitel ist groß. 2011 und 2013 gewann RB den Sachsenpokal. Kurz darauf schloss sich Poulsen den Klub an, absolvierte seitdem über 280 Pflichtspieleinsätze – Vereinsrekord. Am 13. Mai soll in Berlin endlich der Pokal in die Höhe gestreckt werden. "Wir wissen, wie geil es ist, ein Pokalfinale zu spielen. Wir werden alles dafür tun, um es wieder zu erleben. Dieses Jahr wollen wir als Sieger vom Platz gehen", sagte Poulsen. Druck ist zweifelsohne da, aber "so muss es auch sein, weil man sonst seine Träume nicht erreichen kann. Wir gehen jeden Tag mit Druck um, egal ob es im Training oder bei Spielen ist."

Nagelsmann-Abgang kein Störfeuer

Das in den letzten Tagen bestimmende Thema um den Abgang von Cheftrainer Julian Nagelsmann belastet die Vorbereitung nicht. "Julian ist von sich aus angetrieben. Er will immer auf dem höchsten Niveau liefern. Damit wird er bis zum Saisonende weitermachen", bekräftige Poulsen. "Der Zeitpunkt der Entscheidung ist halt so. Das ist auch gut für den Verein, um einen Nachfolger zu finden. Wir wissen, wie das Fußballgeschäft läuft. Wir werden Julian nach der Saison viel Erfolg wünschen, aber wir haben immer noch viel zusammen vor. Es ist so wie es ist. Das ist das Fußballgeschäft."

Julian Nagelsmann mit Yussuf Poulsen
Die Wege trennen sich: Julian Nagelsmann wechselt im Sommer zum FC Bayern München. Bildrechte: imago images / Christian Schroedter

Poulsen über Marsch: "Wenn er hier sein sollte, ist es super"

Mit Jesse Marsch von RB Salzburg scheinen die Sachsen laut übereinstimmenden Medienberichten bereits einen Nachfolger gefunden zu haben. Der US-Amerikaner ist kein Unbekannter am Cottaweg, saß zwischen 2018 und 2019 unter Ralf Rangnick als Co-Trainer auf der Bank. "Zu der Zeit wo er hier war, hatte er eine andere Rolle", meinte Poulsen mit Blick auf Nagelsmanns potentiellen Nachfolger.  "Deshalb kann ich es schwer bewerten, weil ich ihn nur als Co-Trainer kenne. Da war er sehr engagiert, ein guter Typ. Ich kann nur gute Dinge über ihn sagen. Wenn er hier sein sollte, ist es super. Wenn nicht, macht er da einen guten Job, wo er ist."

---
red

Videos und Audios zur Fußball-Bundesliga

Alle anzeigen (54)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 28. April 2021 | 19:30 Uhr

4 Kommentare

Voice vor 12 Wochen

Haben die HFC-BEGLEITER wieder Oberwasser, kaum dass sie in DD mal gepunktet haben?

@jochen
seine Gurkis "spielen" in Liga 3. Dank unserem Terrence waren einige passable Partien dabei. Besonders gut gefiel mir der Auswärtssieg bei den Momos.

@Maza
Pfeift Ihr eigentlich ehemalige RB-Spieler aus, oder wie handhabt Ihr das mit Euerm Traditionsgewissen?
Sagt nämlich viel über das Herzblut für den Verein aus, wenn Spieler in einer ganz anderen Stadt wohnen, als die, für die sie spielen.

Beste Grüße aus der Messestadt!!

Maza vor 12 Wochen

Ich weiß, das "Der" gut war. Es wird immer mindestens einen geben,der besser ist, als deine Gurkis. Und das ist auch gut so!!!!!! 😃😃😃😃😃😃

jochen vor 12 Wochen

Der 😇💐war gut, und deine gurkis 🎮 spielen demnächst: Wo??! 😂😂😂