Fußball | Bundesliga RB-Kapitän Sabitzer im Visier von Bayern München?

Wildert Bayern München zum dritten Mal bei RB Leipzig? Nach Trainer Julian Nagelsmann und Verteidiger Dayot Upamecano könnte nun Kapitän Marcel Sabitzer das Objekt der Begierde sein, schreibt die "Bild".

Pressekonferenz am Tag vor dem Endspiel, Julian Nagelsmann Cheftrainer RB Leipzig, Marcel Sabitzer 7 Mannschaftskapitaen RB Leipzig
Bildrechte: Thomas Boecker/DFB

Die Strategie von Fußball-Bundesliga-Rekordmeister Bayern München ist seit Jahren ebenso gefürchtet wie beliebt. Hole Dir Stars von der direkten Konkurrenz und schwäche damit gleichzeitig den Rivalen. Was einst Mönchengladbach, Werder Bremen und Borussia Dortmund passierte, könnte nun auf RB Leipzig zutreffen.

Upamecano und Nagelsmann schon geholt

Die "Bild" schreibt, dass nach den Wechseln von Trainer Julian Nagelsmann und Abwehrkante Dayot Upamano nun auch RB-Kapitän Marcel Sabitzer ins Visier der Münchner geraten sein könnte. Ganz so heiß scheint die Geschichte aber noch nicht zu sein. Geschrieben wird lediglich, dass der Name Sabitzer an der Säbener Straße "bereits gefallen sei".

Fragezeichen um die Finanzierung - Wiedersehen mit Nagelsmann

Eigentlich hat der neue Bayern-Chef Oliver Kahn die Schatulle nach den kostspieligen Transfers von Innenverteidiger Dayot Upamecano und Trainer Julian Nagelsmann aus Leipzig geschlossen. Das könnte sich erst ändern, wenn die Franzosen Corentin Tolisso und Michael Cuisance verkauft werden. Der eine hat Corona, der andere betrieb mit einem schlampigen Ballverlust zuletzt gegen Neapel alles andere als Eigenwerbung. Da gibt es also Fragezeichen. Bei den Bayern würde Sabitzer (27) wieder auf Julian Nagelsmann treffen, der ihn bei RB zum Kapitän machte. Die Bayern hätten im Spiele-Marathon einen flexibel einsetzbaren Offensivmann.

Marcel Sabitzer (AUT) gegen Leonardo Bonucci (ITA) im Zweikampf
Bei der EM scheiterte Sabitzer mit Österreich nur knapp gegen Leonardo Bonucci und den späteren Europameister Italien. Bildrechte: imago images/GEPA pictures

Der Vertrag von Sabitzer bei RB läuft 2022 aus. Eine Verlängerung erscheint aktuell eher unwahrscheinlich. Auch Borussia Dortmund und Klubs aus der Premier League sollen Interesse haben. Wegen seiner Verdienste und seines nur noch ein Jahr laufenden Kontrakts würde man bei RB nicht mehr als 18 Millionen Euro für ihn fordern.

---
cke

Videos und Audios zur Fußball-Bundesliga

Alle anzeigen (66)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 07. August 2021 | 19:30 Uhr

8 Kommentare

jochen vor 10 Wochen

RB hat genug erstklassige Spieler,die Bayern können holen wen sie wollen
Die Meisterschaft 2021/22 machen die beiden Vereine der BVB und RBL unter sich aus!

peter1 vor 10 Wochen

Sabi bleib lieber ein roter Bulle. Hier bist Du Führungsspieler und Kapitän, hast die Zügel in der Hand!!! Bei Bayern bist Du einer von Vielen, vielleicht nicht mal Stammspieler!

SitBull vor 10 Wochen

Das wird ja wieder die Gazetten einen Monat füllen. Die Spieler/Trainer entscheiden ja wohl selber, wo sie hingehen. Es ist vollkommen sinnfrei von einer Strategie der Schwächung der Konkurrenz zu sprechen. Jeder möchte natürlich die Besten der Besten und natürlich will jeder ordentlich verdienen.
Manche schnallen nur nicht, dass ein Werner ohne Poulsen/Forsberg/Sabitzer.. nicht richtig funktioniert. Hoffe nur, dass dies nicht für Silva (Kostic) gilt.
Die Strategie der Bayern ist sehr erfolgreich und spielt der gesamten Liga viel Geld rein. Danke dafür. Ob Sabitzer Bayern signifikant stärkt und RB durch den Wechsel signifikant schwächt, sei auch mal dahin gestellt. Würde seinen trocknen steirischen Humor und die tollen Vorlagen und Tore vermissen. Aber gönne ihm natürlich mal das Hochhalten einer Trophäe. Wird RB in den nächsten zwei Jahren noch nicht schaffen.