Marco Rose
Bildrechte: imago/Picture Point LE

Fußball | Europa League Rose: "Werden Leipzig Schützenhilfe geben"

Nach dem Sieg gegen RB Leipzig hat Salzburg-Coach Marco Rose dem MDR ein exklusives Interview gegeben. Darin betont der gebürtige Leipziger, dass er dem Schwesterklub am letzten Spieltag der Europa League helfen will.

Marco Rose
Bildrechte: imago/Picture Point LE

Auch das Rückspiel ging für RB Leipzig gegen den FC Salzburg verloren, am Donnerstagabend hieß es nach 90 Minuten 0:1 für die Sachsen in der Mozartstadt. Dadurch kann RB das Weiterkommen in der Europa League nicht mehr aus eigener Kraft schaffen. Neben einem Sieg gegen Rosenborg Trondheim benötigt das Team von Trainer Ralf Rangnick auch die Hilfe der Salzburger, die bei Celtic Glasgow gewinnen müssen. "Wir wollen RB Schützenhilfe leisten", kündigt Rose im Interview mit "Sport im Osten" an.

Keine Verhandlungen mit Hoffenheim

Außerdem äußerte sich der 42-Jährige zu den Vorwürfen von Seiten von RB, dass die Salzburger durch ihre leichtere Liga in Österreich Vorteile gegenüber den Leipzigern hätten. "Gegen uns geben alle Gegner 110 Prozent", sagte Rose, "wenn wir nicht so gefordert wären, könnten wir nicht solchen Fußball spielen."

Trainer Marco Rose, Torschütze Fredrik Gulbrandsen und Jerome Onguene jubeln
Marco Rose jubelt mit seinen Spielern Fredrik Gulbrandsen und Jerome Onguene während des Hinspiels gegen RB Leipzig Bildrechte: Picture Point

Auch in seine Zukunftsplänen gab der Enkel des Leipziger Fußball-Idols Walter Rose Einblicke. Aktuell gebe es keine Verhandlungen mit der TSG Hoffenheim - entgegen anderslautender Medienberichte. "Ich kann mir sehr gut vorstellen, irgendwann nach Leipzig zurückzukehren und RB zu trainieren", erklärte Rose. Mit dem derzeitigen Plan, dass Julian Nagelsmann ab der kommenden Saison übernimmt, kann er aber sehr gut leben.

cdi

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 01. Dezember 2018 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. November 2018, 17:52 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

9 Kommentare

01.12.2018 17:21 Walther 9

Rose in Leipzig... das wäre doch auch großartig
Jetzt aber erstmal Nagelspann :-)...
hoffentlich in der Champions League
Leipzig muss sich um die Zukunft nicht allzu große Sorgen machen

01.12.2018 14:48 Le-thaler 8

@5 Voice
sehr guter Kommentar, dem ist nichts hinzuzufügen

01.12.2018 10:06 Toni.g 7

Salzburg schaut in erster Linie auf sich und will gegen Celtic gewinnen und möchte zum 3.mal die Gruppe ohne Punktverlust gewinnen.Dabei geht es auch um die Setzliste für die Ko.Phase.Rose ist bei Red Bull weil sie für ihn das beste Umfeld haben.

01.12.2018 07:31 Rinderwahn 6

Reden kann der viel. Ist der denn auch schon so verdorben, dass er keinerlei Tradition mehr liebt ? Celtic wird den Punkt holen. Punkt.

01.12.2018 06:26 Voice 5

@4 Loki
Steckt in Ihnen ein kleiner Witzbold? Marco Rose im Herzen ein blau-gelber?
Darum ist er auch nach Salzburg gegangen und könnte sich vorstellen, in Zukunft RB zu trainieren?? Wegen der Tradition von Lok, oder warum? Oder weil Sie sich das insgeheim so wünschen? Das sollten Sie schon ein Bisschen genauer erklären!

Ich kenne MR persönlich sehr gut, und kann sagen, dass sich mit der Arbeit bei RB für ihn ein Traum erfüllt hat. Und er ist absolut loyal gegenüber seinem Arbeitgeber.

@2 Leipziger
Im Kaffeesatz gelesen? Oder ist auch hier der Wunsch der Vater des Gedanken?

Beste Grüße aus der Messestadt!!

30.11.2018 20:33 Loki 4

Lasst den Marco nur machen im Inneren ist er ja immer noch ein blau gelber

30.11.2018 19:09 Weber Jo 3

Was erlauben Marco Rose? Oder was soll das Herr Rose!

30.11.2018 18:58 Leipziger 2

Und da Marco Rose ein schlauer Bursche ist, wird dass erst sein, wenn der Professor weg ist!

30.11.2018 18:32 Real 1

Tradition ist super!!! Man kann sich immer auf seine Freunde verlassen. lmmer. Hauptsache es werden die Hausaufgaben gemacht. Hurra