Fußball | Bundesliga RB Leipzig präsentiert Neuzugang Benjamin Henrichs - Führungsspieler und Mahner

RB Leipzig hat am Donnerstag seinen Neuzugang Benjamin Henrichs vorgestellt. Der 23-Jährige zeigte sich dabei äußerst erleichtert, dass der Wechsel nach Leipzig "endlich geklappt" hat. Und dass, obwohl ihm möglicherweise noch eine Gesangseinlage bevorsteht. Trotz seines jungen Alters soll er eine Führungsrolle übernehmen. Auch mit einer Meinung zu gesellschaftlichen Themen schreckt er nicht zurück.

Benjamin Henrichs
Bildrechte: Florian Eisele/RB Leipzig/dpa

Auch wenn Benjamin Henrichs bei den noch ausstehenden Champions-League-Spielen von RB Leipzig nicht mitwirken darf, ist ihm die Vorfreude auf die neue Saison deutlich anzumerken. "Natürlich schmerzt es, dass ich noch nicht mitspielen kann, aber ich bin einfach froh, dass der Wechsel geklappt hat und dass ich hier bin", sagte Henrichs bei seiner Vorstellung per Videokonferenz am Donnerstag (23. Juli).

Nagelsmann-Spielstil sagt Henrichs zu

Obwohl es namhafte Mitbewerber wie z.B. den FC Bayern München gegeben haben soll, hat sich der 23-Jährige für Leipzig entschieden. Henrichs begründet seine Wahl vor allem mit dem Stil, den Trainer Julian Nagelsmann spielen lässt. Dieser würde gut zu ihm passen, so Henrichs. "Hier wird viel Wert auf Pressing gelegt und das kommt mir auf meiner Position sehr zu Gute. Dazu wird noch versucht, guten Fußball zu spielen".

Führungsspieler mit 23

Die Erwartungen an Henrichs sind hoch. Auch mit 23 soll der Neuzugang im jungen Team von Nagelsmann Verantwortung übernehmen. "Fußballerisch war es keine einfach Zeit in Monaco mit dem Abstiegskampf. Aber ich konnte in der Zeit viel Erfahrung sammeln und habe die Ups und Downs im Fußball kennengelernt. Meine Erfahrung will ich in Leipzig auf den Platz bringen. Ich will vorangehen", so Henrichs.

Gesangseinlage vor der Mannschaft

Bevor es so weit ist, muss Henrichs, der sowohl als Rechts- oder Linksverteidiger und als Sechser spielen kann, seinen Einstand geben. Fast traditionell ist dieser musikalischer Natur: "In Monaco habe ich 'We will rock you' gesungen. Mal schauen, was hier noch passiert."

Comeback in der Nationalelf?

Der Fokus liegt jedenfalls voll auf RB Leipzig. Ein Comeback in der Nationalmannschaft hat Henrichs vorerst nicht im Sinn. "Seit drei Jahren versuche ich, zurück in die Nationalmannschaft zu kommen. Ich gehe das nun etwas defensiver an. An erster Stelle steht RB", so der 23-Jährige, der bislang drei Einsätze unter Bundestrainer Joachim Löw vorzuweisen hat. Ob "EM, Olympia oder Urlaub", man werde sehen, was im nächsten Jahr kommt.

Henrichs wünscht sich weitere Statements gegen Rassismus

Zu aktuellen politischen Diskussionen und besonders zum Thema Rassismus wünscht sich Henrichs künftig klare Zeichen in der Bundesliga: "Der Jubel von Jadon Sancho oder der Mainzer Mannschaft waren Statements, das fand ich richtig gut. Ob es bei jedem Spiel sinnvoll ist, weiß ich nicht, aber einzelne Statements beim Torjubel bringen das Thema wieder hoch und zeigen, dass es wichtig ist, etwas dagegen zu tun."

Der 23-Jährige hatte in der Vergangenheit klar Stellung gegen Rassismus bezogen und sich an Aktionen beteiligt. Im Juni hatte er in Düsseldorf an einer Anti-Rassismus-Demonstration teilgenommen.

(ten)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 23. Juli 2020 | 17:15 Uhr