Fußball Politik gibt grünes Licht für Zuschauer-Rückkehr im Profifußball

Die Fußball-Fans dürfen sich auf eine Stadion-Rückkehr in der kommenden Bundesliga-Saison freuen. Mit Beginn der Spielzeit 2021/22 sollen unter bestimmten Voraussetzungen maximal 25.000 Zuschauer die Spiele im deutschen Profifußball verfolgen dürfen. Diesen Beschluss fassten am Dienstag (06.07.2021) die Chefinnen und Chefs der Staats- und Senatskanzleien.

Blick auf die Zuschauerränge mit Flutlicht vor dem  Bundesliga-Spiel Leipzig gegen Mainz (02.11.2019), RB-Maskottchen Bulli läuft über den Rasen.
Wie viel Zuschauer dürfen bei RB Leipzig in der kommenden Saison ins Stadion? Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Die Arenen dürfen demnach zu maximal 50 Prozent ausgelastet werden, wobei die Gesamtzahl der Zuschauenden vorerst bei 25.000 gedeckelt ist. Eine Ausnahme: Rekordmeister FC Bayern München darf in der heimischen Allianz Arena vor höchstens 20.000 Fans spielen, weil Bayern aufgrund der Delta-Variante, steigender Fallzahlen in anderen Ländern und der erwartbaren Reiserückkehrerproblematik zunächst einen vorsichtigen Kurs bei der Wiederzulassung von Zuschauern fahren will und nur eine Auslastung von höchstens 35 Prozent erlaubt.

Innenraum Allianz Arena München
Bildrechte: imago images/Sven Simon

Zuschauer-Rückkehr: Behörden müssen Freigabe erteilen

Grundvoraussetzung für die Zuschauer-Rückkehr ist die Freigabe durch die zuständigen Behörden. Dabei werden die Inzidenzzahlen berücksichtigt, die nicht über 35 liegen dürfen. In Baden-Württemberg liegt die Obergrenze bei 50 Personen, die nicht geimpft oder nach einer Corona-Erkrankung genesen sind, müssen einen negativen Corona-Test vorlegen. Zudem sind die geltenden Hygieneregeln und das Abstandsgebot einzuhalten.

___
red

Videos und Audios zur Fußball-Bundesliga

Alle anzeigen (54)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 06. Juli 2021 | 19:30 Uhr

26 Kommentare

MLink-Berlin vor 2 Wochen

Dann am besten ins Kellerloch verkriechen und erst wieder raus kommen, wenn die "Gefahr" vorbei ist.
Sollte es mit den verschiedensten Virusvarianten noch einige Jahre dauern, dann ist das eben so. Sicherheit geht vor.

Viel Spaß dabei!

Peter Riesler vor 2 Wochen

"Schön wäre nun noch, wenn der Schnutenpulli wegfallen würde ..."

Was stört Sie an einem Selbsschutz und einem Schutz anderen gegenüber?
Gehören Sie zu denen, die ein Sicherheitsmittel nicht benutzen, nur weil es vorgeschrieben ist? Zum Beispiel den Sicherheitsgurt im Fahrzeug?

Der MNS heißt deswegen so, weil damit Mund und Nase abgedeckt wird. Es gibt inzwischen Volltrottel, die es sogar schaffen, FFP2-Masken auf Halbmast tragen.

Wie jemand mit der Pandemie umgeht zeigt ganz klar, welchen Geisteszustand er hat. Und wieviel Rücksicht er auf Mitbürger nimmt.

Sorry, es gibt bestimmte Gruppen der Bevölkerung, die dafür besonders prädestiniert sind; leider auch junge (ungediente) "Männer", Angehörige der "bildungsfernen" Gruppe und Menschen die dem Äußeren nach nicht in Deutschland ihre Wurzeln haben.

Was ist so schlimm daran, eine fest anligende FFP2-Maske während des Einkaufes oder beim STADIONBESUCH zu tragen?

Nur Wismut Aue vor 2 Wochen

Die Aerosolforscher greifen sich an den Kopf. An der frischen Luft im Stadion, trotzdem Maske und bei uns nur 4000 zugelassen und diese auch noch mit Nachweis. Die Angst treibt einen um. Ich habe es geahnt. Nach Delta kommt Lambda, aber immer dabei Lauta. Die Rußchamser kamen ab und zu mit Strahlenschutzanzügen in den Schacht. Da muss ich mir einen borgen. Jetzt macht das alles einen Sinn. Gott oh Gott.