Rainer Koch
Bildrechte: imago/foto2press

Fußball | DFB-Strafenkatalog DFB-Vize Koch fordert Einhaltung der Regeln

Der neue Strafenkatalog von DFB und DFL sorgt für Gesprächsstoff. DFB-Vize Rainer Koch war bei der Erstellung beteiligt. Im MDR-Gespräch erklärt der Jurist die Hintergründe und klärt über Missverständnisse auf.

Rainer Koch
Bildrechte: imago/foto2press

Frage: Der DFB spricht von Transparenz. Fan-Vertreter von Scheintransparenz. Wie würden Sie diesen Strafenkatalog einordnen?

Rainer Koch: "Der Strafenkatalog enthält genau die Grundlagen, die von der Sportgerichtsbarkeit angewendet werden sollen. Um im Einzelfall Strafen festsetzen zu können. Er orientiert sich genau an dem, was die UEFA in ihrem Strafenkatalog aufgestellt hat. Er macht transparent deutlich, wie die Strafe zusammengesetzt ist. Es ist sehr transparent und sehr klar."

Die Grafik zeigt Strafen des Deutschen Fußball-Bundes bei Fanvergehen in der 1. bis 3. Liga
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wie ist die Staffelung zwischen 1., 2. und  3. Liga zu verstehen?

"Er wird selbstverständlich gestaffelt, weil Vereine unterschiedlich leistungsstark sind. Im Kern geht es bei diesen Richtlinien nicht darum, Vereine zu bestrafen. Es geht darum, die einzelnen Täter zu belangen. Die Richtlinien wurden einstimmig mit den Bundesliga- und DFB-Vertretern beschlossen. Es geht dahin, dass der einzelne Täter identifiziert wird. Deshalb die Strafen gegen die Vereine, die verschuldensunabhängig haften. Wenn aber ein Täter identifiziert ist, kann man bis zu einem Jahr nach dem Urteil die Strafe deutlich herabsetzen. Damit sie dann auch angemessen ist. Das gefällt den Betroffenen natürlich nicht, aber genau darum geht es. Pyro ist nach deutschem Fußballrecht verboten, deshalb wurde der Strafenkatalog so aufgestellt."

Wer bestimmt eigentlich, was ein unsportliches Banner ist. "Fick dich DFB" oder eine böse Schmähung gegen RB Leipzig? Wer legt das eigentlich fest?

"Unsportlich ist ein Banner dann, wenn es den allgemeinen Umgangsformen im Sport widerspricht. Wenn viele Leute auf dem Fußballplatz - nicht nur in der Kurve - sagen würden, das gehört sich nicht. Das heißt aber nicht, dass es dann gleich sportstrafrechtlich belangt wird. Wir haben extra neu eingeführt, dass viele unsportliche Banner nur dann verfolgt werden sollen, wenn ein Betroffener eine entsprechende Anzeige erstattet. Bei 'Fick dich DFB' wird es kein Sportgerichtsverfahren geben. Trotzdem hat ein solches Banner nichts mit normalen Umgangsformen zu tun."

Wer kam auf die Idee, dass Schmähbanner ab drei Quadratmeter 8.000 Euro je Banner kosten. Kleiner aber nur 2.000?

"Die Differenzierung macht ja Sinn. Ein sehr großes Banner wird ganz anders von Kameras im Bild eingefangen. Deshalb ist es von größerem Unrechtswert, wenn ein Banner sehr groß ist. Fachleute aus dem DFB-Kontrollausschuss haben diese Beträge so vorgeschlagen."

Pro abgebrannter Fackel sind in der 1. Bundesliga 1.500 Euro fällig, pro geworfener Fackel 4.000. Denken Sie, dass es dadurch weniger Pyrotechnik im Stadion geben wird?

"Nein. Das entscheidende ist, dass die Vereine den Zuschauern in der Kurve klar machen, dass Pyro nicht zum Fußball gehört. Und dass sie durch die entsprechenden Strafmaßnahmen veranlasst werden, die einzelnen Personen zu identifizieren. Ich wünschte mir, dass überhaupt keine Strafen verhängt werden müssen. Es ist doch völlig unsinnig, dass wir uns Woche für Woche wechselseitig in die Haare geraten. Es besteht bei den Ordnungsbehörden und Polizeikräften keine Bereitschaft, über die Legalisierung von Pyro zu reden. Wenn das so ist, muss auch im Stadion das gelten, was auch sonst für uns alle gilt. Es gibt Regeln und die sind einzuhalten."

Seitdem der Dialog zwischen DFB und Fanvertretern von Seiten des Fußball-Verbandes abgebrochen wurde, nahmen die Vorfälle mit Pyrotechnik in den Stadien wieder zu. Wird es durch den Strafenkatalog eine Annäherung geben?

"Das ist so nicht zutreffend. Wir hatten vor wenigen Wochen ein Treffen, wo der Strafenkatalog von mir vorgestellt wurde. Das können Fanvertreter auch erwarten. Was sie nicht erwarten können, dass ein Strafenkatalog so aufgestellt wird, wie es sich die Fans das vorstellen. Dann müssten sie mal alternative Vorschläge machen, die dahin gehen, dass Pyro nicht gezündet wird. Daran entzündet sich doch alles. Niemand hat ein Interesse, Vereine oder einzelne Personen zu bestrafen. Es kann aber nicht sein, dass wir rechtsfreie Räume im Stadion schaffen. Deshalb wurde dieser Sanktionskatalog so beschlossen."

Zum Schluss: Flitzer kommen die Vereine mit 3.000 Euro in Liga eins zu stehen. Gibt es eine Strafverschärfung bei Nacktflitzern?

"Da würde ich Sie bitten, Ihre Zuschauer zu befragen. Was ist anstößiger? Ein Zuschauer, der angezogen über den Platz flitzt oder einer, der nackt läuft? Flitzer sind grundsätzlich nicht zu dulden, weil man nie weiß, was er im Sinn hat. Wir haben schon gefährliche Situationen erlebt, wo ein Flitzer dem Schiedsrichter ans Leder wollte. Ganz ehrlich: Auf den Fußballplatz gehören Spieler oder Spielerinnen im Trikot, Nacktflitzer gehören an den FKK-Strand."

Flitzerin Nadine rennt kurz vor Spielende halbnackt über das Spielfeld.
Das wird teuer: Flitzerin auf dem Platz Bildrechte: IMAGO

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 05. August 2018 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. August 2018, 09:41 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

10 Kommentare

08.08.2018 07:58 Na so was 10

"DFB-Vizechef Koch fordert Einhaltung der Regeln". So wie es geschrieben steht, unterstütze ich es auch, mit dem Zusatz, auch die Funktionäre des DFB in den "oberen Schichten" haben die Regeln einzuhalten und dass sie nicht vergessen, "dass ihre Arbeit viel mehr ist, als nur Strafen zu verhängen." Vielleicht müßten sie beim Besuch eines Spiels einmal darüber nachdenken, warum auf einem Plakat, einem Banner der und der Spruch draufsteht und dass für ihre Arbeit mitnehmen. Und nicht nur im VIP-Raum einen Kaffee (oder anderes Getränk) nach dem anderen zu sich nehmen und darauf achten, von allen gesehen zu werden. Solche Leute gibt es genügend in diesem Land, benötigt für den Alltag werden sie allerdings kaum.

07.08.2018 17:58 M.S. 9

Wenn man also die Strafen abstuft nach Leistungsfähigkeit....heisst das dann im Gegenzug auch, dass die Auszahlungen aus Fernseh- und Werbegeldern entsprechend gestaffelt wird? Bekommen die Drittligisten also in Zukunft 1/4 bis 1/3 von den Geldern, die Bundesligisten erhalten?

07.08.2018 12:39 Sr.Raul 8

Sehe ich auch so, Herr Koch! Allerdings eher im Spielbetrieb ist eine möglichst einheitliche Regelanwendung angebracht, VAR einbezogen!

07.08.2018 10:56 Gohlis 7

Wiedermal komische Doppelmoral: Wenn Flitzer (-innen) in Deutschland flitzen, werden sie bestraft, wenn sie in Russland flitzen, werden sie hofiert. Kapier ich nicht...

07.08.2018 07:25 peter 6

Komischer Typ der Herr Koch!
Vorallem hat er nichts zu sagen. Der DFB am Abgrund.
Die haben völlig die Bodenhaftung verloren!!!

06.08.2018 23:16 Uwe 5

Also mir ist ein Flitzer lieber als diese Flitzpiepen,sprich Grindel und Koch. Mal ein Strafenkatalog für den DFB: Mannschaften,die zu Montagsspielen vergewaltigt werden=5 Mio ! Wie wär's denn damit?

06.08.2018 13:40 reiner202 4

Herr Koch ,Wenn es Regeln gebe, müssten sie Zurücktreten.

06.08.2018 12:34 saxon 3

Ja, genau und jetzt noch das Geschwafel von Koch.
Wie schon gesagt Tschau DFB.

06.08.2018 09:42 Gerald 2

DFB-Vize Koch: "Regeln sind einzuhalten"
Stimmt! Aber wo bleibt die Vorbildfunktion? Ich sage nur das unmögliche Verhalten der DFB-Verantwortlichen nach den Last-Minute-Sieg(hat trotzdem nicht geholfen) gegen Schweden!
Also DFB erstmal besser machen! Es kann nämlich nicht sein, daß man die Fans belehrt, aber beim eigenen Verhalten auch nicht besser ist!

06.08.2018 08:42 Na so was 1

Sehr geehrter Herr Koch, DFB-Vize, welche Strafe erhalten die beiden DFB-Verantwortlichen, die bei der WM in Rußland nach dem Spiel Deutschland gegen Schweden vor der Auswechselbank der Schweden herumgetanzt sind, die Schweden durch zeigen des Mittelfingers beleidigt haben, einfach nur eine peinliche Vorstellung vor laufenden Kameras abgegeben haben, sind diese beiden bereits in Unehren aus dem DFB-Vorstand entlassen worden. Da sie sich im Stadioninnenraum aufgehalten haben, kann ich nur daraus schließen, dass sie DFB-Funktionäre sind, bzw. was besser klingt, waren. Auf jeden Fall war es eine Lehrvorführung die deutsche Fußballjugend, wie mas es nicht macht. Das Strafmaß für solch ein Verhalten habe ich in Ihrem neuen Strafkatalog nicht gefunden. Aber es ist sicher notwendig.