Fußball | Bundesliga Rangnick räumt seinen Arbeitsplatz

Sein Name ist eng mit dem Erfolg von RB Leipzig verbunden: Ralf Rangnick. Nach sieben Jahren in Diensten des Bundesligisten ist jedoch offiziell Schluss für das Geburtstagskind, das am 29. Juni 61 Jahre alt geworden ist.

Ralf Rangnick winkt beim RB Leipzig Fanfest auf der Festwiese.
Ralf Rangnick sagt ade: Nach sieben Jahren ist Schluss bei RB Leipzig. (Archiv) Bildrechte: imago images / Picture Point LE

Sieben Jahre Aufbauarbeit

Nach sieben Jahren Aufbauarbeit bei RB Leipzig räumt Ralf Rangnick offiziell am Sonntag (30.06.2019) seinen Arbeitsplatz. Zuletzt führte er RBL als Trainer und Sportdirektor in Personalunion in die Champions League und nach Berlin zum DFB-Pokal-Finale, jetzt läuft sein Vertrag aus. Für den frischgebackenen 61-Jährigen beginnt ein neuer Lebensabschnitt mit anderen Aufgaben. Er möchte weiterhin jeden Stein umdrehen und an jeder Schraube drehen, sagte Rangnick zu seiner künftigen Rolle als "Head of Sport und Development Soccer" im Fußball-Netzwerk beim Getränkekonzern Red Bull. Dort soll er die Standorte in Brasilien, New York und auch Leipzig betreuen.

Ein ruheloses Leben zwischen den Standorten in Amerika, der RB-Konzernzentrale Fuschl am See inklusive des entflochtenen Klubs RB Salzburg und seinen Wohnsitz in Leipzig plant der Stratege des Projekts jedoch nicht. Er will die meiste Zeit weiterhin in der sächsischen Messestadt verbringen. Eine seiner letzten Amtshandlungen an der Akademie am Leipziger Cottaweg war die Einarbeitung von Sportdirektor Markus Krösche, der auch schon den Verkauf von Bruma zum PSV Eindhoven einfädelte.  

jmd/dpa

Ingo Hahne 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 29. Juni 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. Juni 2019, 03:55 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

01.07.2019 11:54 jochen 6

ich kann mich den Beitrag vom Messestädter nur anschließen,R.Rangnick hat in der Tat großartiges für den Leipziger Fußball geleistet
Lisa möge auf Ihr Gestüt zurück gehen!
Eine schöne Woche allen fairen Fans!

30.06.2019 18:45 Alter Messeatädter 5

Liebe Lisa,
du tust mir so leid. Es ist doch mehr als schade, daß man 30 Jahre nach dem Mauerfall immer noch nicht geschnallt hat, daß sich die Welt um einen herum geändert hat. Aber vielleicht bist du mit deinem Hass ganz glücklich und bekommst beim deinem Traditionsverein gepflegten Fussball geboten.
Natürlich wirst du auch eine Bockwurst für 0.85 Ostmark erstehen können.
Sport frei!
Und nun zum Thema: Danke R. Rangnick für deine tolle Arbeit und viel Gesundheit für dich und deine Familie:

30.06.2019 17:20 Rennsteiger 4

Wird mir schon ein wenig warm ums Herze dabei. Er war sicher kein bequemer Typ, weder als Trainer noch als Sportdirektor, aber deshalb so erfolgreich. Wünsche ihm viel Glück.
@2 Lisa Kann dich nicht für voll nehmen.zu offensichtlich der Wunsch der Urheber für deine Kaffeesatzdeuterei.

30.06.2019 15:20 heRBert 3

Ach Lisa.

30.06.2019 12:41 Lisa 2

Ab jetzt geht es mit RB abwärts und das erste Spiel verlieren sie bei einem echten Traditionsclub von Union Berlin.

30.06.2019 09:49 heRBert 1

Ralf Rangnick hat RB Leipzig in kurzer Zeit zu dem gemacht, was es heute ist: Ein Spitzenklub der Bundesliga, und das mit einem Start in der Regionalliga.
Egal ob als Sportdirektor oder Trainer, er hat meist die richtigen Entscheidungen getroffen.
Ich hoffe, seine Nachfolger werden ebenso erfolgreich sein.
Alles Gute Ralf Rangnick in der neuen Funktion.

Mehr zu RB Leipzig