Tor für RB Leipzig.  Naby Keita (8, RB Leipzig) erzielt den Treffer zum 1:0 und jubelt mit seinen Teamkollegen
Bildrechte: Picture Point

Fußball | Bundesliga RB Leipzig müht sich zum ersten Bayern-Verfolger

13. Spieltag

RB Leipzig ist wieder erster Bayern-Verfolger. Die Hasenhüttl-Elf hatte beim 2:0-Heimsieg gegen starke Bremer aber mehr Mühe als erwartet. Für RB ist der Dreier der fünfte Heimerfolg in dieser Saison. Dass die Sachsen wieder auf Platz zwei in der Tabelle vorrücken, ist Borussia Dortmund zu verdanken, das sich im Parallelspiel gegen den bisherigen Zweiten Schalke 04 mit 4:4 getrennt hatte.

Tor für RB Leipzig.  Naby Keita (8, RB Leipzig) erzielt den Treffer zum 1:0 und jubelt mit seinen Teamkollegen
Bildrechte: Picture Point

Im Gegensatz zur 4:1-Gala in der Champions League bei der AS Monaco hatte Trainer Ralph Hasenhüttl sein Team nur auf einer Position verändert. Für Marcel Sabitzer, der nach einer Schulterverletzung länger ausfällt, rückte Diego Demme in die Startelf. Der Defensivspezialist war bereits in Monaco für Sabitzer eingewechselt worden.

Bremen hält RB im Zaum

Die Partie begann aus Leipziger Sicht mit angezogener Handbremse. Die gewohnte Offensiv-Power blieb aus, da die Bremer sehr ballsicher und mutig agierten. Eine erste gute Gelegenheit für die Norddeutschen hatte Maximilian Eggestein mit einem Schuss aus zehn Metern, der rechts am Pfosten vorbeiging. Nach 20 Minuten wurde Leipzig zwingender in seinen Aktionen. Demme scheiterte in der 18. Minute aus spitzem Winkel am glänzend reagierenden Werder-Keeper Jiri Pavlenka. Drei Minuten später war der Schlussmann erneut zur Stelle, als Yussuf Poulsen von der linken Seite im Strafraum abzog.

Keita trifft aus 18 Metern

In der 34. Minute musste sich Pavlenka allerdings geschlagen geben. Einen Pass von Emil Forsberg konnte Bremens Thomas Delaney nicht richtig kontrollieren, wodurch die Kugel zu Naby Keita gelangte und dessen Schuss aus 18 Metern vom linken Pfosten im Tor landete. Mit der Führung im Rücken spielten die Platzherren nun etwas befreiter auf. Eine dicke Gelegenheit, um noch vor der Pause auf 2:0 zu erhöhen, hatte Marcel Halstenberg mit einem Kopfball, der nur knapp das Tor verfehlte (39.).

RB geht die Puste aus - Entscheidung durch Bernardo

In der zweiten Hälfte erhöhte Bremen gegen immer müder werdende Leipziger den Druck. Beste Chancen blieben aber ungenutzt. So auch in der 72. Minute, als Max Kruse aus zwölf Metern an RB-Keeper Peter Gulasi scheiterte. Drei Minuten später fand auch Fin Bartels bei einem satten Schuss im Leipziger Schlussmann seinen Meister. Auf der Gegenseite passierte in der Offensive nicht mehr viel, da es durch zahlreiche Ballverluste im Mittelfeld kaum noch Entlastung gab. Eine der wenigen Ausnahmen war ein Schlenzer von Poulsen, der das Tor knapp verfehlte (78.). Besser machte es Bernardo, der in der Pause für Marcel Halstenberg eingewechselt worden war. Der 22-jährige Brasilianer nahm nach einer Ecke Maß und hämmerte die Kugel aus der zweiten Reihe zum entscheidenden 2:0 in die Maschen. Es war sein erster Bundesligatreffer überhaupt.

RB Leipzig - Werder Bremen in Bildern

Fans von RB Leipzig
Trotz Dauerregens war die Stimmung vor dem Spiel beim Leipziger Anhang wieder prächtig. Bildrechte: Picture Point
Fans von RB Leipzig
Trotz Dauerregens war die Stimmung vor dem Spiel beim Leipziger Anhang wieder prächtig. Bildrechte: Picture Point
Marcel Sabitzer (7, Leipzig), z.Z. verletzt.
Marcel Sabitzer verfolgte die Partie am Spielfeldrand. Der österreichische Nationalspieler hatte sich unter der Woche in der Champions League beim 4:1 in Monaco an der Schulter verletzt. Bildrechte: Picture Point
v.l.:  Yussuf Poulsen (9, Leipzig) und Lamine Sané / Sane (26, Bremen)
Luftduell zwischen Yussuf Poulsen (l.) und Lamine Sané. Die Bremer ließen den Gastgebern über weite Strecken nur wenig Raum. Bildrechte: Picture Point
v.l.:  Marcel Halstenberg (23, Leipzig) und Maximilian Eggestein (35, Bremen)
Marcel Halstenberg (l.) setzt sich gegen den Bremer Maximilian Eggestein durch. Der Leipziger wurde in der Pause für Bernardo ausgewechselt. Bildrechte: Picture Point
Trainer Ralph Hasenhüttl, RB Leipzig
RB-Trainer Ralph Hasenhüttl hatte in der ersten Viertelstunde wenig Grund zur Entspannung. Erst nach 20 Minuten fand Leipzig besser in die Partie. Bildrechte: Picture Point
Tor für RB Leipzig. Thomas Delaney (6, Bremen) behindert Timo Werner (11, RB Leipzig). Naby Keita (8, RB Leipzig) bedankt sich und erzielt den Treffer zum 1:0 und jubelt
Die 34. Minute: Bremens Thomas Delaney (6) behindert Timo Werner (11). Bildrechte: Picture Point
Tor für RB Leipzig.  Naby Keita (8, RB Leipzig) erzielt den Treffer zum 1:0
Der Ball kommt dennoch zu Naby Keita (8) , der sich mit dem Führungstreffer bedankt. Bildrechte: Picture Point
Tor für RB Leipzig.  Naby Keita (8, RB Leipzig) erzielt den Treffer zum 1:0 und jubelt mit seinen Teamkollegen
Keita und seine Teamkollegen bejubeln den Führungstreffer. Bildrechte: Picture Point
von links: Max Kruse (10, Bremen) und Diego Demme (31, RB Leipzig)
Bremen drehte nach der Pause weiter auf. Hier lässt Max Kruse (10) Leipzigs Diego Demme stehen. Bildrechte: Picture Point
v.l.: Yussuf Poulsen (9, Leipzig) und Torwart Jiri Pavlenka (1, Bremen).
Leipzig wirkte in der zweiten Halbzeit über weite Strecken kraftlos. Eine der wenigen guten Chancen hatte Poulsen, der in der 78. Minute per Schlenzer das 2:0 knapp verfehlte. Bildrechte: Picture Point
Leipziger Torjubel nach dem 2:0 durch Bernardo Fernandes da Silva (mi.).
Mehr Erfolg hatte der Leipziger Bernardo in der 87. Minute, der nach einer Ecke aus der zweiten Reihe zum 2:0-Endstand erhöhte. Bildrechte: Picture Point
Alle (11) Bilder anzeigen

Das sagten die Trainer:

Florian Kohlfeldt (Bremen): "Es war ein ausgeglichenes Spiel. Wir haben ordentlich verteidigt und uns auch gute Kontermöglichkeiten erspielt. Aber wir bekommen zwei Gegentore, bei denen unser Positionsspiel nicht gut war. Wir können insgesamt mit der Leistung zufrieden sein, aber nicht mit dem Ergebnis. Wir hätten hier auch mit einem Punkt wegfahren können."

Ralph Hasenhüttl (Leipzig): "Das war heute ein Riesenstück Arbeit für uns. Der Gegner hat uns vor einige Probleme gestellt, und wir sind nicht so ins Umschaltspiel gekommen wie in Monaco. Ich freue mich, dass wir endlich mal wieder zu Null gespielt haben."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 25. November 2017 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. November 2017, 14:43 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

32 Kommentare

27.11.2017 13:23 RBLer 32

@8 Der, der gern Beitrag zahlt: Muss ich eigentlich überall, wo ich Fussball schaue Mitglied sein? Es reicht doch der Eintritt. Mitglied bin ich in meinem Heimatverein und da kann ich super mitbestimmen und gestalten. Wenn ich das nächste mal zum HFC fahre, muss ich da auch Mitglied sein? Will doch nur das Spiel sehen. Und bei RB? Wird super gemanaged und die Fanprobleme werden zwischen dem Fanbeauftragten und Fanclubs super geregelt. Kann nicht klagen. Warum soll ich dann Mitgleid werden? Um auf der Jahreshauptversammlung zur Klatschfigur für die Hoeneß, Rummenigges, Watzkes zu verkommen, die sich einen Scheißdreck um die Mitgleiderbelange scheren. Du mit deiner Mitgliederfolklore hast doch nix kappiert. Machst dich zum Hanswurst, damit sich der Verein Traditionsverein nennen darf. Am Ende Fragen die Anteilseigner der ausgegliederten Fußball GmbH´s und die BVB-Aktionäre nach der Rendite. Und wenn die nicht stimmt, dann gibts Haue von den Investoren. Die Mitglieder sind nur Garnitur.

27.11.2017 13:16 Bernd 31

@2, gerade im Kicker nachgeschaut. Dort hat Herr Stegemann eine "2" für seine Leistung erhalten, seine großzügige Spielleitung gelobt. Kritikpunkt dass ein Foul gegen Keita(der spielt bei RBL) nicht geahndet geschweige Gelb gezeigt hat. Heisst jetzt wir stehen vor der Frage - hat man beim Kicker (dem Fachmagazin) keine Ahnung vom Fussball oder dann doch Sie? Für mich ist die Antwort klar.

27.11.2017 13:09 RBLer 30

@2 Clown: "Werder hatte alles im griff" RB mit 70% Ballbesitz in den ersten 30min. "...keiner weiss wo die 2 tore herkommen" Doch, 40.000 haben gesehen, wie Keita und Bernardo eingenetzt haben. Was ist mit deinen Augen? "schiedsrichter wieder mal pro RB wann sieht das der dfb endlich mal." Hast du konkrete Beispiele oder sagt dir das dein Bauchgefühl? Dann vergiss mal nicht deine Tropfen zu nehmen. Das hilft vielleicht. Schiri hat ein Abseitstor von RB korrekt weggepfiffen. Was soll er noch tun? Uns eins dafür abziehen? Grins! Du bist putzig. Wie #19Ex-Chemiker schon sagt: "Jede Veranstaltung braucht einen Clown!"

27.11.2017 10:32 Spannende Liga 29

Wenn man die letzten Jahre der Bundesliga beobachtet kann man froh sein, einen Verein wie RB zu haben. RB-Fans verbreiten keinen Kriminalität wie teils andere Vereine im Stadion und/oder vor dem Stadion. Man kann ins Stadion ohne nachdenken zu müssen von irgendwelchen Fans angegriffen zu werden.

Die Liga wird durch RB auch spannender. Ich hoffe das man diesmal nicht 10 Spieltage vorher sagen kann wer Meister wird. Jeder hofft das beste für seine Mannschaft.

Liebe Grüße aus München :)

p.s. Ich hab LRS, also ignoriert bitte Rechtschreibfehler :D

27.11.2017 10:08 Rennsteiger 28

Auch mit etwas Abstand betrachtet. Es war ein ein packendes Spiel. sicher nicht das beste- aber alles gut. Die Mannschaft des Tages war die mit der vier im Vereinsnamen und vier Toren in der zweiten Halbzeit.
Bin nicht stolz, Beitrag in einem Sportverein für etwas Fitness zu zahlen, hätte da ganz andere Prämissen und sehe auch richtigen Fußball, wenn einige Plätze in der Arena nicht besetzt sind. Fällt der Anti- RB- Front wirklich nichts Gescheiteres mehr ein?

27.11.2017 09:50 jochen 27

An den Sportsfreund Zwigger: Die RED BULL ARENA war in der Tat nicht ganz ausverkauft,lag hauptsächlich daran,dass zur f. gleichen Zeit der FSV Z. vor vollen Haus (3024 Z.)sein Heimspiel aus trug und damit die ansonsten zahlreichen FSV -RB FAN"s fehlten! Jetzt weißt Du"s
Grüsse n. Zwickau!

27.11.2017 07:53 Bernd 26

@5, mit dem Videobeweis sehe ich es auch so, wie er aktuell angewandt wird bringt es nichts. Ob man nun Aytekin loben muss? Weiss ich nicht. Gut beim Hand-Tor streiten sich die Gelehrten und die Handregel wird wieder mal so gebastelt wie man es braucht. Da ist keine Rede mehr von unnatürlicher Körperhaltung (80 % der Menschen wären wohl anders gefallen) oder Vergrösserung Körperfläche da geht es um Absicht (und sicher Auba wollte da kein Tor machen - ist so passiert, aus meiner Sicht darf man mit der Hand kein Tor erzielen. Aber fuer mich entscheidend, das Nicht Gwelb-Rot fuer den Schalker auf der Gegenseite gibt es das dann, hier waere eine einheitliche Linie gut gewesen. Aber richtig, in einem solchen Derby immer alles richtig zu machen ist schwer.

26.11.2017 14:41 zwigger 25

Nach dem Ergebnis aus Zwickau und dem Halbzeit Ergebnis bei Schalke hatte ich den Kaffee mehr als auf aber was dann passierte war die größte Auferstehung seit Jesus . Da ist es mir vollkommen egal, daß wir den zweiten Platz vor rüber gehend an die BSG aus Fuschl verloren haben
Was war denn diesmal der Grund das es soviel freie Plätze gab
Da haben bestimmt viele richtigen Fußball auf Sky geschaut

26.11.2017 13:25 Beitragzahlendes stolzes Vereinsmitglied 24

[Wegen des Verstoßes gegen unsere Richtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) wurde dieser Kommentar entfernt. Die MDR.de-Redaktion]

26.11.2017 12:44 RB Fan 23

Mehr Mühe als erwartet? Soll Bremen mit 5:0 aus dem Stadion gefegt werden? Man sollte die Erwartungshaltung mal wieder herunterschrauben. Also Leipzig mit 14:9 Torschüssen klar dominant und verdient mit 2:0 gewonnen. Wer 4:0 gegen Hannover gewinnt (die auch nicht schlecht sind), kommt auch in Leipzig zu Chancen. Klar, dass man nach 1:0 Führung das Tempo bei den noch bevorstehenden Aufgaben etwas herunter nimmt. Alles im Soll (außer die etwas zu hohe Fehlpassquote in der zweiten HZ).