Fußball | Bundesliga RBL verpflichtet Radsport- und Olympia-Arzt als Chef-Mediziner

Nach übereinstimmenden Medienberichten wird Helge Riepenhof neuer "Medizinischer und Sportwissenschaftlicher Direktor" bei den Sachsen. Als neuer Chefscout kommt zudem Christopher Vivell aus Salzburg nach Leipzig.

Red Bull-Arena in Leipzig ohne Fans
Bildrechte: imago images / Poolfoto / Kevin Voigt, Jan Hübner

RB Leipzig hat seine medizinische Abteilung verstärkt und zudem einen neuen Chefscout verpflichtet. Nach übereinstimmenden Medienberichten wird Helge Riepenhof neuer "Medizinischer und Sportwissenschaftlicher Direktor" bei den Sachsen, die zuletzt mit vielen Langzeitverletzungen zu kämpfen hatten. Der 42-Jährige betreute bisher die deutsche Radsport-Nationalmannschaft bei Weltmeisterschaften und war Mitglied des deutschen Ärzte-Teams bei den Olympischen Spielen in Peking, London und Rio de Janeiro. Zudem arbeitete Riepenhof als Mannschaftsarzt der AS Rom und von Brighton & Hove Albion.

Chefscout kommt aus Salzburg

Als neuer Chefscout kommt Christopher Vivell aus Salzburg nach Leipzig. Der 33-Jährige übernimmt den neuen Posten des Technischen Direktors und wird national und international Trainer und Spieler für Profis und Nachwuchs beobachten. Vor seiner Zeit in Salzburg war Vivell Scout und Videoanalyst in Hoffenheim.


dpa

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR aktuell | 02. August 2020 | 10:40 Uhr

7 Kommentare

Thoralf vor 4 Tagen

Lieber Voice! Da sind Sie mir gleich viel sympathischer. Familiär bin ich auch mit Chemie verwachsen, auch wenn ich Blau/Weißer bin. Meine Sätze oben sollten auch ein wenig provokativ sein. Ich habe ganz normale Aussagen getätigt. Wenn man sie aber von einem bestimmten Standpunkt betrachten will, dann sind sie anklagend und beleidigend. Ein bisschen habe ich auf ihre Reaktion gehofft, denn ich mag ihre Beiträge. Ich würde mir nur wünschen, das Sie nicht auf jede Meinung, auch wenn gegen „Brause“(schuldigung), reagieren. RB wird wie Hertha niemals ein Ostclub. Dieser Begriff ist mit der DDR Oberliga verknüpft. Hertha existierte und ist immer noch egal. RB erschien 2012 und hat sich „hoch gearbeitet“. Ich betrachte RB auch nicht als Verein, aber als neue Realität. Ein Produkt des Profi Fußballs. Ich kann damit leben, denn es ist halt die Zukunft! Jede Profi Abteilung ist heute GmbH.
Darum gratuliere ich Brause, zu diesen Verpflichtungen!
Grüße in die Messestadt! 😉

Voice vor 4 Tagen

Lieber Thoralf,
ich bin Fördermitglied bei RB, das unterstützt die Jugendarbeit. Und ich bin richtiges Mitglied bei Chemie. Das unterstützt den kompletten Verein. Beides Klasse, und beides Dinge, die sich nicht ausschließen, nur in den Betonköpfen der ewig Gestrigen.

Beste Grüße aus der Messestadt!!

Thoralf vor 4 Tagen

Aber mal deutlich. Ich wünsche den Herren Riepenhof und Vivell viel Erfolg bei ihren Aufgaben. Verletzte Spieler wünscht sich keiner und gute wollen wir alle sehen! Sie könnten ja auch einmal andere Vereine im Osten verstärken! Jugendarbeit werde ich nie kritisieren!
BWG aus der Börde