Fußball | Bundesliga RB Leipzig: Nkunku hat "nicht vor, den Klub nächstes Jahr zu verlassen"

Vor allem dank Christopher Nkunkus fulminanten Leistungen durfte RB Leipzig den Pokalsieg und die Champions-League-Quali bejubeln. Im Trainingslager bekräftigte der französische Nationalspieler seine Treue zum Klub.

Cheftrainer Domenico Tedesco (RB Leipzig) und Christopher Nkunku
Bildrechte: IMAGO / Picture Point LE

Christopher Nkunku (RB Leipzig)
Nkunku – hier im Nations-League-Duell gegen Kroatien – ist seit vergangenem März auch französischer Nationalspieler. Bildrechte: IMAGO / NurPhoto

RB Leipzigs Topscorer Christopher Nkunku denkt nach seiner jüngsten Vertragsverlängerung nicht an einen Abgang nach der kommenden Saison. "Ich fühle mich sowohl im Verein als auch in der Stadt sehr wohl. Den bereits sehr erfolgreichen Weg von RB Leipzig will ich weitergehen. Daher habe ich auch nicht vor, den Klub bereits nächstes Jahr wieder zu verlassen", sagte der Franzose am Donnerstag (14. Juli) im Trainingslager im österreichischen Aigen.

Nkunku: "Spieler der Saison" in der Bundesliga

Der 24-Jährige hatte sein Arbeitspapier vor wenigen Wochen um zwei Jahre bis 2026 ausgebaut. Dadurch wäre bei einem möglichen Wechsel eine stattliche Ablöse notwendig. Sein aktueller Marktwert wird vom Portal transfermarkt.de auf 80 Millionen Euro geschätzt. Zuvor hatte es Spekulationen um einen Transfer zu seinem Ex-Klub Paris St.-Germain oder weiteren Topklubs gegeben. Von PSG war Nkunku im Jahr 2019 nach Leipzig gewechselt.

RB Leipzig - SC Freiburg
Nkunku macht das Bein lang trifft zum wichtigen 1:1 im Pokalfinale gegen Freiburg. Bildrechte: IMAGO / Laci Perenyi

In der vergangenen Saison war Nkunku beim DFB-Pokalsieg – im Finale gegen Freiburg traf er zum 1:1-Ausgleich und auch später im Elfmeterschießen – sowie dem neuerlichen Einzug in die Champions League einer der Schlüsselspieler. Wettbewerbsübergreifend lieferte er in 50 Saisoneinsätzen für RB 32 Tore und 20 Vorlagen. Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) kürte ihn nach einer Abstimmung der Bundesliga-Kapitäne, einer Jury und Fans zum "Spieler der Saison".

---
sid

Videos und Audios zur Fußball-Bundesliga

RB-Leipzig-Trainer Marco Rose im Interview nach dem Testspiel gegen AC Horsens
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Nach dem 2:1 im Testspiel gegen Horsens (Dänemark) äußerte sich RB Leipzigs Trainer Marco Rose über den neuen Sport-Geschäftsführer Max Eberl.

Fr 02.12.2022 16:58Uhr 00:29 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-marco-rose-max-eberl-rb-leipzig-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alle anzeigen (52)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 14. Juli 2022 | 21:45 Uhr

4 Kommentare

Simmerl vor 20 Wochen

Nkunku erleuchtet die dunkle Seite der Macht. Frohe Botschaft für alle ärmeren mitteldeutschen Vereine: Auch nicht so gut ausgestattete Vereine können Topstars verpflichten, siehe Barcelona. Hat Lewandowski eventuell Barca mit Madrid verwechselt. Man weiß es nicht.

heRBert vor 21 Wochen

Rb Leipzig ist eben ein Topklub, sonst würden sich Spieler seiner Klasse nicht zu uns bekennen. Ich gehe davon aus, dass wir mit Christo noch viel Spaß haben werden, und er mit uns.

Voice vor 20 Wochen

Nkunku hat "nicht vor, den Klub nächstes Jahr zu verlassen".
Mal sehen, ob er sich daran in einem Jahr noch erinnert. Ich wünsche es mir.

Aktuelle Meldungen aus der Bundesliga