Fußball | Bundesligen Schmeichelhafter RB-Punkt, Dynamo-Heimniederlage, nächste Aue-Schlappe

Ein Wochenende ohne Sieg für die sächsischen Klubs der Bundesliga und 2. Liga – während Dresden und Aue knapp verloren, nahm RB Leipzig beim SC Freiburg einen schmeichelhaften Punkt mit zurück nach Hause.

Entäuschung bei Antonio Jonjic und Gaetan Bussmann
Die enttäuschten Auer nach dem Abpfiff vor dem Block der mitgereisten FCE-Anhänger. Bildrechte: IMAGO / Eibner

SC Freiburg - RB Leipzig 1:1 (0:1)

RB Leipzig hinkt den eigenen Ansprüchen weiter hinther. Auch beim SC Freiburg musste sich der Vizemeister mit einem 1:1-Remis zufrieden geben – und hatte sogar noch Glück, bei Abpfiff nicht mit vollkommen leeren Händen dazustehen. Die weiterhin ungeschlagenen Freiburger brachten RB wiederholt in Verlegenheit, mehr als Woo-Yeong Jeongs Ausgleich (64.) gelang aber nicht. Emil Forsberg hatte die Leipziger vor der Pause nach einem äußerst wohlwollenden Elfmeterpfiff in Führung gebracht (32.).

Karlsruher SC - Erzgebirge Aue 2:1 (0:0)

Erzgebirge Aue muss auch nach dem zehnten Spieltag auf den ersten Zweitliga-Sieg in dieser Saison warten. Totz ansprechender erster Halbzeit beim Karlsruher SC verloren die Auer mit 1:2 (0:0). Handgestoppte 46 Sekunden nach Wiederanpfiff gerieten die Veilchen durch Fabian Schleusner in Rückstand, Philipp Hofmann erhöhte anschließend (67.). Aue blieb nur Anthony Baryllas Anschlusstreffer (83.).

Dynamo Dresden - 1. FC Nürnberg 0:1 (0:1)

Aufsteiger Dynamo Dresden hat die zweite Heimniederlage der Saison kassiert – dem 1. FC Nürnberg mussten sich die Schwarz-Gelben mit 0:1 (0:1) geschlagen geben. Mit Tom Krauß sorgte ein gebürtiger Leipziger für das einzige Tor des Nachmittages im Rudolf-Harbig-Stadion. Wie schon RB-Gegner Freiburg hat auch der "Club" aus Franken noch kein Ligaspiel in dieser Saison verloren.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 17. Oktober 2021 | 15:35 Uhr

1 Kommentar

roy1953 vor 7 Wochen

Wo lag gegen pauli das Problem kann es sein das unsere Spieler das immer auf die leichte Schilder nehmen und dann geschockt sind wenn nach Anpfiff der Ball im eigenen Tor ist wenn Mann das Spiel ansieht mit 100% war da nix zu sehen rum zaubern und stehen warten auf den Ball hat nix mit arbeiten zu tun