Fußball | 1. Bundesliga RB Leipzig: Verpflichtung von Abwehr-Talent Gvardiol perfekt

RB Leipzig hat erwartungsgemäß Josko Gvardiol von Dinamo Zagreb verpflichtet. Allerdings verzögert sich die Anreise des 18-Jährigen, das Abwehr-Talent wird erst nächstes Jahr zu den Leipzigern stoßen. In seinem Vertrag gibt es interessante Details.

Josko Gvardiol, Dinamo Zagreb, während eines Spiels.
Verpflichtet, kommt aber später: Josko Gvardiol (Archiv) Bildrechte: imago images/Sportimage

Bundesligist RB Leipzig hat erwartungsgemäß Josko Gvardiol von Dinamo Zagreb verpflichtet. Der 18 Jahre alte Verteidiger kommt allerdings erst zum 1. Juli 2021 zu RBL.

Ablöse und weitere Zahlungen

Wie die Leipziger am Montag (28. September) mitteilten, unterschrieb der kroatische U21-Nationalspieler einen Vertrag bis 2026. Die Ablösesumme soll 18 Millionen Euro betragen. Im Vertrag soll nach Medienberichten festgelegt worden sein, dass RasenBallsport für jedes Spiel, das Gvardiol in dieser Saison noch für Zagreb absolviert, zusätzlich 70.000 Euro zahlen wird. Dazu kämen weitere 100.000 Euro pro Partie, die er für Dinamo in der Europa League bestreitet.

Krösche: Gvardiol ist "bereits sehr reif"

Markus Krösche
RBL-Sportdirektor Markus Krösche. (Archiv) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sportdirektor Markus Krösche sieht die Verpflichtung als Investition in die Zukunft: "Mit Josko Gvardiol konnten wir eines der größten europäischen Abwehrtalente verpflichten. Als Linksfuß werden wir mit ihm im Kader perspektivisch noch variabler aufgestellt sein. Er ist mit 18 Jahren natürlich noch ein junger Spieler, der jedoch in seiner gesamten Entwicklung - sportlich wie auch menschlich - bereits sehr reif ist."

Josko Gvardiol selbst sieht auch gute Aussichten: "Für mich war es wichtig, zu einem Klub zu wechseln, der mir als junger Spieler die nächsten Schritte als Fußballprofi ermöglichen kann. Genau das verkörpert RB Leipzig. Der Verein hat mehrfach bewiesen, wie gut man sich hier entwickeln und verbessern kann."

Nachfolger von Upamecano?

Gvardiol dürfte als Nachfolger von Dayot Upamecano aufgebaut werden. Der französische Nationalspieler kann RBL im kommenden Sommer für eine Ablösesumme von unter 50 Millionen Euro verlassen.

red/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 28. September 2020 | 17:45 Uhr

3 Kommentare

Quentin aus Mondragies vor 3 Wochen

Dauert zu lange. Zu DDR-Zeiten wurden auch Talente zu den Leistungszentren delegiert. Im Osten wären wir viel weiter, wenn es in der Olympiade, statt einer Goldmedaille elf bei Fußball gegeben hätte. Da hätte es sich gelohnt systematisch am erfolgreichsten Fußball zu forschen. So haben wir halt die besten Bobschlitten gebaut.

peter1 vor 3 Wochen

Es ist ein Kommen und ein Gehen!!!

Gerald vor 3 Wochen

Wie wäre es mal eigene Talente zu entwickeln? Das ist aber nicht nur in Leipzig so!