RB Leipzig im Teamcheck: Neuer Trainer, neue Ära, Hunger auf Titel

RB Leipzig geht nach dem starken 3. Platz der Vorsaison mit einer neuen sportlichen Kommandobrücke und punktuell starken Neuverpflichtungen in die anstehende Saison. Was ist unter Julian Nagelsmann und Markus Krösche zu erwarten? Wir haben den Teamcheck gemacht.

von Dirk Hofmeister

Julian Nagelsmann mit einer Ansprache vor der Mannschaft beim Trainingsauftakt von RB Leipzig (8.7.2019).
Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

So lief die vergangene Saison

Überragend - auch wenn die große Krönung fehlte. Die Spielzeit 2018/19 sollte eine Übergangssaison zwischen den Trainern Ralph Hasenhüttl und Julian Nagelsmann werden, eine Erfolgssaison mit einigen Rekordmarken und einem echten Höhepunkt zum Finale wurde es. Unter Ralf Rangnick, der zum zweiten Mal nach 2015/16 für ein Jahr zum RB-Trainer wurde, kam das Team souverän auf dem dritten Platz ein, das Saisonziel Champions League wurde mit großem Vorsprung erfüllt. Mit 66 Punkten blieb RB nur einen Zähler unter der Sensationssaison 2016/17, in der der damalige Aufsteiger auf Rang zwei stürmte.

Pokalfinale in Berlin

Am Ende der 52 Spiele dauernden Marathon-Saison (so viele Pflichtspiele hatte kein anderer Bundesligist) feierte RB sein erstes DFB-Pokalfinale und damit den emotionalen Höhepunkt der Spielzeit. Die Partie in Berlin ging allerdings gegen die die Bayern verloren.

Die Mannschaft von RB Leipzig
RB Leipzigt beim Pokalfinale in Berlin. Bildrechte: imago images/Picture Point LE

Rekorde und Anpassung des Stils

Auch statistisch war die zurückliegende Saison bemerkenswert: RB stellte die beste Abwehr der Liga, blieb in der Rückrunde 15 Spiele in Serie ungeschlagen, feierte zwischen dem 19. und 30. Spieltag sieben Auswärtssiege in Serie. Tormann Peter Gulacsi vereitelte 59 Prozent aller Großchancen, das war Bestwert in der Liga. Taktisch entwickelte Rangnick sein fast komplett auf Pressing ausgerichtetes 4-2-2-2 aus der Aufstiegssaison weiter. Immer wieder ließ er mit Dreier- oder Fünferkette spielen, setzte im Mittelfeld eine Raute ein, stellte auch während der Spiele immer wieder um und machte sein Team damit auch gegen sehr defensive Gegner flexibler.

Wer kommt? Wer geht?

Die wichtigsten Veränderungen haben sich auf der Kommandobrücke der Leipziger abgespielt. Mit Trainer Julian Nagelsmann und dem neuen Sportdirektor Markus Krösche soll die Arbeit von Ralf Rangnick auf eine neue Stufe gehoben werden. Von Nagelsmann, der drei Jahre und vielgelobt in Hoffenheim an der Seitenlinie stand, erhofft man sich eine Weiterentwicklung des typischen RB-Presssingstils zu einem Spiel mit mehr Ballbesitzanteilen, um auch gegen sehr defensive Gegner flexibler zu sein. Von Krösche, der in Paderborn den Weg vom Drittliga-Beinahe-Absteiger zum Bundesliga-Aufsteiger entscheidend mitgestaltete, wird erwartet, dass er ähnlich wie in Paderborn junge Juwelen entdeckt und an Leipzig binden kann.

Markus Kroesche (li.) und Julian Nagelsmann (re.) unterhalten sich nach dem Testspiel RB Leipzig gegen Aston Villa (03.08.2019) auf dem Rasen.
RB-Trainer Nagelsmann (re.) und der neue Sportdirektor Krösche (li.). Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Ende der Ära Rangnick

Ingo Hahne 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mit dem Anheuern von Nagelsmann und Krösche ist zugleich eine Ära zu Ende gegangen. Die von Ralf Rangnick, der seit Sommer 2012 Sportdirektor war und das Gesicht des erst 2009 gegründeten Klubs wie kein anderer prägte. Rangnick wohnt zwar noch in Leipzig, wurde aber zum Geldgeber Red Bull und damit in die weite Welt weggelobt - vermutlich auch wegen Dissonanzen mit seinem ehemaligen Manager, dem RBL-Vorstandvorsitzenden Oliver Mintzlaff. Beim Mutterkonzern ist Rangnick jetzt offiziell "Head of International Relations and Scouting" und soll sich u.a. um die Red-Bull-Standorte in Brasilien und New York kümmern. Komplett weg von RB Leipzig ist der 61-Jährige aber nicht, Rangnick wurde immer wieder bei Testspielen und auch im RBL-Trainingslager in diesem Sommer gesehen - er berät den Klub weiterhin.

RB-Leipzig-Fanfest
Ralf Rangnick bei seiner Verabschiedung im Mai. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Wunsch- und Unterschiedspieler

Zweikampf um den Ball Christopher Nkunku (re.) gegen Jack Grealish (Mitte) und Frederic Guilbert (li.) im Testspiel RB Leipzig gegen Aston Villa
Nkunku (re.) wirbelte bereits im RB-Mittelfeld. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Sportlich können sich die RB-Fans und auch Coach Nagelsmann auf die vielleicht beste Mannschaft der Vereinsgeschichte freuen. Stand 10. August müssen die Leipziger keinen schmerzhaften Abgang verkraften, das starke Team der vergangenen Saison wurde dafür an einigen Stellen klug verstärkt. Krösche hat bezüglich der Neuverpflichtungen schon mal ganze Arbeit geleistet. Von Paris St. Germain wurde Mittelfeldspieler Christopher Nkunku geholt - der 21-Jährige könnte nach ersten Eindrücken aus der Vorbereitung ein echter Unterschiedsspieler werden.

Ademola Lookman winkt bei der Teampräsentation von RB Leipzig nach dem Testspiel RB Leipzig gegen Aston Villa (03.08.2019) ins Publikum.
Zurück in Leipzig: Ademola Lookman. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Vom FC Everton wurde mit Angreifer Ademola Lookman ein weiterer Wunschspieler verpflichtet. Der 21-Jährige war bereits im Frühjahr 2018 ausgeliehen und hinterließ in Leipzig einen sehr starken Eindruck. Ebenfalls aus der Premier League kommt Verteidiger Ethan Ampadu, der 18-Jährige wurde vom FC Chelsea ausgeliehen. Hinzu kommen die Defensivspieler Tyler Adams und Amadou Haidara, die zwar bereits seit dem Frühjahr in Leipzig sind, wegen Verletzungen in der Rückrunde aber nur sporadische Einsätze hatten.

Derzeit noch verletzt ist Offensivspieler Hannes Wolf, der in der vergangenen Saison bei Red Bull Salzburg eine überragende Saison spielte, sich bei der U21-EM im Juni aber einen Knöchelbruch zuzog.

Nur ein namhafter Abgang

Dieser Vielzahl von vielversprechenden Neuzugängen steht nur ein namhafter Abgang gegenüber - der Portugiese Bruma wechselt nach zwei Jahren in Leipzig, in denen er abgesehen von einigen starken Momenten nie richtig durchsetzen konnte, zum PSV Eindhoven.

Was wird aus Timo Werner?

Möglich, dass mit Timo Werner aber noch ein prominenter Abgang hinzukommt. Nationalstürmer Werner hat zwar noch Vertrag bis 2020, flirtet aber offen mit dem FC Bayern. RB würde gern seinen Vertrag verlängern oder ihn in diesem Sommer verkaufen – bevor er kommendes Jahr ablösefrei wechseln kann. Nach der Verletzung von Bayern-Wunschspieler Leroy Sané könnte jetzt noch einmal Dynamik in den Wechsel kommen - auch wenn Flügelflitzer Sané und der klassische Mittelstürmer Werner ganz unterschiedliche Spielertypen sind.

Julian Nagelsmann (li.) hält eine zerbrochene Stange in der Hand und lacht mit Timo Werner (re.)
Timo Werner (re.) und Julian Nagelsmann (li.) - eine gemeinsame Zukunft? Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Die RB-Tore gegen Rennes 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Das Bild zeigt eine Spielszene des Testspiels RB Leipzig gegen Galatasaray Istanbul. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

12 Kommentare

12.08.2019 10:08 Herbert 12

Schön! RB scheint tatsächlich in der Bundesliga angekommen zu sein - ungeachtet der unvermeidlichen (und sogar einigen Union-Berlin-Fans peinlichen) Proteste am 1. Spieltag in Berlin. Noch vor zwei Jahren fand unter jedem RB-Artikel eine richtige Schlammschlacht statt. Jetzt ist es hier bis auf wenige Ausnahmen sehr schön ruhig ... Schön.

11.08.2019 18:23 Voice 11

@Ich bins
Wenn Sie Indizien, oder noch besser, schlagkräftige Beweise für diese Anschuldigungen haben, ist es ein Leichtes über ne Anzeige bei der Staatsanwaltschaft RB die Lizenz entziehen zu lassen. Sie würden sich bei den Gegnern des Konstrukts unsterblich machen. Wenn es aber nur populistisches Gequatsche incl. Frustabbau ist, wie ich vermute, dann bleibt nur Kopfschütteln.
Was Titel angeht, Pläne und Träume sind doch nicht verboten, oder? Das macht Dynamo Dresden schon seit Jahren.

Ich freue mich über den Sieg im DFB-Pokal.

Beste Grüße aus der Messestadt!!

11.08.2019 14:12 Ich bins 10

Was für ein Titel soll es denn sein????? In Leipzig meinen die doch nicht etwa den Deutschen Meistertitel?????? Na ja, der Größenwahn ist also schon in den Cottaweg der Messestadt eingezogen. Ist ja Interessant. Einen Titel haben sie ja schon: Lizenzbetrüger Nr. 1 mit tatkräftiger Hilfe durch den DFB bzw. DFL.
Mehr muß man ja nicht dazu sagen.
Und nein, ich bin kein Bayern oder BVB-Fan.

11.08.2019 13:26 Lieselotte Müller 9

Unsrer Gönner und Mettzehn verdiehnt soviel Geld, schade das er unserm Heimatverein RBL keinen Star gekauft hat! so wirt es schwer mit der Meisterschahle!
Das schafft auch ein guter Trehner nicht. Seufz!

Furzza RBL und ein Gebeet dafür das unser Sturmtank Timo bleipt!

Mdr da ist schohn der vierte Versuch!

11.08.2019 13:08 Voice 8

@3maecky101
Nicht selbst genug zu tun beim eigenen Polizeisportverein? Randalierende Fans, katastrophale Vereinspolitik und schlechte Spiele. Auf welchem Tabellenplatz, in welcher Liga steht doch gleich Ihr Favorit?

Mann, Mann, Mann, So viel Missgunst muss man erst mal aushalten.

@5 Auweia
Volle Zustimmung.

Ich wünsche Herrn Nagelsmann maximale Erfolge!

Beste Grüße aus der Messestadt!!

11.08.2019 09:54 R17 7

zu Beitrag 2,— 100% Zustimmung!!!

11.08.2019 09:27 Lafa65 6

Wenn Nagelsmann die katastrophale Transferpolitik
nicht ändert wird er scheidern.
Ancelotti: Mit jungen Spielern gewinnts du Spiele mit erfahrenen Titel

10.08.2019 21:58 Au weia 5

Nicht mal eine handvoll Fußballkommentare können hier auftauchen, ohne schon wieder in ausländerabwertende Ressentiments zu rutschen. Der Osten tut mir leid, dass es soviele geistige Tiefflieger gibt.

Warum er auf französische und englische Talente setzt? Weil sie aktuell besser sind als die deutschen talente? Gerade die letzte Saison hat gezeigt, wie viele extrem gute junge englische Spieler vorhanden sind. Und die Franzosen - nun ja, das A-Team hat 2014 nur unglücklich gegen uns verloren und sich 2018 den Titel verdient geholt. Und der Nachwuchs ist und bleibt über all die Jahre dort stark.

Der deutsche Nachwuchs hat einige hoffnungsvollen Perlen. Aber in der Breite hinken wir da aktuell ordentlich zurück. Und auch sind bei uns nur einige Positionen stark besetzt, das ist ein schon längeres Problem im deutschen Nachwuchsfußball.

Und RBL braucht nunmal keine mittelmäßigen Talente, sind ja kein Ausbildungsverein. Sie hoffen auf den nächsten Jadon Sancho.

10.08.2019 20:00 Hopsi 4

Es stimmt, wie es hier steht: Nagelsmann ist mit viel Vorschusslorbeeren gekommen. Ob er das erfüllen kann, muss er aber erst noch beweisen. Ihm ist alles auf dem Silbertablett serviert worden. Aber was, wenn es schief geht? Dann ist der Trainer weg. Und Rangnick ist vergrault worden ... Ich bin mir nicht sicher, ob das gut geht mit Nagel.

10.08.2019 13:46 maecky101 3

Ob ein Herr Nagelsmann jetzt DKK Scharfenstein/Krumhermersdorf oder Rastelliball Markleeberg betreut macht für mich keinen Unterschied das Konstrukt, ob nun mit Brause-, Auto-, Software- oder Kühne Millionen finanziert, ist für mich nicht akzeptabel. Ich hoffe nur das diese Unternehmen in der nächsten Wirtschaftskrise Ihre Millionen kassierenden Angestellten genauso entlassen wie Ihre 450,-€ Mitarbeiter die das Hobby Ihrer Firmenbosse finanzieren mussten. RB schaut nach Chemnitz, wenn es passieren sollte da wurschtelt ein Insolvenzverwalter mit "Fachkompetenz" rum der Euch bestimmt bei einem Neuanfang als Aktiengesellschaft in der 3. Liga helfen kann.

Dynamisch Grüße aus der Landeshautstadt