Fußball | Bundesliga RB-Neuzugang Wolf: Rückkehr noch 2019?

Wenige Tage nach seiner Verpflichtung hatte sich Leipzigs Hannes Wolf schwer verletzt. Das Fußballjahr 2019 schien für den Österreicher eigentlich abgehakt, doch jetzt gibt’s positive Nachrichten.

Hannes Wolf (Mittelfeldspieler RB Leipzig)
Bildrechte: imago images / opokupix

Knöchelbruch! Diese niederschmetternde Diagnose bekam Hannes Wolf vom Bundesligisten RB Leipzig im Juli. Das Fußballjahr schien für den Neuzugang vorbei, doch jetzt gibt es positive Nachrichten.

"Man kann es schon joggen nennen"

Vukasin Jovanovic (SRB) and Hannes Wolf (AUT)
Vukasin Jovanovic (SRB/li.) foult Hannes Wolf (AUT). Bildrechte: imago images / GEPA pictures

"Es ist eine Frage von vielleicht drei Monaten – ein bisschen kürzer oder ein bisschen länger – in denen es sein kann, dass ich wieder bei der Mannschaft sein kann", sagte der österreichische U21-Nationalspieler dem "Kicker" (Montag). Die Schwellung am Fuß sei bereits weniger geworden. Laufen ginge schon ganz gut und "mit acht km/h kann man es schon joggen nennen", flachste Wolf. Er sei zuversichtlich, in absehbarer Zeit wieder mit dem Fußballspielen beginnen zu können.

Kommt Wolf sogar in Champions-League-Genuss?

Wolf war im Sommer für zwölf Millionen Euro von Salzburg nach Leipzig gewechselt, hatte sich jedoch bei der U21-EM in Italien am 17. Juni den Knöchel gebrochen. Bisher war prognostiziert worden, dass Wolf frühestens im nächsten Jahr wieder spielen kann. Dennoch nahm ihn RB in die Kaderliste für die diesjährige Champions League auf. Damit Wolf in den Champions-League-Genuss kommt, müsste RB aber die Vorrunde überstehen. Die Chancen sind in der Gruppe durchaus realistisch.

___
sst/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 09. September 2019 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. September 2019, 13:40 Uhr

1 Kommentar

peter1 vor 1 Wochen

Alles Gute Hannes!!!

Liebe Nutzer*Innen, wir haben unseren Kommentarbereich weiter entwickelt! Grundlage dafür waren auch die vielen konstruktiven Hinweise von Ihnen, wie z.B. zu doppelten Nutzernamen und das direkte Antworten auf einzelne Kommentare. Um nun mitzudiskutieren, registrieren Sie sich mit einer funktionierenden E-Mail-Adresse und klicken den Bestätigungslink an. Dann sollte es schon losgehen.
Einmal eingeloggt, können Sie in allen kommentierbaren Artikeln bei MDR.DE mitdiskutieren, können Ihre Kommentare verwalten und jederzeit einsehen. Wir können besser in die Diskussion kommen, Kommentare können von Ihnen bewertet und auch beantwortet werden, es ist ein übersichtlicherer Austausch möglich. Kommentare funktionieren in allen modernen Browsern. Gegebenenfalls müssen Sie ihren Browser aktualisieren.