Fußball | Bundesliga RB Leipzig nimmt Training wieder auf - Soziale Kampagne gestartet

Die Profis von Fußball-Bundesligist RB Leipzig haben sich nach einer mehrtägigen Pause am Freitag wieder im Trainingszentrum am Cottaweg eingefunden. Zudem startet der Bundesligist eine soziale Kampagne im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus.

Spieler von RB Leipzig beim Training
Bildrechte: imago images/Picture Point LE

Ohne Körperkontakt und Kleingruppen

Aufgrund der Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie wurde auf ein Mannschaftstraining allerdings verzichtet. "Wir bieten individuelles Training mit Ball an", sagte Sportdirektor Markus Krösche bei Sky. Wie das Fachmagazin "Kicker" berichtet, wurden die Spieler in mehreren Gruppen auf drei Trainingsplätze aufgeteilt und mussten dort verschiedene Übungen absolvieren. "Es ist individuelles Training mit Ball, wo der Torschuss oder Passspiel mit dabei ist, ohne dass es da Körperkontakt gibt", erklärte Krösche.

Laut "Kicker" wolle Chefcoach Julian Nagelsmann diese Form des Trainings vorerst beibehalten. Auch vor und nach der Einheit wurde der Kontakt zwischen den Spielern auf ein Mindestmaß heruntergefahren. So zogen sich die Profis nicht in der Mannschaftskabine, sondern in ihren Einzelzimmern auf dem Trainingsgelände um.

Oliver Mintzlaff Geschaeftsfuehrer und Vorstandsvorsitzender RB Leipzig re. und Julian Nagelsmann Trainer RB Leipzig li. im Gespräch vor dem Training von RB Leipzig 09.01.2020.
RB-Trainer Julian Nagelsmann im Austausch mit Geschäftsführer Oliver Mintzlaff Bildrechte: imago images/opokupix

"Es gibt eine sehr große Solidarität"

Krösche erklärte, sich mit anderen Sportdirektoren über die derzeitige Situation regelmäßig auszutauschen. "Es gibt eine sehr große Solidarität untereinander. Letztendlich sitzen wir alle im gleichen Boot, wollen die Saison zu Ende spielen und den Zuschauern wieder Fußball anbieten. Denn der Fußball verbindet unheimlich", sagte der RB-Sportchef.

RB Leipzig startet soziale Kampagne

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus startet der Bundesligist eine soziale Kampagne zur nachhaltigen Unterstützung der Stadt, Region und Menschen. Unter dem Motto "Was ist wichtiger als Fußball? #WirAlle!" will der Klub ab Freitag hilfreiche Inhalte bereitstellen, auf wichtige Infoseiten verlinken und auf aktive Möglichkeiten zur Unterstützung wie etwa Blutspenden hinweisen. "Mit dieser Kampagne möchten wir die Fans informieren und ihnen die Möglichkeit geben, RB Leipzig auch zu Hause erleben zu können, und aufzeigen, wo sie aktiv und mit uns gemeinsam helfen können", sagte RB-Marketingchef Florian Scholz.

sid

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 20. März 2020 | 19:30 Uhr