Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
LiveLiveErgebnisseFußballFußballSportartenSportartenSport im MDRSport im MDR
Christopher Nkunku von RB Leipzig soll vor einem Wechsel zum FC Chelsea stehen. Bildrechte: IMAGO / Jan Huebner

Fußball | BundesligaMedienbericht: RB Leipzigs Christopher Nkunku unterschreibt Vorvertrag beim FC Chelsea

Stand: 03. Oktober 2022, 11:28 Uhr

Erst im Juni hatte RB Leipzig den Vertrag mit seinem Topspieler Christopher Nkunku vorzeitig verlängert. Nun verdichten sich die Anzeichen, dass der Franzose den DFB-Pokalsieger schon im kommenden Jahr in Richtung London verlassen wird – zum ehemaligen Arbeitgeber von Timo Werner, dem FC Chelsea.

Christopher Nkunku steht laut einem Bericht von "The Athletic" vor einem Wechsel von RB Leipzig zum FC Chelsea. Deutschlands Fußballer des Jahres soll nach Informationen des Online-Portals vom Montag (03.10.2022) einen Vorvertrag bei den Westlondonern unterschrieben haben.

Chelsea würde höhere Ablösesumme für Nkunku zahlen

Im Gegenzug soll sich der Premier-League-Club demnach verpflichtet haben, dem Bundesligisten eine Ablösesumme zu zahlen, die über der Ausstiegsklausel des 24-jährigen Franzosen in Höhe von 60 Millionen Euro liegt. RB-Boss Oliver Mintzlaff, der seit dem Wechsel von Timo Werner zu Chelsea und wieder zurück beste Kontakte zur Stamford Bridge hat und selbst als Vorstandschef bei Chelsea im Gespräch war, hatte erst im Juni den Kontrakt mit dem Angreifer in Leipzig vorzeitig bis 2026 verlängert.

Medizincheck offenbar bereits im August

Nkunku selbst meldete sich damals aus Paris mit einer Videobotschaft: "Grüße aus Paris. Aber keine Sorge, ich werde bald wieder zurück in Leipzig sein. Und ich komme, um zu bleiben." Medienberichten zufolge soll es eine Ausstiegsklausel für den kommenden Sommer geben. RB äußerte sich dazu bisher nicht. Da die Klausel laut "The Athletic" erst am Ende dieser Saison in Kraft tritt, gibt der FC Chelsea nun einen höheren Betrag aus, "um sich Nkunku im Voraus zu sichern und einen potenziell intensiven Kampf um seine Dienste zu vermeiden", hieß es in dem Bericht. Einen Medizincheck soll es bereits im August gegeben haben. Der sächsische Fußball-Bundesligist wollte die Spekulationen nicht kommentieren. 

Treffsicher wie zuletzt gegen Bochum: Ein Abgang von Christopher Nkunku wäre ein herber Verlust für RB Leipzig. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag

Nkunku mit beeindrucken Zahlen für RB Leipzig

Nkunku, der 2019 für 13 Millionen Euro von Paris Saint-Germain nach Leipzig gewechselt war, hatte in der Vorsaison 55 Scorerpunkte in 51 Spielen für RB verbucht und wurde von den Kapitänen der Bundesliga zum Spieler der Saison gewählt. Clubs wie Manchester United und der FC Chelsea hatten schon frühzeitig Interesse an einer Verpflichtung bekundet. Nkunku selbst kokettierte zuletzt mit seinem Ex-Club PSG, sprach dabei vom "Herzensverein".

dpa

Dieses Thema im Programm:MDR AKTUELL | Sportblock | 03. Oktober 2022 | 11:40 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen