Fußball | Bundesliga Kampl: RB-Profis zu Gehaltsverzicht bereit

Bei einigen Teams in der Fußball-Bundesliga verzichten die Profispieler zugunsten der Klubangestellten auf Teile ihres Gehaltes. Auch bei RB Leipzig sei ein solches solidarisches Vorgehen angedacht, erklärt Mittelfeldmotor Kevin Kampl im Interview mit dem Fachblatt "kicker". Zudem glaubt er, dass zur Rettung von kleineren Vereinen Geisterspiele notwendig werden könnten. Auch gegen den Unmut der Fans.

Kevin Kampl
Bildrechte: imago images/Christian Schroedter

Auch bei den Profis von Bundesligist RB Leipzig ist ein Gehaltsverzicht zugunsten der Angestellten des Klubs ein Thema. "Ja, schon. Wir werden sicherlich eine gute Lösung hinbekommen, sodass es keine Verluste gibt unter den Mitarbeitern im Verein, die sich alle den Hintern aufreißen. Da steht die gesamte Mannschaft dahinter", sagte RB-Mittelfeldspieler Kevin Kampl im "kicker"-Interview.

Priorität hat die Menschlichkeit

Eine Fortsetzung der Saison kann sich der 29-Jährige "natürlich" auch mit Geisterspielen vorstellen. "Wenn das der einzige Ausweg ist, um Vereine zu retten, muss man ihn dankend annehmen. Klar ist das nicht schön für die Fans. ( ... ) Aber wichtiger ist im Augenblick, dass möglichst alle Vereine auch gerettet werden", sagte Kampl. "Absolute Priorität" habe jedoch, fügte er an, "die Menschlichkeit und der Versuch, die weitere Ausbreitung des Virus zu stoppen".

"... kommen wir nur zusammen durch"

Kampl appellierte in diesem Zusammenhang, dass "wir uns alle an die Vorgaben halten und an einem Strang ziehen. Es gibt größeres Leid auf der Welt, als in seinen vier Wänden zu bleiben und eine Ausgangsbeschränkung zu befolgen. Wenn hier von Freiheitsberaubung geredet wird, ist das völliger Quatsch", sagte der RB-Profi. Es komme "noch viel auf uns Menschen zu, da kommen wir nicht einzeln, sondern nur zusammen durch".

___
sid/red

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR Aktuell | 30. März 2020 | 11:40 Uhr

8 Kommentare

Voice vor 24 Wochen

Die Tulpe schreibt in ihrem Beitrag, dass sich Kampl erschrecken wird, dass die Gehaltszahlungen weniger üppig als sonst ausfallen werden. Er sprach also von RB(Kampl spielt ja da), andere Vereine sind namentlich nicht erwähnt, oder?
Woher weiß Tulpe denn, dass es nach Corona bei RB weniger Gehalt gibt? Woher weiß er denn, dass nach Corona reichlichst gute Spieler bankrotter Vereine auf dem Markt sein werden? Das KANN niemand wissen. Sind derartige Vermutungen zielführend für eine Diskussion ohne Vereinsbrille in diesen Zeiten?
Unterm Strich, was will uns Tulpe damit sagen? Ich forderte Substanzielles von ihm, weder Wunschdenken, noch Kaffeesatzleserei. Mehr nicht.

Beste Grüße aus der Messestadt!!

Thommi Tulpe vor 24 Wochen

Ich hege ganz sicher keine Sympathien für den "leuchtenden Stern am ostdeutschen Fußball-Himmel". Richtig! Aber das, was ich zu diesem Thema denke und so hier zum Ausdruck gebracht habe, ist eine oft geäußerte Meinung von Spielervermittlern und anderen Kennern der Szene. Das wird nicht nur RBL betreffen. Es wird sicher auch internationale namenhafte Vereine betreffen. Einfach mal "marktwirtschaftlich - ökonomisch" denken! Warum soll ein Verein Spieler X Unsummen zahlen, wenn er einen vergleichbar guten Spieler Y, dessen Verein gerade den "Bach runtergegangen" ist, für die Hälfte (fiktiv) dieser Summe bekommt? Man muss kein Fußball-Experte sein, um diese Entwicklung zumindest zu erahnen!

jochen vor 24 Wochen

Also völlig überbezahlte"Balltreter" spielen meines Erachtens in DD,ansonsten würden dieselbe nicht auf Platz 18 der 2. Liga stehen-also erst nachdenken und dann schreiben

Mehr zu RBL