1. Bundesliga RB Leipzig - eine Baustelle geschlossen, drei weitere offen

Nach zweimonatigem Hin und Her hat RB Leipzig den norwegischen Angreifer Alexander Sörloth verpflichtet. "Kein normaler Transfer" sei das gewesen, so Markus Krösche. Doch auf den RB-Sportdirektor warten weitere schwere Aufgaben.

RB Neuzugang 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sörloth: "Bin hier, um Spiele zu gewinnen"

Mit breitem Grinsen und selbstbewussten Aussagen – so hat sich RB Leipzigs neuer Angreifer am Mittwoch (23.09.2020) der Presse vorgestellt. "Ich war zu 100 Prozent sicher, dass ich hierherkommen möchte", so das erste Statement des 24-Jährigen am Tag nach seiner Verpflichtung durch den Leipziger Champions-League-Teilnehmer. "Der Klub passt perfekt zu mir. Sie wollen attackieren, sie wollen eine Menge Chancen. Das ist mein Fußballstil."

Sörloth kommt mit beeindruckenden Zahlen nach Leipzig: Für Tranzonspor erzielte er in 49 Partien 33 Tore, in der vergangenen Saison traf er in der Süper Lig in 34 Spielen 24 Mal und sammelte neun Assists, in der norwegischen Nationalmannschaft erzielte er in 24 Spielen acht Mal. Ob Sörloth seine Trefferquote auch in der Bundesliga halten kann? Auf eine Anzahl von Toren festlegen lassen möchte sich der Norweger nicht: "Ich bin hier, um Spiele zu gewinnen. Ich will helfen, dass das Team erfolgreich spielt."

Krösche: "Kein normaler Transfer"

Mehr als zwei Monate hatten die Verhandlungen zwischen Angreifer Alexander Sörloth, seinem englischen Ex-Klub Crystal Palace, dem türkischen Leih-Klub Trabzonspor und seinem neuen Klub RB Leipzig gedauert, ehe die Verpflichtung des norwegischen Nationalspielers am Dienstag (22.09.2020) perfekt war. RBL-Sportdirektor Markus Krösche sagte: "Auf der Agenda der schwierigen Transfers war es einer, der ganz oben landen wird. Es war kein normaler Transfer von den Rahmenbedingungen her."

Wie weiter mit Augustin, Lookman und Gvardiol?

Möglich, dass Krösche bis zum Ende des Transferfensters am 5. Oktober, noch weitere Baustellen schließen muss. Namentlich mit Jean-Kevin Augustin, Ademola Lookmann und Josko Gvardiol liegen noch einige Aufgaben vor dem Leipziger Sportdirektor. "Wir sind gut aufgestellt. Aber man kann nicht seriös sagen, dass die Transferaktivitäten beendet sind", so Krösche.

Augustin - "Unsere Anwälte sind dran"

Angreifer Jean-Kevin Augustin hängt bei Leeds United, zu denen der Franzose ausgeliehen war, in der Warteschleife. Laut Vertrag muss Leeds durch den Aufstieg in die Premier League Augustin fest verpflichten, RB jedenfalls will den 23-Jährigen nicht zurück. "Der Stand ist unverändert zu den letzten Wochen, aber die Rechtslage klar, sagte Krösche am Mittwoch und fügte an: "Warum Leeds so agiert wie sie agieren, kann ich schlecht beurteilen. Da sind jetzt unser Anwälte dran."

RBL-Angreifer Jean-Kevin Augustin spuckt vor dem Spiel Wasser aus.
Jean-Kevin Augustin muss von Leeds United verpflichtet werden - die Engländer weigern sich aber. Bildrechte: imago/opokupix

Lookman - Leihe in die Premier League?

Verleihen möchten die Leipziger dagegen Ademola Lookman. "Er hat viele Fähigkeiten, kann gut spielen, kommt aber kaum zum Einsatz", so Krösche. Eine Leihe des von Premier-Legaue-Klub Everton verpflichteten Offensivspielers zurück in die Premier League nach England zum FC Fulham scheint möglich. "Man muss sich zusammensetzen und ehrlich miteinander umgehen und gucken, welche Möglichkeiten hat er bei uns hat", erklärte Krösche.

Ademola Lookman, Angreifer bei RB Leipzig
Lookman (re.) kommt unter Nagelsmann (li.) nicht zum Einsatz und soll verliehen werden. Bildrechte: imago images/opokupix

Gvardiol - "Interessant für uns"

Zudem äußerte sich der 40-Jährige zum kroatischen Abwehrtalent Josko Gvardiol. Der 18-Jährige, dessen Wechsel von Dinamo Zagreb nach Leipzig in dieser Woche bereits durch kroatische Medien vermeldet worden war, sei ein "sehr interessanter Spieler. Ein junger Spieler mit sehr viel Potenzial in seinem Alter", lobte Krösche und ergänzte: "Er ist ein Spieler, der sicher auch für uns interessant ist." Das Fußballmagazin "Kicker" hatte zuletzt von einer Leipziger Verpflichtung mit anschließender Leihe zu Dinamo Zagreb berichtet. Für Leipzig würde Gvardiol dann frühestens 2021 auflaufen.

Josko Gvardiol, Dinamo Zagreb, während eines Spiels.
Josko Gvardiol könnte künftig die Abwehr von RB verstärken. Bildrechte: imago images/Sportimage

Dirk Hofmeister

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 23. September 2020 | 19:30 Uhr

4 Kommentare

Quentin aus Mondragies vor 10 Wochen

Jika und Løøkman tun mir leid. Jika zwischen den Welten und Løøkman ohne Chance auf Einsatz. Warum Løøkman nicht zum Werner ausbilden? Im Sinne vøn Jika søllte man schnell eine Einigung erzielen, sønst kommt der Junge auf keinen grünen Zweig.

SitBull vor 10 Wochen

Viele Baustellen? Naja, ich kennen da noch andere Vereine, die sicherlich größere Baustellen haben. Freuen wir uns auf das "El Schrottico" am Wochenende. Ich setze auf "Grün" und dann den ersten Trainerwechsel der Saison.

jochen vor 10 Wochen

Ich setze auf Unentschieden,Trainerwechsel erst nach den Spiel unserer Roten Bullen vs.05-