Fußball | Bundesliga RB-Top-Talent Raebiger wechselt zu Greuther Fürth

Wieder einmal hat ein großes Talent bei RB Leipzig das Handtuch geworfen und sich verabschiedet. Der 17-Jährige Sidney Raebiger wechselt zu Fußball-Bundesliga-Absteiger Greuther Fürth. 2015 war der Sachse zu RB gekommen.

Lars Sidney Räbiger debütiert in der Fußball-Bundesliga gegen Mainz
Bildrechte: IMAGO / Picture Point LE

Der deutsche Pokalsieger RB Leipzig verliert in Junioren-Nationalspieler Sidney Raebiger ein weiteres Talent. Der 17-Jährige wechselt zum Bundesliga-Absteiger Greuther Fürth. Das bestätigte der sächsische Fußball-Bundesligist am Montag. Die "Bild" hatte zuerst darüber berichtet. Raebiger hatte als jüngster Spieler der Vereinsgeschichte im August 2021 im DFB-Pokal gegen den SV Sandhausen sein Pflichtspieldebüt und im Januar gegen den FSV Mainz 05 sein Bundesliga-Debüt gefeiert.

Bei den Franken erhielt Raebiger einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2025. "Wir freuen uns sehr, dass sich eines der größten deutschen Nachwuchstalente ganz bewusst für die Spielvereinigung entschieden hat. Sidney hatte sicherlich viele Optionen, aber seine Entscheidung unterstreicht insbesondere, welche Reputation wir uns mit unserem Fürther Weg erarbeitet haben und welche Perspektiven wir bieten", sagte Fürth-Geschäftsführer Sport, Rachid Azzouzi.

Der ursprüngliche Kontrakt des Mittelfeldspielers in Leipzig lief noch bis Sommer 2024. Über die Wechselmodalitäten wurden keine Angaben gemacht. RB-Trainer Domenico Tedesco ("Er ist einfach ein guter Kicker") und Ex-RB-Coach Julian Nagelsmann ("Er hat eine große Gabe") hatten den gebürtigen Freiberger (Erzgebirge), der seit 2015 bei RB war, gelobt.

---
dpa/cke

Videos und Audios zur Fußball-Bundesliga

Domenico Tedesco (Trainer RB Leipzig) nach dem ersten öffentlichen Training
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Kampl
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (58)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | 20. Juni 2022 | 19:40 Uhr

5 Kommentare

Voice vor 1 Wochen

Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich das gut finde. Mir gefällt es nicht. Andererseits vertraue ich in die Kompetenz der Chhefetage, dass sie das Richtige tun.

Simmerl vor 2 Wochen

Der Abstand U18 zu erster Männermannschaft ist zu groß. Den schließt man nicht mit einem Trainerteam, das Männer drittligatauglich ist. Sorry für die Protagonisten. Da brauch es mehr Qualität.

zwigger1 vor 2 Wochen

Da geht der einzige Sachse vom Leuchtturm des Ostens
Schön das es noch Vereine gibt die jungen Spielern eine Chance geben

Aktuelle Meldungen aus der Bundesliga