Fußball | Wer spielt wo? So sehen die Fußballligen 18/19 aus

Seit Sonntag sind alle Plätze in den drei höchsten Spielklassen im deutschen Fußball verteilt. Wer neu drin ist und wann die Ligen starten, hier auf einen Blick.

Flagge mit dem DFL-Logo
Bildrechte: dpa

1. Bundesliga

In der Bundesliga gibt es nur zwei Neulinge. Fortuna Düsseldorf und der 1. FC Nürnberg schafften den Aufstieg, Holstein Kiel blieb in der Regelation stecken. Kein Novum übrigens. In den bisherigen zehn Relegationsrunden hatte achtmal der Erstligist das bessere Ende für sich. Wegen der Fußball-Weltmeisterschaft ist die Sommerpause extrem lang. In der Bundesliga wird erstmals am 24. bis 26. August gekickt. Letzter Spieltag ist der 18. Mai 2019.

Für RB Leipzig geht die Saison deutlich früher los. Die Leipziger müssen durch die Europa League-Quali. Das erste Spiel steigt dabei am 26. Juli.

Neu drin
Fortuna Düsseldorf    
1. FC Nürnberg    

Landkarte Deutschland - Zusammensetzung der 1. Bundesliga
So sind die Bundesliga-Klubs in Deutschland verteilt. Bildrechte: MDR / Vereine

2. Bundesliga

Bereits am 3. August erwacht die 2. Bundesliga aus der Sommerpause. Erstmals mit dem 1. FC Magdeburg. Die Elbestädter machten nach einer starken Saison in der 3. Liga den Aufstieg perfekt und stiegen als Meister auf. Paderborn schaffte als Vizemeister ebenfalls den Sprung in Liga zwei. Einen dritten möglichen Aufsteiger gibt es nicht, weil sich Erzgebirge Aue in der Relegation gegen den Karlsruher SC durchsetzte. Mit Erzgebirge Aue, Dynamo Dresden, Union Berlin und dem 1. FC Magdeburg sind in der neuen Saison vier Teams aus dem Osten Deutschlands dabei.

Neu drin
1. FC Madgeburg (Aufsteiger aus der 3. Liga)    
SC Paderborn 07 (Aufsteiger aus der 3. Liga)    
Hamburger SV (Absteiger aus der 1. Liga)    
1. FC Köln (Absteiger aus der 1. Liga)    

Landkarte Deutschland - Zusammensetzung der 2. Bundesliga
Bildrechte: MDR / Vereine

3. Liga

Die 3. Liga startet nach dem Absteig von Werder Bremen II in der Saison 2018/2019 erstmals ohne ein Reserveteam. Ein weiteres Novum ist die erste Saison ohne Beteiligung des FC Rot-Weiß Erfurt seit der Gründung der Liga (2008/2009). Dafür kehrt Energie Cottbus als Meister der Regionalliga Nordost und Sieger aus dem Relegationsspiel gegen Weiche Flensburg wieder in den Profifußball zurück. Diesen Sprung schafften auch der TSV 1860 München und der KFC Uerdingen unter dem ehemaligen Erfurter Trainer Stefan Krämer. Ligaauftakt ist bereits am Wochenende vom 27. bis zum 30. Juli.

Neu drin
FC Energie Cottbus (Aufsteiger aus der Regionalliga Nordost)  
TSV 1860 München (Aufsteiger aus der Regionalliga Bayern)  
KFC Uerdingen 05 (Aufsteiger aus der Regionalliga West  
Eintracht Braunschweig (Absteiger aus der 2. Liga)  
1. FC Kaiserslautern (Absteiger aus der 2. Liga)  

Landkarte Deutschland - Zusammensetzung der 3. Liga
Bildrechte: MDR / Vereine

Regionalliga Nordost

Die letzte Entscheidung ist gefallen: Optik Rathenow vervollständigt als Aufsteiger der NOFV Oberliga Nord die Regionalliga-Staffel. Aus der Südstaffel der Oberliga stößt der Bischofswerdaer FV in die Regionalliga Nordost. Aus der 3. Liga rutschen der FC Rot-Weiß Erfurt sowie der Chemnitzer FC in die vierte Liga.

Neu drin
Bischofswerdaer FV (Aufsteiger NOFV Oberliga Süd)    
Optik Rathenow (Aufsteiger NOFV Oberliga Nord)    

Regionalliga Nordost Karte Übersicht
Bildrechte: VEREINE/MDR.DE

sst/jbr

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 28. Mai 2018 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. Juni 2018, 16:32 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

14 Kommentare

05.06.2018 01:08 Alf 14

@ 10: So ein Mist ! Die beiden sind sportlich abgestiegen, weshalb also sprangen da andere Teams über die Klinge? Hat man inzwischen vielleicht sogar auch bei Chemie Lpz schon geschnallt.

29.05.2018 15:11 Bernd 13

@9 ja schon klar in Ihrer Region wohnen die Besten. Nur ich finde ihren Beitrag schon lustig. Mit ausnahme der Spiele gegen Magdeburg, Osnabrueck und Meppen sind da in der Regel weniger als 2.000 Leute auf dem Sportplatz. Damit kann man wohl kaum in der Lage einen Drittligakader zu finanzieren ausser die Spieler wuerden als Aufstocker... Heisst ohne entsprechende Geldgeber geht da gar nichts. Heisst aktuell ist es wohl Frimo, die da Geld geben. Mir waere das egasl, die haben sich sportlich qualifiziert und kriegen es finanziell auf die Reihe.

29.05.2018 12:59 Ddr Ler 12

Für den FCM wird es nur eine Zwischenstation sein ! Die steigen spätestens nächstes Jahr auf ! Da bin ich mir ziemlich sicher! Wer so die 3.Liga beherrscht hat ,der hat auch in der 2.Liga kein Problem! Vor wem sollen die mit ihren Fans auch Angst haben? Grüße von einem Zeiss Fan!

28.05.2018 23:24 @9 11

Die sogenannten Dorfklubs die eine ach so gute Arbeit machen, würden sehr ofreuen in keinem Fall so weit oben spielen können wenn sie nicht Einen größeren Geldgeber ...Einen Mäzen zB hätten. Ob das dann der richtige Weg ist ist zu hinterfragen.

28.05.2018 21:23 Schagg BW 10

Ich finde es sehr sehr Schade das wegen Misswirtschafft oder Übermut von Chemnitz und Erfurt andere Vereine über die Klinge springen müssen .
Meiner Meinung nach nicht korrekt und inakzeptabel.

28.05.2018 19:39 Wessi 9

@3 Die sog. "Dorfclubs" gehören dazu. Im Gegensatz zu Erfurt und Chemnitz, die an ihrem eigen Ego gescheitert sind und in die Insolvenz gegangen sind, hat man z. B. in Lotte solide gewirtschaftet und den Dorfverein Sportfreunde Lotte mit ehrlicher Arbeit von der Bezirksliga bis in die 3. Liga geführt. Mit Dorfclub meine ich allerdings nicht Kunstprodukte wie RB Leipzig und Hoffenheim.

28.05.2018 18:32 Wolle1 8

@4 und 6 was eure Kommentare bezueglich Dynamo angeht schliess ich mich an. Besonders wenn man angeblich nach oben will aber fuer die 3.Liga einkauft. Versteht wer will, ich nicht. So jedenfalls wirds mich nicht wundern wenn wir schnell wieder im unteren Teil rumkraxeln. Und dann liegts immer am Trainer.

28.05.2018 16:53 DFB Kuckuck 7

16:29 FCM 85: auch Ihr werdet, trotz Konzept, schnell merken, wie Willkommen Ihr als Ostclub in der 2. BL seid...

28.05.2018 16:29 FCM 85 6

Ein Dynamo, erstmal abwarten was kommt. Vorher pferde scheu machen bringt nix. Der FCM hat seit einigen Jahren ein Konzept, und ich bin mir ziemlich sicher, dass es auch in der 2. Bundesliga mit dieser Art klappen wird. Was dein Dynamo betrifft, da weiß man wirklich nicht wo die Reise hingeht.

28.05.2018 16:19 fläming 5

nichts ist vorhersehbar und das ist auch gut so.
Manchmal reicht schon der Abgang eines Spielers oder Trainers für einen Negativtrend aus.
Daher ist die zukunftsorientierte Arbeit im Management viel wichtiger als kurzfristige fussballerische Erfolge und da wird bei den Ostvereinen der 2.Liga bislang gute Arbeit geleistet. BWG

Spezial zum FCM-Aufstieg