Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
LiveLiveErgebnisse & TabellenSportartenSportarten
Bildrechte: Picture Point/Roger Petzsche

Fußball | BundesligaStarke Leipziger verlieren Topspiel beim FC Bayern21. Spieltag

Stand: 05. Februar 2022, 20:32 Uhr

Trotz eines starken Auftritts ist RB Leipzig im Topspiel bei Bayern München leer ausgegangen. In einem unterhaltsamen Schlagabtausch setzte sich der Tabellenführer von der Isar knapp mit 3:2 durch, wobei Leipzigs Gvardiol zum Unglücksrabe wurde. Durch den Erfolg vergrößerte der Rekordmeister (52 Punkte) seinen Vorsprung auf Borussia Dortmund vorübergehend auf neun Zähler. Leipzig rutscht mit 31 Punkten auf Rang sieben ab.

Müller bringt Bayern in Front

RB begann engagiert und versteckte sich nicht. Dani Olmo kam in der 10. Minute zur ersten guten Gelegenheit, als er mit einem satten Schuss das Tor nur knapp verfehlte. Zwei Minuten später schlug der Rekordmeister eiskalt zu: Robert Lewandowski zog aus halblinker Position ab, doch RB-Keeper Peter Gulacsi konnte die Kugel nicht festhalten – Thomas Müller stand goldrichtig und musste nur noch einschieben.

Thomas Müller erzielt das 1:0. Bildrechte: imago images/Nordphoto

Immer wieder Olmo, doch Silva gleicht aus

Trotz des Rückstandes suchte RB immer wieder den Weg zum gegnerischen Tor. Olmo hatte gleich mehrfach die Gelegenheit auszugleichen (10./16.), doch der Spanier scheiterte jeweils am glänzend reagierenden Bayern-Keeper Manuel Neuer. In der 27. Minute belohnten sich die Leipziger endlich: Die Bayern verloren den Ball in der Vorwärtsbewegung und über die Stationen Christopher Nkunku und Konrad Laimer kam der Ball zu Andre Silva, der die Kugel am langen Pfosten über die Linie schob.

Andre Silva (33, RB Leipzig, links) trifft zum 1:1. Bildrechte: Picture Point/Roger Petzsche

Lewandowski trifft per Kopf

Im Anschluss zog Bayern nochmals die Zügel an. In der 36. Minute landete das Spielgerät nach einem Müller-Kopfball im RB-Tor, doch der Treffer wurde wegen eines vorangegangenen Fouls von Lewandowski an Josko Gvardiol, das per Videbeweis kontrolliert wurde, nicht gegeben. Kurz vor dem Pausenpfiff fiel dann doch noch das 2:1 für die Münchner. Nach einer mustergültigen Flanke von Kingsley Coman, war Lewandowski per Kopf zur Stelle (44.).

Nkunku ohne Nerven - Unglücksrabe Gvardiol

Nach dem Wechsel war RB wieder das aktivere Team. Bayern agierte dagegen viel zu passiv. Dies bestraften die Gäste in der 53. Minute, als Nkunku nach einem Traumpass von Laimer frei vor Neuer auftauchte und durch die Beine des Bayern-Schlussmanns zum 2:2 vollendete.

Christopher Nkunku (18, RB Leipzig) erzielt das 2:2. Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche

Doch der Rekordmeister hatte auch diesmal eine Antwort, denn nach einer Flanke von Gnabry fälschte Gvardiol so unglücklich ab, dass sich der Ball über Gulacsi ins Tor senkte.

Lewandowski hatte in der 62. Minute sogar das 4:2 auf dem Fuß, doch sein Schuss ging nur Zentimeter am Pfosten vorbei. Mitte der zweiten Hälfte forcierte RB nochmals seine Angriffsbemühungen, doch Szoboszlai (72.) und Forsberg (82.), die beide eingewechselt wurden, scheiterten jeweils an Neuer.

Das sagten die Trainer

Domenico Tedesco (RB Leipzig): "In Summe ist es schade, dass wir nahezu zwei Eigentore geschossen haben. Normalerweise braucht Bayern diese Unterstützung nicht. Wir predigen schon seit Wochen, dass wir mutig sein wollen, deswegen ist es auch okay, dass so etwas mal passiert. Es ist schade, dass es zweimal im gleichen Spiel und ausgerechnet hier passiert."

Julian Nagelsmann (München): "Es war ein sehr interessantes Fußballspiel. Das erste Mal seit Langem waren wieder Zuschauer da. Der Sieg ist jetzt nicht mega-verdient, aber auch nicht unverdient. Beide Teams hätten von den Chancen her gewinnen können. Wir haben einen groben Fehler in der ersten Halbzeit gemacht. Da wollten wir jeden Angriff zum Abschluss bringen und haben dadurch viel zu schnell nach vorne gespielt. In den Kontersituationen war mir die Ballverlustrate zu hoch. Da mussten wir viel anlaufen. In der zweiten Halbzeit war es dann besser, da waren wir geduldiger."

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | MDR Sachsenspiegel | 06. Februar 2022 | 19:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen