Fußball | Bundesliga RB Leipzig sichert Vize-Meisterschaft mit Remis gegen Wolfsburg

33. Spieltag

RB Leipzig hat nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie wieder einen Punkt geholt. Dabei sah das Team von Coach Nagelsmann gegen Wolfsburg schon wie der sichere Verlierer aus. Eine Steigerung nach dem Wechsel brachte das Remis.

Spieler auf dem Feld
Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche

RB Leipzig wird zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte Vize-Meister der Fußball-Bundesliga. Die Leipziger sicherten den zweiten Rang am vorletzten Spieltag mit einem Remis gegen den VfL Wolfsburg ab. Nach 0:2-Rückstand kam RB im letzten Heimspiel der Saison noch zu einem 2:2.

Philipp -Doppelschlag, Kluivert und Sabitzer

In einer schwachen ersten Halbzeit der Leipziger brachte Wolfsburgs Maximilian Philipp die Gäste mit einem Doppelschlag in Führung (11./45. + 1.). Nach dem Wechsel glichen Justin Kluivert (51.) und RB-Kapitän Marcel Sabitzer per Foulelfmeter aus (78.).

Fußball | Bundesliga RB Leipzig - VfL Wolfsburg in Bildern

Teamkreis RB Leipzig
Bildrechte: Picture Point/Roger Petzsche
Teamkreis RB Leipzig
Bildrechte: Picture Point/Roger Petzsche
Teamkreis VfL Wolfsburg
Bildrechte: Picture Point/Roger Petzsche
Xaver Schlager und Marcel Sabitzer
Bildrechte: Picture Point/Roger Petzsche
Willi Orban und Wout Weghorst
Bildrechte: Picture Point/Roger Petzsche
Wolfsburgs Maximilian Philipp jubelt nach dem 0:1
Bildrechte: Picture Point/Roger Petzsche
Maximilian Arnold
Bildrechte: Picture Point/Roger Petzsche
Schiedsrichter Felix Zwayer zeigt Marcel Sabitzer die Gelbe Karte
Bildrechte: Picture Point/Roger Petzsche
Wolfsburg Maximilian Philipp trifft gegen Torwart Peter Gulacsi
Bildrechte: Picture Point/Roger Petzsche
Julian Nagelsmann
Bildrechte: Picture Point/Roger Petzsche
Justin Kluivert und Xaver Schlager
Bildrechte: Picture Point/Roger Petzsche
Tor für Leipzig , Marcel Sabitzer (7, RB Leipzig) trifft zum 2:2 per Strafstoß
Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche
Emil Forsberg (10, RB Leipzig) und Maxence Lacroix (4, Wolfsburg)
Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche
Wout Weghorst (9, Wolfsburg) und Christopher Nkunku (18, RB Leipzig)
Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche
Alle (13) Bilder anzeigen

Nagelsmann stellt auf acht Positionen um

Drei Tage nach dem verlorenen DFB-Pokalfinale gegen Dortmund schickte RB-Coach Nagelsmann eine auf acht Positionen veränderte Mannschaft in das Duell mit Wolfsburg. Mit dabei auch die Offensivkräfte Yussuf Poulsen, Emil Forsberg und Christopher Nkunku. In der Abwehr stellte Leipzigs Coach Ibrahima Konaté für Dayot Upamecano ins Abwehrzentrum. Doch trotz der offensiv gewählten Startaufstellung hatten die Leipziger zunächst einige Probleme. Wolfsburg presste hoch, RB kam nicht in die Räume und konnte keinen Druck entwickeln.

Philipp-Sonntagsschuss zur Wolfsburg-Führung

Nach nur elf Minuten und einem Sonntagsschuss lagen die Leipziger zudem hinten: Philipp traf aus 16 Metern mit einem Dreh-Volleyschuss ins Dreiangel (11.). Noch vor der Pause hätte VfL-Angreifer Wout Weghorst erhöhen können, er traf aber nur den Pfosten (25.) und verpasste das Tor knapp (37.). Da 0:2 machte dann erneut Philipp, der am Fünf-Meter-Raum nicht eng genug von Konaté gedeckt wurde und sich mit einem Tor bedankte (45. + 1.).

RB: Halbzeitwechsel bringen neuen Schwung

Von RB war in der ersten Halbzeit wenig zu sehen, doch auch RB hatte Chancen: Bei den besten Möglichkeiten scheiterten Nkunku (27.) und Willi Orban (29.) knapp. Nach der Pause brachte Nagelsmann Abwehrspieler Angelino und Mittelfeldakteur Amadou Haidara - und mit ihnen neuen Wind. mit seinem Tor zum 1:2 brachte Kluivert die Leipziger ins Spiel zurück, er traf technisch sehenswert zum Anschlusstreffer (51.). Leipzig nach der Pause mit verändertem Gesicht und verändertem Auftreten. Immer wieder lag der Ausgleich in der Luft. Das 2:2 machte schließlich Marcel Sabitzer, der nach einem Foul an Haidara den fälligen Elfer sicher verwandelte (78.).

Wolfsburg feiert: "We are back"

Mit dem 2:2 stoppte RB eine kleine aber schmerzhafte Niederlagen-Serie von zwei Pleiten in Folge gegen Dortmund. Mit nur einem Sieg aus den letzten fünf Spielen setzt sich aber die Ergebniskrise der Leipziger fort. Dennoch durfte sich RBL über den zweiten Vize-Meister-Titel nach 2016/17 freuen.

Den Punkt in Leipzig bejubelten die Wolfsburger. Mit "We are back"-T-Shirts feierte der VfL nach dem Abpfiff die erneute Teilnahme an der Champions League. Bisher spielten die "Wölfe" in den Spielzeiten 2009/10 und 2015/16 in der Fußball-Königsklasse.

Das sagten die Trainer:

Oliver Glasner (Wolfsburg): "Leipzig ist ein wahnsinnig starker Gegner. Die erste Halbzeit haben wir es fantastisch gemacht, nicht nur die Tore. In der zweiten Halbzeit haben wir es dann nicht mehr geschafft, für Entlastung zu sorgen, und dann wurde der Druck immer größer. Was die Mannschaft ausgezeichnet hat, ist, wie sie sich für den einen Punkt reingeworfen hat. Der Teamspirit zeichnet uns aus. Wahnsinn, was wir alle hier und speziell die Spieler geleistet haben. Das hätte uns vor der Saison niemand zugetraut."

Julian Nagelsmann (Leipzig): "Das war schwer, das hat man in der ersten Halbzeit gemerkt. Da haben wir viele Fehler gemacht. Wir hatten große Probleme, das Pressing zu überspielen. Wir lagen dann ähnlich wie im Pokal 0:2 hinten. In der Halbzeit haben wir die Grundordnung etwas verändert, Wolfsburg vor Probleme gestellt und eine super zweite Halbzeit gespielt. Sie haben Charakter gezeigt und Vollgas gegeben, Ich habe den Jungs auch gerade gesagt: Es gibt nichts, was ich ihnen vorwerfen kann. Wenn die Jungs nach dem Nackenschlag von Donnerstag aus der Halbzeit so rauskommen, dann stimmt es zwischen Trainer und Team und im Team. Es macht mich zufrieden, dass wir den Punkterekord noch holen können und den zweiten Platz errungen haben."

Videos und Audios zur Fußball-Bundesliga

Vorschaubild Nagelsmann Vergleich Stürmer
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Vorschaubild Nagelsmann Spielplan
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (46)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 17. Mai 2021 | 19:30 Uhr

18 Kommentare

peter1 vor 4 Wochen

Glückwunsch an die freilaufenden Bullen. Das nächste Ziel, Vizemeister erreicht. Natürlich war VW der erwartet starke Gegner und hatte sogar die besseren Chancen. An die Situation immer erst null zu zwei oder null zu drei hinten zu liegen möchte ich mich aber nicht gewöhnen!!!
Das sollte Jesse nicht vom scheidenden Trainer übernehmen!!!
"Einmal Leipzig immer Leipzig, he, he, he!"

Voice vor 4 Wochen

Nicht provozieren lassen, lieber Supporter!
Er schreibt das genau so provokant, weil er sich wünscht, dass jemand über dieses Stöckchen springt.

Wir freuen uns über Vizemeisterschaft, sowie erneute Teilnahme an der CL. Wenn Tradition so aussieht, wie im großen Garten + Umgebung in DD, am WE, würde ich in Leipzig auch gern weiter auf sie verzichten. 185 verletzte Polizisten sprechen schon eine eindeutige Sprache. Trotzdem, und das ist in diesem Thread off topic, hat sich Dynamo den Aufstieg verdient.

Beste Grüße aus der Messestadt an alle fairen Fußballfans!

Leonard vor 4 Wochen

Zu Steffen1978: wer an der Börse ist, braucht über Kommerz nicht zu reden. Und wer in 5 Jahren 4 mal CL spielt, hat nicht so schlecht gespielt. Also bitte den Ball flach halten.