Jean Philippe Gbamin (25, Mainz), Danny Latza (6, Mainz), Jean-Paul Boetius (5, Mainz) und Kevin Kampl (44, RB Leipzig).
Bildrechte: Picture Point

Fußball | Bundesliga Mainz beendet Leipziger Siegesserie

32. Spieltag

RB Leipzig ist erstmals nach acht Pflichtspielen nicht als Sieger vom Platz gegangen. Das Team von Trainer Ralf Rangnick musste sich beim FSV Mainz 05 trotz zweimaliger Zwei-Tore-Führung am Ende mit einem 3:3-Remis begnügen. Damit dürften sich für die Sachsen auch die letzten theoretischen Titelträume erledigt haben.

von Lutz Tauscher

Jean Philippe Gbamin (25, Mainz), Danny Latza (6, Mainz), Jean-Paul Boetius (5, Mainz) und Kevin Kampl (44, RB Leipzig).
Bildrechte: Picture Point

Nach ausgeglichenem Beginn vor 23.805 Zuschauern kamen die Mainzer in der 14. Minute durch Alexander Hack zur ersten Chance: Sein Kopfball nahe der Fünfmeterlinie ging nur knapp am rechten Pfosten vorbei. In der Folge erarbeiteten sich die Gastgeber Feldvorteile. Leipzig kam dagegen kaum aus der eigenen Hälfte.

Klostermann bringt RB in Front

Wie aus dem Nichts gingen die Sachsen in der 21. Minute durch Lukas Klostermann in Führung. Der Leipziger hatte die Kugel selbst im eigenen Strafraum erobert und auf Emil Forsberg weitergeleitet. Der Schwede passte danach auf Timo Werner, dessen Eingabe Klostermann aus Nahdistanz nur noch einschieben musste.

Lukas Klostermann (re., 16, RB Leipzig) erzielt vor Moussa Niakhate (19, Mainz)  das Tor.
Lukas Klostermann (re., 16, RB Leipzig) erzielt vor Moussa Niakhate (19, Mainz) das Tor. Bildrechte: Picture Point

Klostermann zum Zweiten - Anschluss durch Onisiwo

Den möglichen Ausgleich verpasste der FSV in der 28. Minute, als Willi Orban im Strafraum gerade noch vor dem einschussbereiten Robin Quaison zur Ecke klärte. Mehr Erfolg hatten die Gäste aus Leipzig in der 32. Minute: Nach einer Balleroberung von Orban kam die Kugel über Werner zu Klostermann, der das Spielgerät aus zehn Metern über FSV-Keeper Florian Müller in die Maschen lupfte.

Als alles schon nach einem 2:0-Pausenstand aussah, meldete sich der FSV mit dem Anschlusstreffer zurück: Dabei traf Karim Onisiwo sehenswert aus zehn Metern ins linke untere Eck (44.).

Bilder von der Partie FSV Mainz 05 - RB Leipzig

Trainer Ralf Rangnick (RB Leipzig)
Auch wenn RB die Champions League bereits klargemacht hat, blickt Leipzigs Trainer Ralf Rangnick noch etwas weiter nach oben. Vielleicht geht noch was in Richtung Titel. Bildrechte: Picture Point
Trainer Ralf Rangnick (RB Leipzig)
Auch wenn RB die Champions League bereits klargemacht hat, blickt Leipzigs Trainer Ralf Rangnick noch etwas weiter nach oben. Vielleicht geht noch was in Richtung Titel. Bildrechte: Picture Point
Trainer Sandro Schwartz (Mainz 05)
Auch Mainz-Coach Sandro Schwarz kann sich freuen. Sein Team hat bereits den Klassenerhalt geschafft. Bildrechte: Picture Point
Fans von RB Leipzig
Die Leipziger Fans haben den 400 Kilometer langen Weg am Freitagabend nach Rheinhessen auf sich genommen. Bildrechte: Picture Point
Nordi Mukiele (22, RB Leipzig) und Karim Onisiwo (21, Mainz)
Das Spiel beginnt umkämpft: Nordi Mukiele (RB Leipzig) im Zweikampf mit Karim Onisiwo (Mainz). Bildrechte: Picture Point
Lukas Klostermann (re., 16, RB Leipzig) erzielt vor Moussa Niakhate (19, Mainz)  das Tor.
Dann geht RB aus dem Nichts in Führung: Lukas Klostermann erzielt vor Moussa Niakhate das 0:1. Bildrechte: Picture Point
Yussuf Poulsen (9, RB Leipzig), TorschŸtze Lukas Klostermann (16, RB Leipzig) und Timo Werner (11, RB Leipzig).
Yussuf Poulsen, Torschütze Lukas Klostermann und Timo Werner bejubeln den Treffer. Bildrechte: Picture Point
Nordi Mukiele (22, RB Leipzig) und  TorschŸtze Lukas Klostermann (16, RB Leipzig)
Auch das 0:2 erzielt Klostermann (hier mit Nordi Mukiele) - schön per Lupfer über Mainz-Keeper Florian Müller. Bildrechte: Picture Point
Karim Onisiwo (FSV Mainz 05), Peter Gulacsi (RB Leipzig)
RB scheint mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in die Kabine zu gehen. Doch dann schlägt Karim Onisiwo zu. Peter Gulacsi kann dem Ball nur nachschauen. 1:2. Bildrechte: IMAGO
TorschŸtze Timo Werner (11, RB Leipzig) zieht ab und trifft zum 1:3.
Timo Werner macht kurz nach der Pause die Hoffnungen der Mainzer erstmal wieder zunichte und stellt den alten Abstand wieder her. Bildrechte: Picture Point
 TorschŸtze Timo Werner (11, RB Leipzig).
Werner feiert mit den Kollegen. Leipzig wägt sich mit zwei Toren Vorsprung in Sicherheit. Bildrechte: Picture Point
Moussa Niakhate (19, Mainz 05) gegen Peter Gulacsi
Doch weit gefehlt. Moussa Niakhate bringt Mainz wieder heran. Peter Gulacsi ist schon wieder geschlagen. Bildrechte: IMAGO
Lukas Klostermann (16, RB Leipzig) und Danny Latza (6, Mainz).
Kann RB (hier Klostermann gegen Danny Latza) den knappen Vorsprung bis ins Ziel verteidigen? Bildrechte: Picture Point
Peter Gulacsi (RB Leipzig), Jean-Philippe Mateta (FSV Mainz 05)
Nein! Jean-Philippe Mateta erzielt tatsächlich noch das 3:3 ... Bildrechte: IMAGO
Jean-Philippe Mateta (FSV Mainz 05) Torjubel
... und sorgt für Ekstase im Mainzer Stadion. Bildrechte: IMAGO
Jean Philippe Gbamin (25, Mainz), Danny Latza (6, Mainz), Jean-Paul Boetius (5, Mainz) und Kevin Kampl (44, RB Leipzig).
In der Schlussphase hätten beide Mannschaften (hier: drei Mainzer gegen Kevin Kampl) den Siegtreffer erzielen können. Letztlich bleibt es beim Remis. Bildrechte: Picture Point
Alle (15) Bilder anzeigen

Werner legt wieder vor - Doppelschlag von Mainz

Kurz nach Wiederanpfiff stellte Leipzigs Werner mit einem Flachschuss aus sieben Metern den alten Abstand wieder her (49.). Mainz blieb zwar weiter bemüht, fand jedoch noch keine Lücke in der RB-Abwehr. So dauerte es bis zur 67. Minute, als nach einer Ecke der Mainzer die Kugel vor den Füßen von Moussa Niakhaté landete, der aus Nahdistanz nur noch einschieben musste. Im Anschluss entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, indem Jean-Philippe Mateta mit seinem Treffer ins untere lange Eck das 3:3 markierte. Danach gab es auf beiden Seiten weitere hochkarätige Chancen, doch es blieb beim letztlich verdienten Remis.

Die Trainerstimmen:

Ralf Rangnick (Leipzig): "Mit dem Ergebnis bin ich nicht ganz zufrieden, aber mit dem Spiel meiner Mannschaft, zumindest was die Offensive angeht, bin ich sehr zufrieden. Das war ein Riesenspiel, wir hätten fünf, sechs Tore schießen können. Wir haben nicht so kompakt verteidigt, wie wir das schon gemacht haben in der Saison. Deswegen haben wir das eine Tor zu viel kassiert."

Sandro Schwarz (Mainz): "Ich bin stolz auf das Team, vor allem über die Art und Weise, wie wir Fußball gespielt haben. Nach dem 3:1 haben wir eine Riesen-Comeback-Mentalität gezeigt. Wir hatten eine hohe Intensität, es war viel Energie im Stadion, deswegen sind wir überglücklich, dass wir dann noch den Punkt geholt haben."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 04. Mai 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Mai 2019, 23:09 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

17 Kommentare

06.05.2019 08:14 Leonard 17

@15 in jedem Spiel an jedem Spieltag gibt es diskussionswürdigeEntscheidungen. Warum liegt von Ihnen keine Strafanzeige vor ? Ansonsten ist alles heiße Luft .

05.05.2019 19:32 Voice 16

@15
Ich kann nichts weiter tun, als Sie an Staatsanwaltschaften und Gerichte verweisen. Wenn Sie stichhaltige Beweise haben - Sie könnten den Gegnern des "Konstrukts" keinen größeren gefallen tun, als dafür zu sorgen, dass RB nicht mehr zum Zug kommt.
Aber Sie wissen genau, dass das absoluter Kokolores ist. Oder glauben Sie das selber, was Sie da schreiben?
Eins noch, Sie wissen, was ein Söldner ist? Mal die Definition bemüht? Ich glaube nicht!!!

Beste Grüße aus der Messestadt!!

05.05.2019 18:32 Ichbins 15

Glaubt hier wirklich ernsthaft das RB das DFB Pokalfinale oder den CL Platz rein sportlich erreicht hat?da muss ich euch enttäuschen,hier hat zu 70% der DFB mitgespielt man muss ernsthaft über Manipulation nachdenken.guckt euch die Spiele rückwirkend nochmal an dann werdet ihr das erkennen.liebe Grüße vom echten Leipziger Club nur der fcl,OK Chemie ist auch Leipzig aber nicht die Söldnertruppe aus Österreich.

05.05.2019 13:06 Voice 14

Schwein gehabt. Das Ding hätten wir mit bissl Pech auch verlieren können. Andererseits hätten wir den Sack eher zu machen müssen!
Mit einer solchen Leistung sehen wir gegen Bayern keinen Stich.
Jetzt straffen und volle Konzentration auf die Bayernspiele!
Vielleicht gibt's doch die Chance, dass Timo noch ein Jährchen bleibt.

Beste Grüße aus der Messestadt!!

05.05.2019 11:53 Rote Brause 13

Zu Timo Werner. Siegt Leipzig zweimal gegen München, geht Werner nicht nach München. Ich finde es sehr schade, wenn er geht. Würde ihn aber immer freundlich begrüßen auch wenn er zu Bayern geht. Wir haben ihm wirklich viel zu verdanken.

05.05.2019 11:33 Klatschpappe 12

Das war ja mehr Mainz gegen Bibi. Kampl's gelbe Karte ist ärgerlich. Da muss mal wieder Demme ran. Die gelbe Karte war der diesmal ungenügenden Mittelfeldverteidigung geschuldet.

05.05.2019 09:34 jackblack 11

Bei diesem Spiel sah ich schwarz.

04.05.2019 21:20 Quentin aus Mondragies 10

Gerade aus Mainz zurück. Tolles Spiel für die Zuschauer. Aber, Leipzig verliert gegen Mainz das Mittelfeld. Hätte ich nicht erwartet. Warum nicht offensiv Forsberg und Haidara und dahinter Kampl und Laimer/Demme. Zwischen der Dreierkette und Forsberg, Werner und Poulsen war in der Rückwärtsbewegung ein Loch. So wird dies nichts gegen die Dusel-Bayern. Respekt für Mainz. Bleiben verdient in der Bundesliga, wie auch Freiburg. Alles Gute auch nach Dresden und Daumendrücken morgen für Union.

04.05.2019 17:47 Südi 9

Toller Offensivfußball, egal ob es jetzt das höchste Niveau war oder nicht. Keiner hat sich gehen lassen. Beide Teams haben den Zuschauern etwas geboten. So soll es sein. Respekt für beide Teams. Die Punkteteilung geht in Ordnung. Manchmal ist ein kleiner Dämpfer auch der Auslöser für eine noch bessere Leistung in der Zukunft.
In diesem Sinne: Schönes Wochenende!

04.05.2019 11:14 heino 8

Ich habe die Zusammenfassung bei Sky gesehen. Das war schon eine spannende Geschichte. Mainz hat sich den Punkt redlich verdient. Es ist auch gut zu wissen, dass RBL der dritte Platz nicht mehr zu nehmen ist.
Der Punkt auf das i wäre der Sieg im Pokalfinale. Mehr geht dann nicht.

Ansetzungen und Ergebnisse