Fußball | 1. Bundesliga Olmo-Doppel entscheidet "El Plastico"

31. Spieltag

Der Champions League ein Stück näher: RB Leipzig hat den "El Plastico" verdient mit 2:0 gewonnen. Beide Tore in der sehenswerten Partie am Freitagabend erzielte Dani Olmo. Der frühe Knackpunkt im Spiel war eine Intervention des VAR. Statt eines Elfmeters bekam die TSG unmittelbar danach zwei Gegentore.

Torschütze Dani Olmo (25, RB Leipzig), Torjubel nach dem 0:1
Bildrechte: Markus Gilliar/GES/Pool

Hoffenheim hatte stürmisch begonnen, attackierte bereits am gegnerischen Strafraum die Leipziger, die damit fast schon überfordert aussahen. Fast schon folgerichtig gab es dann nach fünf Minuten Elfmeter für die Gastgeber, nachdem Peter Gulacsi Munas Dabbur gefoult hatte. Dabbur wollte den Strafstoß selbst ausführen, kam aber nicht dazu, weil der Videoschiri vor dem Foul ein Handspiel entdeckt hatte.

v.l.: Torwart Peter Gulacsi (1, RB Leipzig) stoppt Lunas Dabur (10, Hoffenheim).
Die Schlüsselszene: Gulacsi foult Dabbur, aber der Foulelfer wird zurückgenommen Bildrechte: Markus Gilliar/GES/Pool

Unmittelbar danach kam RB erstmals gefährlich in den TSG-Strafraum und machte auch gleich das 1:0. Torschütze mit der Pieke war Dani Olmo. Wenig später war der Spanier nach Kopfballablage von Marcel Sabitzer zum zweiten mal erfolgreich. Die TSG kämpfte danach weiter, traf aber nur die Latte (28.) und scheiterte ansonsten an Keeper Gulacsi. In Hälfte zwei hatte RB die Partie weitgehend unter Kontrolle und hätte in der Schlussphase locker drei weitere Tore schießen können. Mehr als ein Pfostenknaller von Christopher Nkunku sprang aber nicht heraus.

TSG Hoffenheim - RB Leipzig in Bildern

Hoffenheim - RB Leipzig
Hoffenheim begann forsch, setzte RB mit aggressivem und hohem Pressing unter Druck. Die Leipziger schwammen in der Anfangsphase. Bildrechte: Markus Gilliar/GES/Pool
Hoffenheim - RB Leipzig
Hoffenheim begann forsch, setzte RB mit aggressivem und hohem Pressing unter Druck. Die Leipziger schwammen in der Anfangsphase. Bildrechte: Markus Gilliar/GES/Pool
v.l.: Torwart Peter Gulacsi (1, RB Leipzig) stoppt Lunas Dabur (10, Hoffenheim).
Wieder dringt Hoffenheim in den RB-Strafraum ein: RB-Keeper Gulacsi kann Dabbur nur per Foul stoppen. Bildrechte: Markus Gilliar/GES/Pool
Hoffenheim - RB Leipzig
Aber der Schiri nimmt den Foulelfmeter wieder zurück. Sein Video-Assistent hatte zuvor ein Handspiel von Baumgartner entdeckt. Bildrechte: Markus Gilliar/GES/Pool
Torschütze Dani Olmo
Unmittelbar setzte Dani Olmo zum Doppelschlag an. Bildrechte: Markus Gilliar/GES/Pool
v.l.: Torschütze Dani Olmo (25, RB Leipzig) und Torwart Oliver Baumann (1, Hoffenheim).
Der Spanier stellte mit seinen Bundesliga-Toren zwei und drei den Spielverlauf auf den Kopf. Bildrechte: Markus Gilliar/GES/Pool
Dani Olmo trifft gegen Torwart Oliver Baumann
Beim 2:0 vollendete er nach starker Kopfball-Ablage von Teamkollege Marcel Sabitzer. Bildrechte: Markus Gilliar/GES/Pool
Torschütze Dani Olmo (25, RB Leipzig), Torjubel nach dem 0:1
Damit ist Dani Olmo natürlich der "Man of the Match". Bildrechte: Markus Gilliar/GES/Pool
Timo Werner
Timo Werner hatte diesmal keinen guten Tag. Bereits in der ersten Hälfte hätte er ein drittes Tor für RB machen müssen. Bildrechte: Markus Gilliar/GES/Pool
Alle (8) Bilder anzeigen

Stimmen zum Spiel

Julian Nagelsmann (Leipzig): "Wir hatten die letzten Wochen den Spielverlauf nicht immer auf unserer Seite, heute schon. Beim Elfmeter hatten wir etwas Glück. Wenn wir das dritte Tor machen, ist das Spiel schon vor der Halbzeit erledigt. Am Ende war es ein wildes Spiel, es ging hin und her. Aber am Ende haben wir das Spiel hochverdient gewonnen."

Alexander Rosen (Sportdirektor bei Hoffenheim): "Das Ergebnis ist bitter, das haben wir uns anders vorgestellt. Die Leistung war hervorragend, genauso wollen wir unser Team sehen. Mit diesen Leistungen werden wir uns zwangsläufig belohnen."

Kevin Kampl (Mittelfeldspieler von RB Leipzig): "Hoffenheim hat es gut gemacht, aber das Wichtigste war für uns, das Spiel zu gewinnen. So kurz vor Saisonende musst du nicht mehr extrem glänzen, sondern deine Punkte einfahren. Das Ziel ist, die Champions League zu erreichen. Es war heute die Möglichkeit für uns, vorzulegen - und das haben wir gemacht. Jetzt schauen wir, wie die anderen Mannschaften es machen."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 13. Juni 2020 | 16:30 Uhr

16 Kommentare

heino vor 2 Wochen

Nach den Ergebnissen B.München-M.gladbach und Schalke- Leverkusen weiß man erst richtig, welche Bedeutung der Sieg in Hoffenheim hat.
Wenn am Mittwoch gegen Düsseldorf gewonnen wird, dann ist die Messe gesungen, was die CL angeht
Das wäre wieder eine großartige Saison für RBL. Und nicht vergessen, im Viertelfinale der CL ist Leipzig auch noch dabei.
Preuße, ich bin mir sicher, dann würst du brechen!

Quentin aus Mondragies vor 2 Wochen

@Lobeda Ost: Man wandert ab, wenn miserabler Fußball gespielt wird. Man erkennt dies auch an Zuschauerzahlen. Das kann auch irgendwann Mal RB treffen. Ich würde auch gern z.B. zu Zeiss gehen. Wenn die ansehnlichen Fußball spielen, bin ich dabei. Wann ist es dann Mal endlich soweit?

Quentin aus Mondragies vor 2 Wochen

@Preusse: Nö, mindestens zu zweit. Warum so unglücklich, unzufrieden...? Was mit Deinem Herzensverein? Vielleicht rumpelt der sich nächstes Jahr weiter durch diese undankbare und chronisch unterfinanzierte dritte Liga.
PS: Profifußball ist nichts für Vereine. Das obere Drittel besteht aus Kapitalgesellschaften. Man wird sehen, ob Schalke seine Vereinsstruktur bei behält.

Artikel zu RB Leipzig