Fußball | Bundesliga RB Leipzig punktet im Sechs-Tore-Spektakel beim BVB

16. Spieltag

Spiel, Spannung und Sch...pektakel: RB Leipzig und Borussia Dortmund haben sich am Dienstagabend einmal mehr ein atemberaubendes Duell geliefert. Dabei sah der BVB schon wie der sichere Sieger aus. Am Ende stand es 3:3 (2:0).

Tor für RB Leipzig zum 3:3. Im Bild v.l.: Torschütze Patrick Schick (21, RB Leipzig)
Patrick Schick feiert sein 3:3. Bildrechte: Picture Point

Mit dem einen Punkt kann RB Leipzig am besten leben, denn in der ersten Halbzeit war der BVB klar besser und lag verdient mit 2:0 in Führung. Beim 1:0 von Julian Weigl (23.) sprang der Ball tückisch vor Peter Gulacsi auf, Julian Brandts Schnick zum 2:0 (34.) war einfach Weltklasse. RB war zu fehlerhaft, kam erst kurz vor der Pause zu zwei Kopfballchancen (Poulsen, Werner). Beide Male zeigte BVB-Keeper Roman Bürki starke Paraden.

Tor für Leipzig. Timo Werner (11, RB Leipzig) trifft zum 2:2
Timo Werner umläuft Roman Bürki und macht das 2:2 Bildrechte: Picture Point

Die zweite Halbzeit ging RB mit neuem Mut an - und nutzte zwei BVB-Patzer eiskalt zum Ausgleich: Werner bestrafte einen verqueren Kopfball von "Libero" Bürki und eine Rückpass-Gurke von Brandt (47./53.). Dortmund schlug durch Jadon Sancho zum 3:2 zurück (55.). Aber dann wechselte RB-Trainer Nagelsmann den Tschechen Patrik Schick ein, der wenig später das 3:3 markierte. In der Schlussphase war der BVB das bessere Team, aber RB verteidigte nun mit mehr Glück und Geschick als noch in der ersten Halbzeit.

BVB gegen RB - die Bilder zum Spektakel

Stadionübersicht
Noch ist das BVB-Stadion leer. Bald sind hier 80.200 Zuschauer. Bildrechte: Picture Point
Stadionübersicht
Noch ist das BVB-Stadion leer. Bald sind hier 80.200 Zuschauer. Bildrechte: Picture Point
Timo Werner (11, RB Leipzig)
Timo Werner vor dem Spiel. Da hatte er 16 Bundesliga-Tore in dieser saison geschossen. Es sollten zwei dazukommen. Bildrechte: Picture Point
Trainer Julian Nagelsmann (RB Leipzig), Selfie mit BVB Fans
RB-Trainer Julian Nagelsmann hat ein Herz für Fans. Selbst wenn sie ein gelb-schwarzes Trikot anhaben. Bildrechte: Picture Point
Einlaufen der Mannschaften
Einlauf der Teams. Ein Spektakel kündigt sich an. Bildrechte: Picture Point
Thorgan Hazard und Marcel Halstenberg
Gegen die flinke BVB-Offensive sah Marcel Halstenberg manchmal schlecht aus. Bildrechte: Picture Point
Dortmunder Torjubel nach dem 1:0 durch Julian Weigl
Ein Distanzschuss von Weigl ditscht tückisch auf und überrascht RB-Keeper Gulacsi - 1:0. Bildrechte: Picture Point
Peter Gulacsi
Peter Gulacsi sah bei dem Tor nicht gut aus. Aber der Ball versprang wohl wirklich unglücklich. Bildrechte: Picture Point
Enttäuschte Leipziger nach dem 1:0 für Dortmund
Das Gegentor erzeugte Wirkung bei RB, aber es sollte noch schlimmer kommen: Bildrechte: Picture Point
Dortmunder Torjubel nach dem Treffer zum 2:0 durch Julian Brandt
2:0 durch ein Weltklasse-Tor von Julian Brandt. Bildrechte: Picture Point
Julian Nagelsmann
Julian Nagelsmanns Team gelang nun fast gar nichts mehr in Hälfte eins. Bildrechte: Picture Point
Emil Forsberg (10, RB Leipzig)
Emil Forsberg blieb in Haälfte eins ziemlich blass. Für ihn kam Christopher Nkunku. Ein Wechsel, der sich lohnen sollte. Bildrechte: Picture Point
Tor für Leipzig. Timo Werner (11, RB Leipzig) trifft zum 2:2
Timo Werner nutzt zwei Patzer des BVB zum Ausgleich. Hier das 2:2. Bildrechte: Picture Point
Tor für Leipzig. Timo Werner (11, RB Leipzig)
Es ist Werners 18. Tor im 16. Bundesliga-Spiel in dieser Saison. Das ist die beste Zwischenbilanz eines deutschen Spielers in der Bundesliga seit Gerd Müller 1976/77 (19). (Quelle: Opta) Bildrechte: Picture Point
Julian Nagelsmann
Im Regen von Dortmund mussten Nagelsmann & Co. dann das 2:3 hinnehmen. Bildrechte: Picture Point
Tor für RB Leipzig zum 3:3. Im Bild v.l.: Torschütze Patrick Schick (21, RB Leipzig)
Aber RB konnte ein zweites Mal ausgleichen. Durch Patrik Schick, der kurz zuvor eingewechselt worden war. Bildrechte: Picture Point
RB Leipzig Schlussjubel
RB ließ sich von seinen mitgereisten Fans feiern. Bildrechte: Picture Point
Alle (17) Bilder anzeigen

Stimmen zum Spiel:

Julian Nagelsmann (Leipzig): "Es war ein glücklicher Punkt für uns. In der ersten Halbzeit waren wir chancenlos. Dortmund konnte uns die Niederlage beibringen, das haben sie nicht getan. Wir sind froh, dass wir den Vier-Punkte-Vorsprung behalten haben."

Lucien Favre (Dormund): "Wir haben in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt, waren klar besser. Das Unentschieden ist am Ende schwer zu akzeptieren, aber ich sehe die positiven Sachen."

Roman Bürki (BVB-Torwart): "Wenn du 2:0 führst, wünscht du dir, das über die Zeit zu bringen. Leider haben wir es mit zwei unglücklichen Gegentoren wieder spannend gemacht."

Markus Krösche (RB-Sportdirektor) "Es war ein geiles Spiel. Aufgrund der zweiten Halbzeit haben wir uns den Punkt erarbeitet. Es war ein extrem intensives Spiel."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 18. Dezember 2019 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Dezember 2019, 19:09 Uhr

15 Kommentare

Reisender vor 15 Wochen

Meinst Du nicht, dass das bissel viel verlangt ist, sich ein Spiel zweier Mannschaften anzusehen, von denen man kein Fan ist? Ich hab gestern in der Garage geschraubt und habe nicht bemerkt , dass ich schon tot bin:-)). Nebenbei lief der Eishockey-Ticker, das Team , mit welchem ich mitfiebere , hat gewonnen. Also alles bestens.

heino vor 15 Wochen

Nach der ersten Halbzeit hatte ich wenig Hoffnung auf ein positives Ergebnis. Was die zweite Halbzeit angeht,war es dann ein richtiges Spektakel aus Leipzig Sicht. Mit dem 3:3 kann eigentlich jeder Leipziger Fan gut leben. Am Samstag gegen Augsburg muß jedoch ein Sieg her!

jochen vor 15 Wochen

Das 11. Spiel in Folge ohne Niederlage,weiterhin Spitzenreiter in der höchsten deutschen Spielklasse-SUPER RBL,ein Spiel mit 2 verschiedenen HZ,beeindruckend wie unsere Leipziger in HZ 2.aufspielten,aber nicht stark genug um noch zu gewinnen-SCHADE-
Toller Support der mitgereisten 2000 RB Fans
Timo macht erneut 2 Tore und ist damit mit 18 Saisontoren nach 16 Partien so erfolgreich wie einst der Bomber der Nation- Gerd Müller-
Zum Abschluß der Hinrunde erwarten wir den FCA in unserer Wohnstube,bei Punktgewinn sind die Roten Bullen Herbstmeister-zwar unbedeutend,aber hört sich mal erstmal gut an! Ziel muß lauten- Deutscher Fußballmeister,härtester Konkurrent für mich der FCB ,der BVB auf keinen Fall
Noch eine schöne Woche allen sauberen Fans aus der Messestadt LEIPZIG