Michy Batshuayi und Lukas Klostermann
Bildrechte: Picture Point

Fußball | 1. Bundesliga Remis zwischen RB und BVB

25. Spieltag

Viel los vor der Pause, weniger danach: Am Ende stand im Bundesliga-Verfolgerduell ein Remis zwischen RB Leipzig und Borussia Dortmund. Leipzig stoppte seine Pleitenserie. Auch wenn die Luft im CL-Rennen dünner wird.

von Christian Kerber und Sven Kups (Leipzig)

Michy Batshuayi und Lukas Klostermann
Bildrechte: Picture Point

RB Leipzig und Borussia Dortmund haben sich in einem Verfolgerduell der Fußball-Bundesliga am Samstagabend 1:1 getrennt. Die Zuschauer in der ausverkaufen RB-Arena sahen eine unterhaltsame erste und eine schwächere zweite Halbzeit. Weil die Konkurrenten um die Champions-League-Plätze Schalke, Leverkusen und Frankfurt am Nachmittag alle gewonnen hatten, gerät RB langsam unter Druck. Auch wenn es nach drei Niederlagen wieder einen Punkt gab.

Augustin nutzt Unaufmerksamkeit von Schürrle

Die Partie hatte von Beginn an viel Tempo, kein Vergleich zu zahlreichen Bundesliga-Begegnungen in den vergangenen Wochen. Beide mochten sich nicht lange mit Defensivgeplänkel aufhalten und suchten immer wieder den schnellen Weg in die Spitze. Nach einer Unkonzentriertheit von Akanji scheiterte Werner von halbrechts an BVB-Keeper Bürki (9.). Dortmund antworte prompt: Nach Batshuayis Schuss aus der Drehung war Gulacsi auf dem Posten (10.). Danach prägte ein taktisches Element die Partie: Die gute, alte Abseitsfalle schnappte immer wieder zu. Gleich zweimal bei vermeintlichen Gäste-Treffern von Batshuayi (16.) und Reus (26.). Der nächste Dortmunder Fehler wurde dann von den Gastgebern bestraft: Keita knöpfte Schürrle nach einem Einwurf im Mittelfeld den Ball ab, seinen Steilpass finalisierte Augustin von halbrechts gegen den chancenlosen Bürki (29.). Ein Tor aus dem Pressing-Lehrbuch. Die Führung hielt neun Minuten: Dann ließ sich der neu ins BVB-Team gekommen Dahoud nicht lange bitten, seinen Steilpass nutzte Reus, um an Gulacsi vorbeizuzuziehen und locker zum 1:1 einzuschieben (38.). Schiedsrichter Brych (München) ließ weiterlaufen, diesmal schnappte die Abseitsfalle nicht zu. Knapp war es auf jeden Fall.

Jean-Kevin Augustin
Jean-Kevin Augustin (li.) erzielte das 1:0. Bildrechte: Picture Point

Beide am Donnerstag in der Europa League - Dortmund wieder gegen RB

Nach der unterhaltsamen ersten Hälfte gab es in Halbzeit zwei zunächst eine Art schöpferische Pause. Dann hatten die Gäste ihre besten fünf Minuten nach der Pause. Nach Dahoud-Solo traf Batshuayi aus Nahdistanz die Kugel nicht (63.), eine große Gelegenheit für den Nachfolger von Torjäger Aubameyang. Leipzig wirkte nun müde, Dortmund nutzte das aber nicht aus. Und so rappelte sich RB wieder auf und hatte einige Halbchancen zu verzeichnen. So wie bei Keita, der aus 16 m aber den Ball nicht sauber traf (76.). Brumas Versuch von links ging nur knapp am langen Pfosten vorbei (86.). Es blieb beim 1:1. Beide haben nun am Donnerstag Europa-League-Aufgaben vor der Brust. Leipzig gegen Zenit St. Petersburg und Dortmund ausgerechnet gegen Red Bull Salzburg, international heißen sie nach UEFA-Anordnung FC Salzburg.

Mario Götze und Willi Orban
Weltmeister Mario Götze hatte die RB-Abwehr um Willi Orban (re.) zumeist gut im Griff. Bildrechte: Picture Point

Das sagten die Trainer:

Peter Stöger (Dortmund): "Die erste Halbzeit war außergewöhnlich gut, die zweite Halbzeit war gut. Mit viel Tempo. Beide Mannschaften wollten gewinnen. Anfang der Woche hatten wir ein Spiel, das nicht optimal gelaufen ist. Heute haben wir viel gesehen, was wir sehen wollten. Von der Körpersprache her, vom Passspiel, von der Bewegung in die Tiefe - vieles war gut. Und das gegen einen sehr, sehr guten Gegner. Das Ergebnis ist am Ende auch okay. Denn wir trafen hier auf eine Mannschaft, die den Anspruch hat, in die Champions League zu kommen. Da haben wir den Abstand gehalten - das ist auch in Ordnung. Wir fahren einigermaßen zufrieden nach Hause."

Peter Stöger und Ralph Hasenhüttl
Peter Stöger (li.) und Ralph Hasenhüttl vor dem Spiel Bildrechte: Picture Point

Ralph Hasenhüttl (Leipzig): "Wir haben heute ein alles in allem gerechtes Unentschieden gesehen. Von zwei Mannschaften, die phasenweise ein hohes Tempo gingen. In den letzten 20 Minuten hatten wir noch ein paar gute Szenen und waren ein paar Mal aussichtsreich im Strafraum. Da haben wir aber nicht die richtigen Entscheidungen getroffen. Deswegen müssen wir mit dem Punkt leben, aber das Unentschieden ist gerecht. Jeder Punkt ist entscheidend, um den Anschluss zu halten. Das wird bis zum Schluss ein Rennen von fünf Mannschaften sein, die um drei Plätze für die Champions League kämpfen. Das wird sich sicher nicht am 25. oder 26. Spieltag entscheiden, sondern 34. Spieltag. Gut, dass wir den Punkt geholt haben."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 04. März 2018 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. März 2018, 22:07 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

27 Kommentare

05.03.2018 19:28 ichbins 27

auf gehts leipziger jungs,was für leipziger jungs bitte?nicht mal der verein ist ein leipziger.klares foul an schürrle,1-0 hätte nicht zählen dürfen.es wurden gegenstände geschmissen,warum sieht das keiner.unterschied zwischen spietzenmannschaft und RB klar erkennbar.dank schiri rb ein punkt gerettet.

05.03.2018 12:25 heino 26

Der Video- Beweis ist nach wie vor schlechtes Mittelmaß. Seit Monaten wird daran geschuster, mehr Gerechtigkeit zu erreichen. Solche Spiele, wie Leipzig gegen Dortmund, wo es um mehr als drei Punkte geht, versagt der Video-Beweis! Für solche knappen Entscheidungen braucht man den Video- Beweis ! Nicht, wie in Hamburg, wo Kostic einen Kilometer im Abseits steht!!! Die Verantwortlichen sollten sich einmal mit dem Deutschen Tennisbund unterhalten. Da können sie erfahren, wie es richtig gemacht wird.

05.03.2018 10:01 grimmbaja 25

@21 Wer ist eigentlich dieser Clown, der sich BSG nennt. Dieses Rumgehate ist ja widerlich. Kann man dem nicht mal sagen, wie man das macht, auch ohne uns "Eventfans" so beeindrucken zu wollen. Widerlich.

05.03.2018 09:27 Wickenkamp 24

Ich drücke trotzdem meinem Verein RB Leipzig weiter die Daumen!

05.03.2018 08:45 Olaf 23

Wieso hat niemand die im TV deutlich sichtbaren Gegenstände fliegen gesehen?

04.03.2018 22:18 Nordsachse 22

Leistungsgerechtes Unentschieden! In der zweiten HZ merkte man die Angste der Beteiligten, das Spiel noch zu vergeigen. Insgesamt aber gute Körpersprache von RB. Die Choreo! Ich hab´s nicht kapiert, was gemeint war. Aber OK, kann mal passieren. Hab schon schlimmeres gesehen. Zu den Kritikern hier: "...gesteuert von RB..." usw. Schwachsinniger und unlogischer kann eine Kritik eigentlich nicht sein. Wenn die Choreo von RB od. Diddi gesteuert worden wäre, dann wäre sie bestimmt marketing- und layoutmäßig perfekt gewesen und nicht so improvisiert. Bitte mal zur Abwechslung das Gehin einschalten, bevor Schwachfug verbreitet wird.

04.03.2018 21:02 BSG 21

Wer ist eigentlich dieser Clown, der sich Stadionsprecher nennt. Dieses Rumgebrülle ist ja widerlich. Kann man dem nicht mal sagen, wie man das macht, auch ohne die Eventfans so beeindrucken zu wollen. Widerlich.

04.03.2018 16:45 MikeZ 20

Entweder ist gibt eine kalibrierte Abseitslinie oder in Köln dürfen keine Abseitsentscheidungen mehr getroffen werden. Mal so und mal so zu entscheiden geht nicht.
Der Schiri kann sich das ja vor Ort selbst am Bildschirm ansehen und eine eigene Entscheidung treffen.
Das passiert fast gar nicht , warum ?
Jochen mach weiter so , bin zwar nicht immer deiner Meinung, aber über die anschließenden Kommentare kann man sich immer wieder köstlich amüsieren.
Und ja, die Choreo war verunglückt, na und, daran sieht man das da junge Leute am Werk sind die noch keine 20 Jahre Erfahrung mi so was haben, da kann such mal was schief gehen.
Habe trotzdem paar Euro in die Spendenbox gegeben.

04.03.2018 16:02 zwigger 19

Was war denn das für eine mißglückte Choreo
Sollte das etwa eine zerdrückte Dose im Pfandautomat sein
Aber unser Einlaufkind Jochen hats verstanden
Einfach lächerlich

04.03.2018 15:02 zwigger 18

@Bern
Soll das jetzt heißen das ihr Euch vom DFB benachteiligt fühlt . Kann ich mir nicht vorstellen , ihr wart doch immer so was wie das liebste Kind den man alles , was Onkel DIDI wollte gewährt hat und all seine Forderungen erfüllt hat , da mit er sich nicht zu rück zieht