Hertha BSC Berlin vs. RB Leipzig Leipziger Torjubel nach dem 0:3.  Im Bild v.l.: Torschütze Matheus Cunha, Marcel Sabitzer, Diego Demme (31, RB Leipzig) und Timo Werner (alle Leipzig).
Bildrechte: Picture Point

Fußball | Bundesliga Furiose Leipziger trumpfen in Berlin auf

10. Spieltag

Berlin ist einfach ein gutes Pflaster für RB Leipzig: Auch beim dritten Gastspiel im Olympiastadion haben die Leipziger die Punkte entführt. Beim 3:0 (1:0) beeindruckte die Elf von Ralf Rangnick mit zwei Blitzstarts und blieb zum sechsten Mal in Folge ohne Gegentor. Damit springen die Leipziger auf den dritten Platz. Für Hertha war es die erste Heimniederlage in dieser Saison.

von Sanny Stephan & Marcus Teichmann (Berlin)

Hertha BSC Berlin vs. RB Leipzig Leipziger Torjubel nach dem 0:3.  Im Bild v.l.: Torschütze Matheus Cunha, Marcel Sabitzer, Diego Demme (31, RB Leipzig) und Timo Werner (alle Leipzig).
Bildrechte: Picture Point

RB Leipzig legte bei der kürzesten Auswärts-Bundesliga-Fahrt (144 km Luftlinie) im Berliner Olympiastadion einen Turbo-Start auf den Rasen. Timo Werner hatte schon nach 58 Sekunden die Führung auf dem Fuß, scheiterte aber aus zwölf Metern am glänzend reagierenden Rune Jarstein. Den Berlinern ging es in der Anfangsphase einfach zu schnell. Das Tor schien nur eine Frage der Zeit und fiel in der siebten Minute. Nach einem Freistoß legte Willi Orban per Kopf für Werner auf, der den Ball im zweiten Versuch ins Tor bugsierte. Quasi im Gegenzug hielten die 4.500 mitgereisten Leipziger den Atem an, als Kalou nach einem traumhaften Konter allein vor Peter Gulacsi auftauchte, den Kasten aber deutlich verfehlte.

Beide Abwehrreihen ließen überraschend viel zu, agierten sorglos und wackelten häufiger als erwartet. Von dem Abwehrbollwerk der letzten Wochen war auf beiden Seiten nichts zu sehen. Ein 4:4 zur Halbzeit war durchaus möglich gewesen und wurde nur vom überragenden Gulacsi, dem Unvermögen der Stürmer und der Ungenauigkeit bei Leipziger Angriffen verhindert.

Wieder ein Blitzstart

Was auch immer Trainer Ralf Rangnick zur Halbzeit gesagt hat, es fruchtete. Die Defensive von RB stand deutlich sicherer und vorn wirbelten Bruma und Werner. Zwei Versuche landeten in den Armen von Jarstein. Beim dritten Versuch lupfte der Nationalspieler den Ball mit viel Witz an Jarstein vorbei ins kurze Eck. 0:2. Wieder ein Doppelpack von Werner, der es offenbar weder einfach noch dreifach kann. Denn die Chance zu seinem dritten Tor ließ er liegen. In der 72. Minute schob Werner den Ball aus sieben Metern direkt in die Arme von Jarstein. Als die Berliner am Drücker waren, ohne aber gefährlich zu werden, sorgte Cunha für den Knockout der Hertha.

Aus dem Stand heraus zwirbelte der 19-Jährige den Ball bei seinem Bundesliga-Startelfdebüt aus 20 Metern unhaltbar ins Tor. Danach war bei Hertha endgültig die Luft raus. RB hatte auf der Zielgeraden noch beste Chancen, um das Ergebnis noch klarer zu gestalten. Hertha-Trainer Pal Dardai bemängelte nach dem Spiel, "dass sechs, sieben Spieler nicht auf der Höhe" gewesen waren. Rangnick dagegen war rundum glücklich und freute sich "über die Leistung", mit der seine Elf "verdient in der Spitzengruppe der Bundesliga" steht.

Fußball | Bundesliga Hertha BSC gegen RB Leipzig in Bildern

Das war beeindruckend! RB Leipzig hat auch beim direkten Verfolger Hertha gewonnen - und ist wieder ohne Gegentor geblieben. Die Bilder zum Spiel.

Hertha BSC Berlin vs. RB Leipzig  Im Bild: Trainer Pal Dardai (Berlin)
Hertha-Coach Pal Dardai empfing die Sachsen im Berliner Olympiastadion. Bildrechte: Picture Point
Hertha BSC Berlin vs. RB Leipzig  Im Bild: Trainer Pal Dardai (Berlin)
Hertha-Coach Pal Dardai empfing die Sachsen im Berliner Olympiastadion. Bildrechte: Picture Point
Hertha BSC Berlin vs. RB Leipzig  Im Bild: Trainer Ralf Rangnick (RB Leipzig)
RB-Trainer Ralf Rangnick hatte kurz vor dem Spiel noch einen etwas besorgten Blick. Dafür sollte es aber gar keinen Grund geben. Bildrechte: Picture Point
Hertha BSC gegen RB Leipzig
Die mitgereisten RB-Fans sollten bereits kurz nach Anpfiff auf ihre Kosten kommen. Bildrechte: Picture Point
Tor für Leipzig. Timo Werner (11, RB Leipzig) trifft gegen Torwart Rune Jarstein (22, Berlin) und Maximilian Mittelstaedt (17, Berlin) zum 0:1.
Timo Werner setzte gegen den Berliner Maximilian Mittelstädt gut nach ... Bildrechte: Picture Point
Maximilian Mittelstädt, Timo Werner Kopfballtor zum 1:0, Torwart Rune Jarstein
... und erzielte die frühe Führung für RB Leipzig (7.). Bildrechte: imago/Contrast
Leipziger Torjubel nach dem 0:1 fŸür RB durch Timo Werner (11, RB Leipzig, 2.v.l.)
Das Tor wurde natürlich vom Schützen und seinen Teamkollegen gebührend gefeiert. Bildrechte: Picture Point
Niklas Stark (5, Berlin) und Timo Werner (11, RB Leipzig)
Timo Werner war einer der besten Akteure in der ersten Spielhälfte. Hier wurde der Stürmer fair von Niklas Stark vom Ball getrennt (28.). Bildrechte: Picture Point
v.l.: Fabian Lustenberger (28, Berlin), Matheus Cunha (20, RB Leipzig), Niklas Stark (5, Berlin) und Karim Rekik (4, Berlin).
Besonders die Offensive der Sachsen hatte einen guten Tag: Matheus Cunha bat in dieser Szene gleich drei Berliner zum Tanz. Bildrechte: Picture Point
Hertha BSC Berlin vs. RB Leipzig  Im Bild, Tor für Leipzig zum 0:2. Torschütze Timo Werner (11, RB Leipzig) trifft gegen Torwart Rune Jarstein (22, Berlin).
Für Timo Werner war heute Abend ein Tor nicht genug: Folglich erzielte der 22-Jährige kurz nach der Halbzeitpause das 2:0 und schnürte einen Doppelpack (57.). Bildrechte: Picture Point
Hertha BSC Berlin vs. RB Leipzig  Im Bild: Tor für Leipzig zum 0:2. V.l.: Matheus Cunha (20, RB Leipzig), Torschütze Timo Werner (11, RB Leipzig), Bruma (17, RB Leipzig)  und Schiedsrichter Deniz Aytekin
Hier feiert Matheus Cunha das zweite Werner-Tor. 22 Minuten später... Bildrechte: Picture Point
Hertha BSC Berlin vs. RB Leipzig Leipziger Torjubel nach dem 0:3.  Im Bild v.l.: Torschütze Matheus Cunha, Marcel Sabitzer, Diego Demme (31, RB Leipzig) und Timo Werner (alle Leipzig).
... wird der Brasilianer gefeiert! Und zwar zu Recht. Sein erstes Tor in der Bundesliga war sehr schön anzusehen und gleichzeitig der Schlusspunkt einer starken Leistung der Sachsen. Bildrechte: Picture Point
Alle (11) Bilder anzeigen

Stimmen zum Spiel:

Ralf Rangnick (Leipzig): "Ich bin mit dem Auftritt hochzufrieden. Über 75 Minuten haben wir ein hervorragendes Spiel gemacht und 15 Minuten hatten wir einen hervorragenden Torwart. Respekt und Chapeau vor dem, was die Mannschaft derzeit leistet mit den ganzen Spielen unter der Woche. Das macht richtig Lust auf das, was in den kommenden Tagen vor uns liegt."

Pal Dardai (Berlin): "Es war ein verdienter Sieg für RB. Wir sind in den ersten 15 Minuten schlecht reingekommen. Das Gegentor hat uns geweckt. Danach haben wir ein gutes Spiel abgeliefert, aber das Quäntchen Glück hat gefehlt. Nach der Pause wollten wir das Tempo erhöhen, das hat aber nicht funktioniert. Die Tagesform hat nicht gereicht, gegen den Ball war das immer zu spät. Ich frage mich, wie man bei so einem Spiel so eine schlechte Tagesform haben kann."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 04. November 2018 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. November 2018, 11:43 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

34 Kommentare

06.11.2018 09:27 jochen 34

Zum Abschluß :
Das war ein Super WE für den Leipziger Fußball,allen Fans der Roten Bullen ein Danke schön, der Support im Olympia Stadion allererste Sahne selbst die Hater haben sich eifrig am Sieg der reds ergötzt!
Jetzt gilts die 0 zu halten!

05.11.2018 20:18 Streich 33

dräsdn? hier gehts um leipziger-begeistern-in-berlin. das topspiel hinter dortmund und den bayern geht klar an rb. in berlin nutzen die leipziger ihre chancen besser und klettern in der tabelle. timo werner ragt beim sieger mit zwei toren heraus.

05.11.2018 13:37 UweZH 32

@05.11.2018 08:32 Christin

Ja es stimmt, die SGD arbeitet sich heraus aus den Schulden, jedoch nur mit der Unterstützung der Stadt Dresden und des Freistaates Sachsen.

Ich hoffe ihr geht weiter den friedlichen Weg!

05.11.2018 12:27 Sr.Raul 31

Frage an Radio Jerewan: Muss man @3 (w.a.) antworten? Im Prinzip nein! Angesichts eines gegen S04 erstmals in dieser Saison ausverkauften "Zentral" und wenige Tage später ca.20.000 zum Pokal-"El Plastico" vs. "Hoppe" sowie in Bezug auf ein "glückliches ganz Mitteldeutschland" genommen, wiederum ja. Was hiermit geschehen ist. Glück auf von einem Mitteldeutschen!

05.11.2018 11:11 Streich 30

leipziger-begeistern-in-berlin nix da von wechn drädn themenbezogen kommentieren wie Nr. 7 !!!

05.11.2018 08:32 Christin 29

@8: “…wirtschaftliche Nöte von Dresden…”
Was um alles in der Welt hat Dresden denn für “wirtschaftliche Nöte”?
Schuldenfrei und alle Schulden zurück gezahlt. Verbindlichkeiten gibt es de-facto nicht. Der “Steuerzahler” (in Form der Stadt Dresden) hat sein Geld ebenfalls zurück. Dresden erwirtschaftet seit über 3 Jahren Gewinn, schreibt schwarze Zahlen, und hat ein positives Eigenkapital in Millionenhöhe. Es werden kleine “Brötchen gebacken”, aber für die zweite Liga reicht es eben. Ein NLZ wird auch gebaut und zur hälfte mit eigenen Mitteln bezahlt. Wirtschaftliche Not sieht verdammt anders aus! Also bitte den Kopf aktivieren bevor die Finger tippen.

05.11.2018 07:38 Bernd 28

@23 hihi kaum gibt es keine Argumente schon gibt es Beleidigungen. Ist wohl so Tradition. Bei RB gibt es einige die kennen Vereinsarbeit z.B. beim FC Sachsen und was kam raus - Insolvenz.

04.11.2018 22:41 Quentin aus Mondragies 27

@BSG u. Marcel: Langweilig
In Leipzig fährt man mit Schalkern in der Straßenbahn zusammen ins Stadion und nach dem Spiel Einer über den Anderen scherzend wieder zurück. Im neutralen Block sitzt man neben Leuten aus Stuttgart und Hannover und unterhält sich über Fußball. Ich war gestern bei Jena gegen Rostock. Ist das da Vereinskultur, was sich in den Fanblocks abspielt? Mag sein, dass das Konstrukt die Marke Red Bull weiter bekannt machen soll. Sei es drum, sie sorgen für Fussballbegeisterung bei einem Teil des mitteldeutschen Volkes, vermarkten auch den Namen Leipzig und das ist gut so. Hoffe, dass die Traditionalisten und die elitären Vereine, die die Bundesliga verlassen wollen, weiter die Hucke von Hoffenheim und Leipzig voll kriegen. Mir gefällt dies ungemein.

04.11.2018 21:38 heino 26

Ja Marcel, die überzeugenden Siege von RB- Leipzig tun dir anscheinend richtig weh.
Trotzdem solltest du darauf achten , nicht allzu viel Unsinn und Hass zu verbreiten. Das macht dich mit der Zeit krank.Wechsle zum Turniertanz,dort bist du besser aufgehoben!

04.11.2018 21:30 Voice 25

@22 Marcel

Sie wurden ganz klassisch - mit Argumenten - ausgekontert.
Nun fangen Sie wieder das Schimpfen und Beleidigen an. Warum??

Natürlich waren es die Millionen von RB, die uns groß gemacht haben - das bestreitet doch auch gar keiner.
Aber ob im Verein hart gearbeitet wird oder nicht, das können Sie gar nicht beurteilen.

Fakt ist - gut gespielt gegen Hertha - und auch verdient gewonnen. Das wollen Sie bestreiten? Nur zu!
Aber bitte ohne Beleidigungen!!

Beste Grüße aus der Messestadt!!