Trainer Ralph Hasenhüttl (RB Leipzig)
Bildrechte: Picture Point

Fußball | Bundesliga Von Pleiten und Sündenböcken

31. Spieltag

Blamage, Desaster, Packung – RB Leipzig ist in dieser Saison immer für eine deftige Schlagzeile gut. Doch langsam gehen einem die knalligen Bezeichnungen für Spiele wie z.B. jetzt gegen die TSG Hoffenheim aus.

von Sven Kups (Leipzig)

Trainer Ralph Hasenhüttl (RB Leipzig)
Bildrechte: Picture Point

Hoffenheims Trainer, Julian Nagelsmann, bescheinigte RB Leipzig hinterher ein gutes Spiel. Mit einem 5:2-Auswärtssieg in der Tasche und nun auch besseren Blick auf die Champions-League-Plätze lässt es sich aber auch recht entspannt Komplimente verteilen. Sein Leipziger Kollege Ralph Hasenhüttl betonte jedenfalls, dass gute Spiele ohne gutes Ergebnis halt nicht reichen, um im Kampf um die Plätze zwei bis vier mitmischen zu können. Vorn habe man "im Moment nichts verloren."

Weit weg von der Champions League

Bernardo Fernandes da Silva (3, RB Leipzig) und Pavel Kaderabek (3, Hoffenheim)
Bernardo Fernandes da Silva (RB Leipzig) verliert das Duell gegen Pavel Kaderabek. Bildrechte: Picture Point

Das kann man so unterschreiben. Denn was die Leipziger seit einiger Zeit abliefern, hat mit Champions League nun wahrlich nicht viel zu tun. Die Performance ist erschreckend: Seit der 0:4-Packung von Hoffenheim am 2. Dezember 2017 gelangen RB in 17 Partien gerade mal fünf Siege. Die Hauptgründe dafür waren auch im Rückspiel gegen Hoffenheim zu sehen: Als da wären eine viel zu geringe Effizienz in der Offensive und ein nicht erst seit der Winterpause akutes Abwehrproblem. Vor allem Letzteres hat es in sich. 14 Gegentore in den letzten drei Spielen (darunter das 2:5 von Marseille) sprechen für sich.

Kurze Suche nach Sündenböcken

Nun sind die Zeiten klarer Rollenverteilungen in den Mannschaftsteilen längst vorbei. Aber wenn man sich die individuellen Patzer und Unzulänglichkeiten bei den Hoffenheimer Toren anschaut, wird der Handlungsbedarf recht gut sichtbar.

  • 0:1 - Rechtsverteidiger Bernardo verliert den Zweikampf gegen Torschütze Mark-Alexander Uth.
  • 0:2 - Innenverteidiger Willi Orban verliert den Ball an Uth.
  • 0:3 - Innenverteidiger Konaté versucht nicht, Uths Flanke zu verhindern; Bernardo mit schlechtem Stellungsspiel gegen Torschütze Pavel Kaderábek.
  • 1:4 - Linksverteidiger Lukas Klostermann unterläuft den Ball durch schlechtes Stellungsspiel.
  • 1:5 - Mittelfeldspieler Diego Demme ist bei der Flanke passiv; schlechtes Stellungsspiel von Klostermann als Gegenspieler von Torschütze Lukas Rupp.

Ende der Suche nach Sündenböcken.

Der Europapokal wackelt

RB Leipzig vs. Hoffenheim - Einlaufkinder
Welchen Weg schlagen die Leipziger in dieser Saison noch ein? Bildrechte: MDR JUMP

Drei Spieltage stehen noch aus. Mainz, Wolfsburg und Hertha sind vom Papier her beherrschbare Gegner, doch die aktuelle Leipziger Leistungskurve zeigt nach unten. Und Emil Forsbergs Rot-Sperre macht ein Happy-End noch unwahrscheinlicher. Ganz im Gegenteil: Willi Orban & Co. müssen aufpassen, dass sie nicht sogar noch auf Rang acht abrutschen und so die Europa League verpassen. Darauf wollte Ralph Hasenhüttl am Samstagabend nicht herumreiten. Er zog eine andere Motivationskarte, die der Zuschauer. Diese hätten das Team nämlich beeindruckend unterstützt. "In den letzten drei Spielen sollten wir versuchen, ihnen ein bisschen zurückzuzahlen." Das würden dann sicherlich auch die Medien honorieren. Denn die Suche nach Alternativ-Bezeichnungen für "Blamage", "Desaster" oder "Packung" ist genauso spaßig wie eine 2:5-Niederlage.

Fußball | 1. Bundesliga RB Leipzig gegen 1899 Hoffenheim in Bildern

RB Leipzig vs. Hoffenheim - Einlaufkinder
RB Leipzig gegen Hoffenheim oder die Frage? Wer kann sich noch Hoffnungen auf einen Champions-League-Platz machen? Beide Trainer hatten eine Art Endspiel ausgerufen. Mit dabei waren auch Einlaufkinder von MDR JUMP. Bildrechte: MDR JUMP
RB Leipzig vs. Hoffenheim - Einlaufkinder
RB Leipzig gegen Hoffenheim oder die Frage? Wer kann sich noch Hoffnungen auf einen Champions-League-Platz machen? Beide Trainer hatten eine Art Endspiel ausgerufen. Mit dabei waren auch Einlaufkinder von MDR JUMP. Bildrechte: MDR JUMP
Ralph Hasenhuettl (Trainer RB Leipzig) klatscht vor dem Spiel mit den Spielern ab, hier Dominik Kaiser (RB Leipzig #24 Rueckennummer 24).
Leipzigs Übungsleiter RalphHasenhüttl hatte sich über die lange Trainingswoche gefreut und war entsprechend optimistisch. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Bernardo Fernandes da Silva (3, RB Leipzig) und Pavel Kaderabek (3, Hoffenheim)
Experten rechneten mit einem Fußballfest. Das wurde es aber nur für die Hoffenheimer. Leipzigs Bernardo (li.) duelliert sich mit Pavel Kaderabek. Bildrechte: Picture Point
Mark Uth (TSG Hoffenheim #19 Rueckennummer 19) trifft zum 1:0 für TSG 1899 Hoffenheim. Die RB Leipzig -Spieler Peter Gulacsi (RB Leipzig #32 Rueckennummer 32) und Bernardo (RB Leipzig #3 Rueckennummer 3) können das Gegentor nicht verhindern.
Der Auftakt misslang den Gastgebern: Torwart Gulacsi konnte einen Ball nicht festhalten, Uth nutzte das zur TSG-Führung (14.). Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Tor für Hoffenheim. Mark Uth (re., Hoffenheim) hat zum 0:1 getroffen
Hoffenheim obenauf. Bildrechte: Picture Point
v.l.: Kevin Akpoguma (25, Hoffenheim), Benjamin Hübner / Hübner (21, Hoffenheim), Timo Werner (11, RB Leipzig) und Kevin Vogt (22, Hoffenheim)
Nationalstürmer Timo Werner war zwar auch mal obenauf, sah sich aber gleich drei Gegenspielern gegenüber. Bildrechte: Picture Point
Tor für TSG Hoffenheim.  Der Treffer zum 0:3
Fast mit dem Pausenpfiff kam die nächste kalte Dusche für die Sachsen: Kaderabek markierte das 0:3. Bildrechte: Picture Point
Trainer Ralph Hasenhüttl (RB Leipzig)
Haareraufen. Bildrechte: Picture Point
Tor für TSG Hoffenheim.  Der Treffer zum 1:5 durch Lukas Rupp (7, Hoffenheim).
Für den Endstand war Lukas Rupp zuständig, der am langen Pfosten Gulacsi überwand. Bildrechte: Picture Point
Trainer Julian Nagelsmann, TSG Hoffenheim
TSG-Trainer Julian Nagelmann kann mit seinem Team nun doch noch von der Champions League träumen. In dieser Saison scheiterten die Kraichgauer in der Quali an Liverpool. Die erreichten immerhin das Halbfinale, mindestens. Bildrechte: Picture Point
Alle (10) Bilder anzeigen

Aktuelle Berichte zur 1. Fußball-Bundesliga

Jerome Gondorf und Kevin Kampl
Bildrechte: imago/Pressefoto Baumann

RB Leipzig hat in der aktuellen Bundesliga-Saison noch kein Spiel nach Rückstand drehen können. Bei der 0:3-Pleite in Freiburg fehlten kreative Impulse - auch mit Kevin Kampl und Marcel Sabitzer.

MDR AKTUELL So 09.12.2018 14:19Uhr 01:27 min

https://www.mdr.de/sport/mdr-aktuell-radio/womit-sich-rb-leipzig-schwertut-audio-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Alle anzeigen (27)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Sport im Osten | 22. April 2018 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. April 2018, 09:56 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

22.04.2018 19:02 Pfitch 4

Schwache Nummer von Rb
Defensive unterirdisch, Offensive harmlos!
Wer hier was beschönigt muss zum Augenarzt
Nächste Saison ohne Keita wird die Offenbarung

22.04.2018 17:07 Ralpf Schafstall 3

Gulacsi wurde nicht als Sündenbock genannt. An drei von fünf Gegentoren hat er auch eine Aktie.

22.04.2018 11:53 Klatschpappe 2

Nur aus Fehlern kann man lernen. Bernardo muss halt ein wenig ins Fitnesscenter. Orban kann er da gleich mitnehmen. Man muss nicht immer hinten schön spielen. Ilsanker sollte einfach einen Weitwinkel bekommen und Klostermann hat einfach Angst vor einem erneuten Kreuzbandriss. Kann man alles physisch und psychisch trainieren.

22.04.2018 10:39 toni 1

Der von den Medien gehypte und völlig überschätzte Hausenhüttel profitierte in der letzten Saison vom Überraschungseffekt und davon, dass die Spieler ihren Martkwert hocchschrauben wollten. Nun, da die Champions League (Hoffentlich!!) verpasst wird, wackelt das ganze Gebilde. Red Bull ist und bleibt ein künstliches Konstrukt, das nur durch und mit dem Geld von Mateschitz existiert.