Mannschaft von RB Leipzig beim Schlussjubel.
Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche

Fußball | Bundesliga RB Leipzig zittert sich gegen Frankfurt zum Sieg

2. Spieltag

RB Leipzig hat auch sein Saison-Debüt im eigenen Stadion erfolgreich bestritten. Die Punkte für das 2:1 (1:0) gegen Eintracht Frankfurt wurden allerdings vor 40.108 Zuschauern "nach Hause gezittert". Nichtsdestotrotz war es ein verdienter Sieg, der mit Tabellenplatz zwei belohnt wurde.

von Sven Kups

Mannschaft von RB Leipzig beim Schlussjubel.
Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche

Werner trifft zur RB-Führung

Die Partie begann mit einem kleinen Konter-Festival. Beide Teams frönten dem Umschaltspiel, gönnten sich zeitweise keine Atempause. Oft fehlte jedoch der Abschluss. Das relativ frühe 1:0 durch Timo Werner fiel dann auch nicht aus dem Spiel heraus, sondern nach einer Ecke, die der Stürmer zuvor selbst herausgeholt hatte: Der Assist, eine Kopfballverlängerung nach Sabitzer-Eckstoß, ging an Yussuf Poulsen. Werner vollendete am langen Pfosten aus etwa sechs Metern. Das Tor gab RB weiter auftrieb, aber die nun klar dominierenden Leipziger vergaben ihre Chancen teilweise fahrlässig.

Torschütze Timo Werner (2.v.l.) trifft zum 1:0.
Die 10. Minute: Timo Werner (2.v.l.) trifft zum 1:0 für RB Leipzig: Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche

2:0 wie aus dem Nichts - Eintracht-Anschluss zu spät

In die Kategorie "fahrlässig" gehörten auch die zunehmend auftretenden Fehlpässe in der eigenen Hälfte und die immer größere Passivität, was sich auch nach dem Wechsel fortsetzte. Zeitweise wirkte es, als hätte auch RB in der Woche Europa-League-Quali gespielt.

Yussuf Poulsen (9, RB Leipzig) trifft zum 2:0.
Die 80. Minute: Yussuf Poulsen (9, RB Leipzig) trifft zum 2:0. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag

Entsprechend überraschend und aus dem berühmten Nichts fiel dann auch das 2:0, nach einer Querflanke des eingewechselten Emil Forsberg volley von Yussuf Poulsen erzielt. Ein toller Treffer. Die Partie schien entschieden, doch als RB mal wieder viel zu passiv verteidigte, gelang Frankfurt doch noch ein Treffer (Paciencia nach Chandler-Flanke), was die sechsminütige Nachspielzeit für RB zum Zitterspiel machte.

RB Leipzig vs. Eintracht Frankfurt - die Bilder zum Spiel

Erwärmung vor dem Spiel bei RB Leipzig. Timo Werner, 11, RB Leipzig.
Bereits vor dem Anpfiff gab es eine wichtige Personalentscheidung bei den Gastgebern, denn Timo Werner und RB Leipzig hatten sich auf eine Vertragsverlängerung bis 30. Juni 2023 geeinigt. "Natürlich hat sich dieser Prozess jetzt sehr lange hingezogen, aber ich wollte mir wirklich vollumfänglich sicher sein, dass ich
bei diesem Klub die nächsten Entwicklungsschritte machen kann",
sagte Werner. Für die richtigen Entscheidungen brauche "man halt ab und zu einfach länger. Jetzt kann ich mich voll und ganz darauf konzentrieren, mit unserem Team wieder eine möglichst erfolgreiche Saison zu spielen", so der Ex-Stuttgarter, dessen ursprünglicher Vertrag bis 2020 datiert war.
Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Erwärmung vor dem Spiel bei RB Leipzig. Timo Werner, 11, RB Leipzig.
Bereits vor dem Anpfiff gab es eine wichtige Personalentscheidung bei den Gastgebern, denn Timo Werner und RB Leipzig hatten sich auf eine Vertragsverlängerung bis 30. Juni 2023 geeinigt. "Natürlich hat sich dieser Prozess jetzt sehr lange hingezogen, aber ich wollte mir wirklich vollumfänglich sicher sein, dass ich
bei diesem Klub die nächsten Entwicklungsschritte machen kann",
sagte Werner. Für die richtigen Entscheidungen brauche "man halt ab und zu einfach länger. Jetzt kann ich mich voll und ganz darauf konzentrieren, mit unserem Team wieder eine möglichst erfolgreiche Saison zu spielen", so der Ex-Stuttgarter, dessen ursprünglicher Vertrag bis 2020 datiert war.
Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Trainer Julian Nagelsmann, RB Leipzig
Cheftrainer Julian Nagelsmann startete bei seiner Heimpremiere mit RB Leipzig in der Bundesliga mit einer Änderung. Im offensiven Mittelfeld brachte er Neuzugang Christopher
Nkunku für Kevin Kampl. Ansonsten vertraute der neue Trainer auf die Anfangsformation vom 4:0-Auswärtssieg am ersten Spieltag bei Union
Berlin.
Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche
Trainer Addi Hütter, SG Eintracht Frankfurt
Eintracht-Coach Addi Hütter änderte im Gegensatz zum 0:1 in der Europa-League-Qualifikation in Straßburg seine Startelf auf sechs Positionen: So rückten Ndicka, Rode, Kohr, Durm, Joveljic und Paciencia für Hinteregger, Torro, Fernandes, da Costa, Gacinovic und Rebic in die Anfangsformation. Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche
Fans von RB Leipzig zeigen eine Choreografie.
Vor dem Duell gab es mal wieder eine sehenswerte Choreographie. Die Stimmung im Stadion war bestens. Bei 33 Grad Celsius sollte es auf jeden Fall heiß hergehen ... Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche
Marcel Sabitzer (7, RB Leipzig) und Evan Ndicka (2, Frankfurt).
Auf dem Feld wurde nicht lange gefackelt: Hier kämpfen Marcel Sabitzer (7, RB Leipzig) und Evan Ndicka (2, Frankfurt) um den Ball. Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche
Torschütze Timo Werner (2.v.l.) trifft zum 1:0.
DIe 10. Minute: Nach einer Ecke von Marcel Sabitzer landete eine Kopfballverlängerung von Yussuf Poulsen vor den Füßen von Timo Werner, der die Kugel direkt zur Führung einnetzte. Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche
Torschütze Timo Werner (re.) jubelt mit der Mannschaft.
Der Torschütze (re.) lässt sich nach seinem Treffer von seinen Mannschaftskollegen feiern. Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche
Timo Werner (11, RB Leipzig) wird behandelt.
In der 79. Minute war für Werner Feierabend. Offenbar hatte es im hinteren Oberschenkel gezwickt. Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche
Yussuf Poulsen (9, RB Leipzig) trifft zum 2:0.
Die 80. Minute: Yussuf Poulsen trifft nach Flanke von Emil Forsberg zum 2:0. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Yussuf Poulsen (9, RB Leipzig) trifft zum 2:0 und jubelt.
Der Däne jubelt nach seinem Tor, was wie aus dem Nichts fiel. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Mannschaft von RB Leipzig beim Schlussjubel.
Zwei Spiele - sechs Punkte: Die Leipziger ließen sich nach dem Schlusspfiff feiern. Das nächste Duell steht für die Sachsen am Freitagabend bei Borussia Mönchengladbach an. Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche
Alle (11) Bilder anzeigen

Trainerstimmen zum Spiel:

Adi Hütter (Frankfurt): "Glückwunsch an RB Leipzig zum Sieg. Aber wenn ich die 90 Minuten bewerten soll, dann hätten wir einen Punkt verdient gehabt. Wir haben heute ein ordentliches Spiel gemacht, auch mit dem Ball. Bei den heißen Temperaturen war das nicht einfach. RB Leipzig hat aus wenigen Möglichkeiten viel Ertrag gehabt. Bei uns hat die letzte Konsequenz vor dem Tor gefehlt. Es ist ärgerlich, dass wir hier heute keinen Punkt mitgenommen haben."

Julian Nagelsmann (Leipzig): "Ich sehe das absolut identisch. Es war ein glücklicher Sieg. Ein Unentschieden wäre auf jeden Fall gerechter gewesen. In der Anfangsphase hatten wir nach einem eigenen Konter etwas Glück. Danach hatten wir drei, vier gute Gelegenheiten, wo immer eine Fußspitze fehlte. Da haben wir 20 Minuten lang die Räume gut bespielt. Ich habe bei Frankfurt mehr lange Bälle erwartet. Deshalb habe ich auch nach der Pause einen fünften Abwehrspieler drin gelassen. Irgendwann fehlte uns die letzte Überzeugung, und das Spiel wurde offener als erhofft. Es ist ein glücklicher Sieg, der uns trotzdem glücklich macht. Aber das war nicht so schön anzuschauen wie gegen Union Berlin."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 25. August 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. August 2019, 18:55 Uhr

34 Kommentare

Reisender vor 14 Wochen

heino, woher willst Du wissen, dass RBL beim 99% en Besitzer Verbindlichkeiten hat? Ich könnte noch nirgends lesen, dass das“Darlehen“ bis zum Tag x zurück gezahlt werden muss bzw. schon angefangen wurde zu tilgen, wo wir beim Unterschied zu Schulden wären 🤭. Mein Kommentar war die Antwort auf die „Ausführung“ vom jochen, Beleidigung wäre allerdings die richtige Bezeichnung. Mopeds sind fertig.👍

MDR-Team vor 14 Wochen

Liebe User,
bitte bleiben Sie beim Thema.
Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) nicht freigegeben.
Ihre MDR.de-Redaktion

wicky 67 uncut vor 14 Wochen

Ach Voice, weißt Du was? Du tust mir gewiss viel viel schlimmer leid, als umgekehrt.. Jedesmal wenn ich hier meine substanzreichen Beiträge verfasse, kommst Du jetzt sogar schon mit zähnefletschenden Smileys um die Ecke. Dann erinnerst Du mich obendrein fast immer an lustige Anekdoten, welche ich hier mal vor Wochen oder gar Monaten einst schrieb.. Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, daß Du von meinem Fußballsachverstand nachts nicht noch schlimmste Alpträume bekommst 😊. Des Lachens wegen, brauchst Du Dir um mich ganz bestimmt keine Sorgen zu machen. Mein Leben ist sehr freudig sowie positiv ausgefüllt! Dennoch finde ich es nicht fair von Dir, daß ausgerechnet Du mir vorhältst, RB gerne auszulachen! Vergiss bitte nicht, wie Du Dich über die Union-Fans substanzlos lächerlich gemacht hast, nach deren 0:4-Schlappe gegen RB.. Mit Fairplay hatte das rein garnichts mehr zu tuen. Also behalte deshalb Deine unangemessenen Moralpredigten gegenüber anderen Sportsfreunden BITTE für Dich! MfG😆😏!