Fußball | Bundesliga RB Leipzig: Frankfurts Belastung "spürbar machen"

2. Spieltag

In Leipzig treffen am Sonntag mit RB und Frankfurt zwei Sieger des Bundesliga-Auftakts aufeinander. Startelf-Änderungen sind bei RB wahrscheinlich, denn mit dem letzten Training war Coach Nagelsmann nicht zufrieden.

von Sven Kups

Frankfurts Ante Rebic, Leipzigs Nordi Mukiele und Leipzigs Lukas Klostermann kämpfen um den Ball.
Bildrechte: imago/Matthias Rietschel

Für RB Leipzig beginnen bereits am Sonntag die "Wochen der Wahrheit"“: Das Team von Trainer Julian Nagelsmann empfängt an diesem zweiten Spieltag die Frankfurter Eintracht und damit ein erstes von mehreren starken Teams. Direkt nach den Hessen muss sich RB mit Mönchengladbach (auswärts), Bayern München (zu Hause) und Werder Bremen (auswärts) auseinandersetzen.

Entspannte Personallage

Die Nachwehen des Bundesliga-Auftakts gegen Union Berlin (4:0) sind laut Nagelsmann weitgehend überwunden. Alle angeschlagenen Spieler, darunter Kevin Kampl und Willy Orban, hätten das letzte Training wieder problemlos absolviert. "Deshalb gehe ich davon aus, dass sie am Sonntag dabei sein können." Nach wie vor noch nicht fit seien Jean-Kévin Augustin und Dayot Upamecano.

Startelf-Änderungen im Vergleich zu letzter Woche wollte Nagelsmann am Donnerstag nicht ausschließen. "Ich bin kein Freund von 'Never change a winning team' (Verändere niemals ein Sieger-Team), denn ich bewerte auch das Training. Mir ist Trainingszeit sehr wichtig, denn da müssen wir uns als junge Mannschaft auch entwickeln." Und mit der "ersten Garde" sei er im Training am Mittwoch nicht zu 100 Prozent zufrieden gewesen. Aber sieben Neue werde er nach einem Sieg auch nicht bringen. "So schlecht können die Trainingseindrücke nicht sein."

Mehr Ruhe - mehr Hitze

In die Partie am Sonntag geht RB Leipzig ausgeruhter als Frankfurt, denn die Eintracht musste am vergangenen Mittwoch in der Europa-League-Qualifikation ran (0:1-Niederlage gegen Strasbourg). Julian Nagelsmann sieht das allenfalls als kleinen Vorteil. "Grundsätzlich ist es für uns besser, dass sie gespielt haben. Aber sie sind den Rhythmus aus den letzten Wochen gewöhnt." Frankfurt sei deshalb am Sonntag trotzdem körperlich voll auf der Höhe. "Es liegt an uns, die Belastung am Sonntag spürbarer zu machen. Indem wir ein guter und harter Gegner sind."

Ansonsten freut sich Nagelsmann bei seinem Heimdebüt als RB-Trainer auf das volle Stadion (der Heimbereich ist ausverkauft) - und auf "sehr angenehme Temperaturen". In der Arena stehe man in der prallen Sonne. "Das habe ich letztes Jahr live voll mitgekriegt. Bei 40°C habe ich drei Mal mein T-Shirt wechseln müssen." Er sei aber gut präpariert: "Ein paar Shirts sind gebügelt und gewaschen, damit ich die wechseln kann."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 25. August 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. August 2019, 20:31 Uhr

6 Kommentare

Chemieschwein vor 32 Wochen

Wir wünschen unseren Freunden von der BSGE maximalen Erfolg , in 14 Tagen möchtet Ihr ja gegen einen richtigen Leipziger Verein antreten , da spielt das Resultat keine Rolle , nur das Ergebniss und ich denke wenn dann mal unser Flutlicht ganz n Leutzsch erhellt , gibts eine Riesenparty mit der BSGE. Auf gehts Eintracht , kämpfen und siegen .

Mehliser vor 32 Wochen

Ich bin schon ganz aufgeregt und erwarte das RB die Hessen deutlich in die Schranken weist und in der Tabelle direkt in die europäischen Ränge zurückkehrt.

Was auch immer man über RB denkt, sie sind z.Zt. die einzigen aus dem Osten, die oben mitspielen (können).

zwigger1 vor 32 Wochen

Wie so völlig da neben ?
Er hat doch in vielen Recht

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.