Szene aus dem Spiel "RB Leipzig - VFL Wolfsburg"
Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Fußball | Bundesliga RBL gegen VfL - Krisenteams treffen sich zum Showdown

33. Spieltag

Kampf um Europa und gegen den Abstieg - wenn am Sonnabend in Leipzig RBL und Wolfsburg aufeinandertreffen, steht für beide ein Art Endspiel an. Verlieren verboten - so das Motto für beide Klubs.

Szene aus dem Spiel "RB Leipzig - VFL Wolfsburg"
Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

"Wir brauchen den ersten Sieg seit langem. Wir brauchen eine Riesen-Energlieleistung" - mit deutlichen Worten blickt RB-Leipzig-Trainer Ralph Hasenhüttl auf das Bundesliga-Heimspiel seiner "Bullen" am Sonnabend (15.30 Uhr) gegen Wolfsburg.

Hasenhüttl: "Werden keine weiße Flagge hissen"

Trainer Ralph Hasenhüttl tobt
Hasenhüttl: "Der erste Sieg ist immer der schwerste" Bildrechte: Picture Point

Für die Leipziger geht es im letzten Heimspiel der Saison um viel. Sportlich und mental. Sportlich, weil mit einer erneuten Niederlage die Europa League in Gefahr gerät. Mental, weil die mittlerweile vier Wochen dauernde Sieglos-Serie mit 18 Gegentoren in fünf Spielen am Selbstbewusstsein der Leipziger nagt. "Der erste Sieg nach einer langen Durststecke ist immer der schwerste", weiß Hasenhüttl. Er verspricht aber auch: "Wir werden keine weiße Flagge hissen."

Leipzigs Taktik: Druckvoller Beginn, schnelles Tor

von links:  John Anthony Brooks (25, Wolfsburg) und Timo Werner (11, RB Leipzig)
Im Hinspiel trennten sich RB und Wolfsburg 1:1. Bildrechte: Picture Point

Mit Wolfsburg kommt ein Team in akuter Abstiegsgefahr nach Leipzig. Der VfL steckt in einer noch dramatischeren Serie. Von den letzten zwölf Spielen konnten die Niedersachsen nur eine Partie gewinnen, Höhepunkt der Negativspirale war die 1:3-Niederlage in der vergangenen Woche gegen den Hamburger SV und das Abrutschen auf den Relegationsplatz 16. "Wir haben es mit einem Gegner zu tun, der ums Überleben kämpft", sagt Hasenhüttl und leitet davon seine Taktik für die Partie ab: Volldampf von Beginn an : "Die Unsicherheit von Wolfsburg müssen wir nutzen. Unser Ziel ist, schnell ein Tor zu machen."

Neuer RBL-Negativrekord droht

Bei einer Niederlage könnte RB bis auf Rang neun abrutschen. Zudem droht eine neue Negativserie. In der jungen Vereinsgeschichte konnte RB lediglich in der Zweitliga-Saison 2014/2015 einmal fünf Spiele in Serie nicht gewinnen.

Personalprobleme bei RB - Nachwuchskicker können hoffen

RB geht nicht nur mental angeschlagen in die Partie, sondern auch personell: Mit den gesperrten Naby Keita, Emil Forsberg und Willi Orban sowie den verletzten Marcel Halstenberg und Marcel Sabitzer fehlen fünf Leistungsträger definitiv. Zudem ist unsicher, ob Konrad Laimer wieder spielen kann. Der Österreicher kehrte in dieser Woche ins Mannschaftstraining zurück, ob er bis Sonnabend gänzlich fit ist, ließ Hasenhüttl jedoch offen. Möglich, dass ein Leipziger Nachwuchsspieler eine Einsatzchance bekommt. Laut Hasenhüttl werden die U-19-Spieler Kilian Ludewig und Niclas Stierlin ihr Debüt im Kader der Leipziger bekommen.

Kilian Ludewig schaut in die Kamera.
U-19-Nationalspieler Kilian Ludewig (Mitte) kann auf einen Einsatz in der Bundesliga hoffen. Bildrechte: IMAGO

Wolfsburg mit dem Rücken zur Wand

Personalprobleme, das kennt auch VfL-Coach Bruno Labbadia, dem bereits dritten Trainer der "Wölfe" in dieser Saison. Sieben Spieler fehlen Labbadia: "Wir nehmen alle mit, die auf dem Feld trainieren können", sagt er leicht resigniert. Um sein Team auf das Spiel in Leipzig einzuschwören, hat er ein Kurz-Trainingslager einberufen. Das Ziel ist nach zuletzt nur drei Toren in sieben Spielen klar: "Wir müssen vor allem bei den Abschlüssen besser werden.“ Ein weiteres Problem, das sowohl RB als auch Wolfsburg teilen.

Dirk Hofmeister

Aktuelle Berichte zur 1. Fußball-Bundesliga

Robert Lewandowski
Bildrechte: IMAGO

Der FC Bayern München hat sich im Supercup in einer bemerkenswerten Form präsentiert. Eintracht Frankfurt hielt hingegen nicht lange mit. Trainer Adi Hütter spricht von naiven Fehlern.

MDR AKTUELL Mo 13.08.2018 07:41Uhr 01:07 min

https://www.mdr.de/sport/mdr-aktuell-radio/audio-supercup-eintracht-frankfurt-fc-bayern-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Alle anzeigen (33)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Sport im Osten | 06. Mai 2018 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Mai 2018, 18:02 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

05.05.2018 14:58 Pombär 5

Millionen am Bildschirm!? So heiß ist es doch draußen noch gar nicht....vll statt Zuckerbrause mal Kamillentee trinken! Ausser euch paar Klstschpappen interessiert sich keiner fürs RinderBallett! Nix mit Europa nächste Saison! Und Didi ist auch nicht mehr der Jüngste ...

05.05.2018 11:32 jochen 4

Die Hütte wird brennen,an den Fans solls nicht scheitern-43000 im Stadion ,Millionen am Bildschirm-Jetzt ist die Mannschaft gefordert!
Auf Geht's für Leipzig für eine ganze Region
Eine Mannschaft-Ein Team-Eine Stadt!
Rasen Ball Sport LEIPZIG- Die NR. 1

05.05.2018 07:13 Bernd 3

Für die Truppe in Köln hoffe ich dass genug Kölsch und Pfälzer Wein da ist. Nicht dass die noch wirklich auf die Monitore schauen müssen.

03.05.2018 20:28 Fazzo 2

jawoll Kerl`s - so wird` s jemacht !!

Die jute alte Linear-Taktik mit erste Reihe abknien, Nachfüllen; Ansetzen und Stopfen nach eijenes Ermessen (3. und 4. Reihe dann einfach drübber steijen und die Reihen schließen, wenn`s kommod iss).
"Handeln sie als blinde Agenzien ...alles für den Dackel - alle für`s Produk... ääh für den Erfolg !!!"

PS: dieses mal drücke ich den Rasen Ballern sogar die Daumen (iss ja nix persönliches)
Ein Sieg sorgt dann womöglich auch für kurze Anfahrtswege in Liga 2
;))

Also - BWG und wilde, verwegene Jagd !!

03.05.2018 16:50 RBLer 1

Bitte einfach mal zu den RB-Tugenden zurückkehren, d.h. mutiges konsequentes Pressing aller Mannschaftsteile, geradliniges Spiel in Richtung Tor und einfach mal schnörkellos das Ding versenken. Das ewige Kreiseln um den Strafraum und das hineintragen des Balles ins Tor macht doch alle fertig. PS: Und Timo, ein Nationalspieler kann nicht nur Steilpässen hinterherlaufen, sondern auch mal 1:1 Situationen. Also üben und nicht gleich wieder herumlamentieren, wenn eine Aktion nicht funktioniert.