Fußball | Bundesliga Stefan Ilsanker: Staatsanwaltschaft bestätigt Ermittlungen nach Vergewaltigungsvorwurf

Die Staatsanwaltschaft Salzburg hat am Donnerstag (9. Januar) Ermittlungen gegen Stefan Ilsanker bestätigt. Dem Defensivspieler von Bundesligist RB Leipzig wird vorgeworfen, in Österreich eine Frau vergewaltigt zu haben.

Stefan Ilsanker
Bildrechte: imago images / pmk

Stefan Ilsanker, österreichischer Nationalspieler in Diensten von Bundesliga-Herbstmeister RB Leipzig, wird vorgeworfen, am 4. Januar in einer Salzburger Wohnung eine 26-jährige Frau vergewaltigt zu haben, die daraufhin Anzeige erstattet hatte. Darüber berichteten zunächst die "Salzburger Nachrichten". Ilsankers Anwalt Kurt Jelinek war daraufhin bei krone.at zitiert worden, dass es "erhebliche Widersprüche in der Aussage des Opfers" gegeben habe.


RBL äußert sich nicht zum Fall

Auch dem MDR bestätigte die zuständige Salzburger Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Person von Staatsanwalt Christoph Rother die Einleitung "eines Ermittlungsverfahrens gegen Stefan Ilsanker wegen des Verdachts der Vergewaltigung." Laut Rother ist der Kriminalpolizei angeordnet worden, die entsprechenden Ermittlungsschritte durchzuführen. Zuerst hatte das Onlineportal "Sportbuzzer" davon berichtet.

Die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens ist noch kein Hinweis darauf, ob eine Schuld besteht oder nicht. RB Leipzig wollte sich am Donnerstagvormittag auf Anfrage des MDR nicht zu den Vorwürfen und laufenden Ermittlungen gegen Ilsanker äußern. Eine Klubsprecherin verwies darauf, dass der Grundsatz der Unschuldsvermutung gelte. Nach Informationen des "Sportbuzzer" soll der Berliner Medienrechtsanwalt Christian Schertz die juristische Vertretung des 30-jährigen Ilsanker übernommen haben.

Eine vom MDR sowohl über Schertz als auch Rechtsanwalt Kurt Jelinek schriftlich angefragte Stellungnahme Stefan Ilsankers erfolgte bis späten Donnerstagnachmittag noch nicht. Der österreichische Verband ließ über die Nachrichtenagentur APA mitteilen: "Der Spieler hat den ÖFB aktiv über die gegen ihn erhobenen Vorwürfe informiert und diese zurückgewiesen."


Ilsanker strebt Vereinswechsel an

Der 42-fache Nationalspieler hatte den Vorbereitungsstart seines Teams zu Wochenbeginn aufgrund eines grippalen Infekts verpasst. Zudem hatte er in einem Interview mit den "Salzburger Nachrichten" bekräftigt, im Hinblick auf die anstehende Europameisterschaft 2020 und aufgrund der mangelnden Spielpraxis bei RB Leipzig den Klub noch im Winter verlassen zu wollen. Laut "Bild" zeige der chinesische Zweitligist Shijiazhuang Ever Bright Interesse an Ilsanker.

___
red

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR aktuell | 09. Januar 2020 | 10:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Januar 2020, 12:21 Uhr

21 Kommentare

SitBull vor 2 Wochen

Oje, da haben einige Silvester aber nicht gut verkraftet. Da meine ich aber nicht nur ggf. Ilsanker. Willkommen Neid und Hass auch im neuen Jahr. Aber vorsichtig, Hass und Neid sind laut anderer Quellen Lebens-verkürzend.
Lieber MDR, den Artikel kann man ja in keiner Weise vernünftig kommentieren. Schaltet doch für Sowas die Kommentarfunktion ab. Macht Ihr doch bei anderen Artikeln auch.

jochen vor 2 Wochen

Wicky u. Steigerthor sind eins und die selbe Person,wie erbärmlich traurig bist du eigentlich? Dein Hass auf den besten Verein im Sendegebiet den Roten Bullen wird dich eines Tages auffressen

RumBelballer vor 2 Wochen

Na hoffentlich kommt Ihr mit der gleichen Intensität und Leidenschaft zu dem gleichen Ergebnis und Erklärungen, wenn wieder mal irgendwo angeblich “eine Horde Fußballfans randaliert “ haben, als sie bengalische Feuer in die Luft hielten und nur weil die einem Verein huldigen, mit dem einige nicht klar kommen, sofort das Gekeife anfängt. 🤭🤫🤫Da bin ich mal gespannt.
Aber ich habe da vollstes Vertrauen in die „Üblichen Verdächtigen“👍😉