Fußball | Testspiel RB Leipzig verliert Test gegen Slask Wroclaw

Fußball-Bundesligist RB Leipzig hat eine Testpartie am Cottaweg gegen den polnischen Erstligisten Slask Wroclaw verloren. Dabei kassierte der deutsche Vizemeister ein Gegentor aus 50 Metern.

Wojciech Golla (14, Wroclaw), Ilaix Moriba (26, RB Leipzig) und Konrad Poprawe (34, Wroclaw)
Bildrechte: Picture Point

RB Leipzig hat sich im Testspiel gegen Slask Wroclaw schwer getan. Das Team von Jesse Marsch, das auf zwölf Spieler wegen diversen Länderspieleinsätzen verzichten musste, verlor gegen den polnischen Erstligisten am Mittwoch vor 261 Zuschauern auf dem Trainingsplatz am Cottaweg mit 1:2 (1:2). Waldemar Sobota (14.) und Erik Exposito (16.) brachten die Gäste mit einem Doppelschlag in Führung, ehe Christopher Nkunku (42.) verkürzte.

RB kassiert 50-Meter-Gegentor

Die Führung der Polen war sehenswert: Nach einem Abspielfehler von Joscha Wosz auf Kevin Kampl sah der Ex-St.-Paulianer Sobota RB-Keeper Josep Martinez zu weit vor dem Tor stehen und zog aus über 50 Metern ab. Der Ball landete direkt im Tor. Nur zwei Minuten später verlor Nordi Mukiele den Ball an der eigenen Grundlinie - den Rückpass seines Mitspielers schoss Exposito flach ins Tor. Die Leipziger taten sich im Spielaufbau schwer. Erst als Benjamin Henrichs von der rechten Seite direkt auf Nkunku passte, schoss dieser aus Nahdistanz zum Anschluss ein.

Testspiel RB Leipzig - Slask Wroclaw: RB-Keeper Josep Martinez kassierte das 0:1
Kunstschuss: Josep Martinez ließ sich aus 50 Metern bezwingen. Bildrechte: Picture Point

Zum Wiederanpfiff verzichtete Marsch auf Kampl, Nkunku und Mohamed Simakan und wechselte auch danach munter weiter. Die Partie verflachte jedoch zusehends. Einzig Neuzugang Ilaix Moriba vom FC Barcelona konnte einige Akzente im Spielaufbau setzen. Eine Moriba-Vorarbeit verwertete Henrichs (74.) mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze ins linke Ecke - doch der Treffer zählte wegen Abseits nicht. In der Schlussminute hatte Henrichs erneut den Ausgleich auf den Fuß, verzog aber.

Nicht viele positive Aktionen

Cheftrainer Marsch wollte mit dem Test den daheimgebliebenen Akteuren Spielrhythmus geben und vor allem auch den Dauerreservisten Spielpraxis ermöglichen. Doch viel positive Aktionen sah der US-Amerikaner nicht. Phasenweise wusste der nach einer Verletzung wieder ins Training zurückgekehrte Sidney Raebiger zu gefallen. Hugo Novoa musste in der 83. Minute mit Verdacht auf eine Muskelverletzung vom Platz.

dpa

Videos und Audios zur Fußball-Bundesliga

Domenico Tedesco auf der Pressekonferenz nach dem Spiel beim VfB Stuttgart
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Trainer Domenico Tedesco von RB Leipzig
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Lukas Klostermann im Interview mit Sport im Osten
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

Anfang Dezember löste Domenico Tedesco den damaligen Trainer Jesse Marsch ab. Im Interview spricht Nationalspieler Lukas Klostermann über die Fortschritte, die die Mannschaft seitdem gemacht hat.

Mi 12.01.2022 17:48Uhr 03:22 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-rb-leipzig-luklas-klostermann-interview-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alle anzeigen (100)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | 06. Oktober 2021 | 18:40 Uhr

7 Kommentare

Udo841 vor 15 Wochen

Ich verschwende über so was keine Energie. Ob in der heutigen Generation der Name Breslau überhaupt noch bekannt ist, wage ich fast zu bezweifeln.
Ups .. Da habe ich ja doch Energie verschwendet...

Maza vor 15 Wochen

Jetzt muss der Brauseverein eine polnische Mannschaft für ein Freundschaftsspiel bezahlen, da wahrscheinlich kein deutscher Testspielgegner gefunden wurde.

Quercus vor 15 Wochen

Warum wird nicht Breslau geschrieben? Warschau, Prag, Rom etc. wird auch nicht mit originären Namen in den deutschen Medien wiedergegeben. Das hat nichts mit Revanchismus zu tun aber es fällt auf, dass ausserhalb der ehem. deutschen Ostgebiete die deutschen Namen grosser Städte erwähnt werden und ehemalige deutsche Städte nicht mehr mit dem deutschen Namen benannt werden. Soll die europäische Geschichte damit völlig entstellt werden?