Willi Orban (RB Leipzig), Lukas Klostermann (RB Leipzig), Marco Verratti (Paris SG)
Bildrechte: IMAGO / Matthias Koch

Fußball | Testspiele Verrückte Fußballwelt: Star-Ensemble von Paris will gegen RB Leipzig spielen - Aue und Babelsberg nicht

11. Juli 2024, 09:13 Uhr

Die EM-Stars kommen zurück nach Leipzig! Wie verschiedene Medien berichten, testet RB Leipzig im Sommer kurzfristig gegen Paris Saint-Germain. Der in der Fanszene umstrittene Test gegen Lazio Rom wird dagegen verschoben. Abseits der ganz großen Bühne tobt in Aue und Babelsberg wegen RB ein Kampf zwischen Vereinen und Fans.

Am Sonntag geht sie zu Ende, die furiose Fußball-EM in Deutschland. Die Top-Stars tauchen von der großen Bühne ab, genießen Urlaub und Erholung. Lange müssen sich die Fans in Leipzig allerdings nicht gedulden, um die Crème de la Crème wiederzusehen. Wie die LVZ schreibt, testet RB Leipzig am 10. August gegen Paris Saint-Germain. Das ursprünglich an diesem Tag geplante Duell mit Lazio Rom wird verschoben.

Donnarumma und Co. schneller zurück als gedacht

Dass Italiens Torhüter Gianluigi Donnarumma, Portugals Taktgeber Vitinha oder Frankreichs Stürmerstar Randal Kolo Muani so schnell wieder in Leipzig aufschlagen werden, hatten sie nicht gedacht, als sie kürzlich ihre Gruppenspiele im eigens für die EM unbenannten "Leipzig Stadium" absolvierten.

Testspiel vor sechs Jahren vereinbart

Der Test gegen PSG dürfte auch für RB einigermaßen überraschend gekommen sein. Die Hintergründe sind komplex. Zum einen hängt es mit dem Abschied von Co-Trainer Zsolt Löw vor sechs (!) Jahren zusammen. Nach seinem Wechsel zu PSG war den Leipzigern ein Testspiel versprochen worden - bisher wurde es nicht eingelöst.

Beide Seiten sollen sich vor längerer Zeit auf den 10. August 2024 geeinigt haben, dann machte allerdings der Supercup gegen Monaco PSG und RB einen Strich durch die Rechnung. Weil der französische Cup nun verschoben wurde, hat PSG wieder Zeit. RB verständigte sich laut LVZ mit Lazio Rom auf die Verschiebung des Spiels und umschifft damit auch Kritik aus den eigenen Reihen. Da Lazio eine faschistische Bewegung in der eigenen Fan-Szene tolerierte, intervenierten RB-Fans gegen diesen Gegner.

In Aue und Babelsberg fliegen die Fetzen

Fans  von Erzgebirge Aue halten ein Banner mit der Aufschrift 'Scheiss auf Red Bull in Leipzig'
Bildrechte: IMAGO / Fotostand

Reichlich Ärger gibt es auch einige Etagen tiefer. In Aue und Babelsberg tobt ein Machtkampf zwischen Vereinen und Fans. Normalerweise wäre ein Testspiel gegen eine Mannschaft aus der Fußball-Bundesliga für jedes unterklassige Team ein Leckerbissen. Allerdings nicht, wenn der Gegner RB Leipzig heißt.

Nachdem die Fans von Rot-Weiß Erfurt erfolgreich gegen ein Duell mit dem 2009 gegründeteten Leipziger Verein protestiert haben, regt sich auch beim FC Erzgebirge Aue und dem SV Babelsberg heftiger Widerstand gegen geplante Testduelle gegen den Champions-League-Teilnehmer.

Seitdem offiziell ist, dass die "Veilchen" am 26. Juli gegen RB testen, sind Teile der Fans entsetzt. In einem offenen Brief wetterte die aktive Fanszene: "Rumpelverein statt Kumpelverein! - Kein Testspiel gegen Red Bull Leipzig!". RB Leipzig stehe für alles, "was wir ablehnen", heißt es. "Sollte das Testspiel nicht abgesagt werden, wird es keine Zusammenarbeit mehr mit und für den Verein/Fanshop geben", drohten die Fans, die "keine Bittsteller" seien.

Babelsberg-Fans: "Dümmste Testspielidee"

Auch die Anhänger von Regionalligist SV Babelsberg machen gegen RB Leipzig und das geplante "Trainingsspiel" am 19. Juli mobil. "Wenn du glaubst, dass Sommerpause wär – kommt der Verein mit der dümmsten Testspielidee gegen RB Leipzig daher", heißt es in einem Statement der organisierten Fanszene des SVB. Das Spiel wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit in Leipzig stattfinden und sei deshalb laut Verein kein "klassisches Testspiel". Ob der Klub den Forderungen der Fans, das Spiel abzusagen, nachgeben wird, ist offen.

sst

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 25. Juli 2024 | 20:20 Uhr

45 Kommentare

Flo vor 2 Stunden

Dafür sind wir vor RB in die 3.Liga aufgestiegen. Da hatten sie sich verzockt und die RL falsch eingeschätzt. Ansonsten wäre es doch einfach gewesen,die erforderlichen Spieler zu holen.

Leutzscher Fuchs vor 4 Stunden

Hallo lieber MDR,
können Sie mir bitte verraten, weshalb Sie meine Antwort auf einen Beitrag des Users Voice 2x ignoriert und beim zweiten Mal sogar den Beitrag des Users Voice, in dem er RBL als eingetragenen Verein "gelobt" hat, gelöscht haben. Grünweiße Grüße.

Maza vor 4 Stunden

Die Brausetruppe hat aber auch zur damaligen Zeit schon mit Millionen jongliert... eine Chancengleichheit war von Anfang an nicht gegeben....
Von dem Verhöhnen ganz zu schweigen!!

Aktuelle Meldungen aus der Bundesliga