Fußball | 1. Bundesliga Laimer: "Können viel von Nagelsmann lernen"

Julian Nagelsmann lässt seine Spieler gerade im Trainingslager in Seefeld schwitzen. Mit dabei ist auch Konrad Laimer. Welche Eindrücke der RB-Allrounder vom neuen Trainer hat, hat er "Sport im Osten" im Interview verraten.

Konrad Laimer in der Sonne vor einem Bergpanorama.
Konrad Laimer im Trainingslager in Seefeld. Bildrechte: MDR

MDR: Konrad, wie sind Ihre ersten Eindrücke vom neuen Trainer Julian Nagelsmann?

Konrad Laimer: "Wir haben alle schon vorher gewusst, dass er ein sehr guter Trainer ist. Selber gemerkt hat man es von der ersten Trainingseinheit an. Es gibt sehr viel Input und viele neue Übungen. Wir können von ihm sicher sehr viel lernen."

MDR: Nagelsmann möchte auf die RB-DNA aufbauen und eigene Ideen dazugeben. Welche sind das?

Konrad Laimer: "Da geht es vor allem um den eigenen Ballbesitz. Aus dem heraus wollen wir auch mal mehr agieren. Aber natürlich müssen wir unsere DNA beibehalten und weiter ein super Pressing spielen. Das hat in der letzten Saison zu großen Teilen perfekt funktioniert. Wenn nun noch andere Sachen hinzukommen und wir diese gut umsetzen, dann kann das eine sehr gute und interessante Saison werden."

Trainer Julian Nagelsmann
Der neue RB-Trainer Julian Nagelsmann. (Archiv) Bildrechte: PICTURE POINT / Gabor Krieg

MDR: Der Trainer ist ja ein Schnellsprecher. Wenn er auf dem Trainingsplatz am Flipchart auch mal kompliziertere Inhalte erklärt, wie gut kommt man da mit?

Konrad Laimer: "Im Großen und Ganzen verstehen wir das alles. Natürlich braucht man bei neuen Übungen mal ein bis zwei Minuten, bis man da reinkommt. Ich persönlich habe aber bis jetzt jede Übung verstanden."

MDR: Wie groß ist die Chance, in der kommenden Saison Rang 1 anzugreifen und den FC Bayern zu knacken?

Konrad Laimer: "Man braucht eine überragende Saison, um annähernd an Platz 1 heranzukommen. Im Fußball ist nichts unmöglich, aber so weit nach vorne zu schauen bringt uns nichts."

MDR: Zum Start in die neue Bundesliga-Saison muss RB bei Union Berlin antreten. Was sagen Sie zu dieser Aufgabe?

Konrad Laimer: "Das ist sicher nicht der leichteste Auftakt, vor allem, weil wir auswärts spielen. Ich habe noch nie gegen Union gespielt und weiß noch nicht allzu viel von der Mannschaft. Aber das wird sicher ein ekliges Spiel."

Konrad Laimer
Konrad Laimer beim Training. (Archiv) Bildrechte: imago/Picture Point LE

MDR: Was ist das Ziel in der Champions League?

Konrad Laimer: "Zunächst einmal muss man abwarten, welche Gruppengegner wir bekommen. Aber grundsätzlich wollen wir jedes Spiel gewinnen. Natürlich wird das nicht leicht werden gegen die ganz großen Gegner. Wir sind jedenfalls motiviert und freuen uns, dass wir in diesem Wettbewerb dabei sein dürfen."

MDR: Sie sind nun seit zwei Jahren bei RB Leipzig. Wie sehen Sie Ihre Entwicklung in dieser Zeit?

Konrad Laimer: "Ich fühle mich durch und durch wohl. Es gab Aufs und Abs. Mal habe ich weniger gespielt, mal mehr. Aber ich denke, dass ich in diesen zwei Jahren ein bis zwei Schritte nach vorne gegangen bin. Und so soll es auch weitergehen."

MDR: Wie sieht es denn aus mit der Verbesserung der Torgefährlichkeit?

Konrad Laimer: "Ich habe in der letzten Saison ein Tor in der Bundesliga gemacht und einen Treffer in der Europa League. Ich glaube, dass ich viel mehr Tore erzielen kann. Wenn man zum Beispiel in einer Spielzeit siebenmal trifft und zehn Torvorlagen gibt, steht man in der Öffentlichkeit auch viel besser da."

Das Interview führte Jan Günther.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 16. Juli 2019 | 19:30 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.