Sport | Coronavirus Sport-Übersicht: Alle Infos zu Absagen aus mitteldeutscher Sicht

Das Coronavirus hält die Sportwelt in Atem. SpiO gibt einen Überblick, welche mitteldeutschen Klubs und Partien derzeit von Zuschauer-Ausschlüssen und Absagen betroffen sind.

Luftbild der Red Bull Arena in der Stadt Leipzig.
Auch die Heimspielstätte von RB Leipzig wird leer bleiben. Bildrechte: imago/Steffen Schellhorn

Das Coronavirus hält auch die Sportwelt in Atem. Nachdem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Empfehlung gegeben hatte, Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Zuschauern abzusagen, reagieren nun immer mehr Sportverbände und stellen den Spielbetrieb ein.

Das gilt auch für Teams aus Mitteldeutschland. SpiO gibt einen Überblick, welche mitteldeutschen Klubs und Partien von Absagen betroffen sind. Diese Übersicht wird fortwährend aktualisiert.

Mehr dazu erfahren Sie auch bei uns im Live-Ticker in der neuen SpiO-App.

Fußball

1. / 2. Bundesliga

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) stellt den Spielbetrieb im Zuge der Corona-Pandemie vorerst ein. Die Maßnahme gilt auch für den kompletten 26. Spieltag der 1. und 2. Liga, der am Freitag beginnen sollte. Dies teilte die DFL am Freitag (13.03.) mit. "Darüber hinaus empfiehlt das Gremium, wie geplant, der am kommenden Montag tagenden Mitgliederversammlung der Profiklubs, die Aussetzung des Spielbetriebs bis zum 2. April - also inklusive der Länderspiel-Pause - fortzusetzen", hieß es in der Mitteilung.

Betroffen sind in der Bundesliga zunächst der 26. und 27. Spieltag (20. bis 22. März). Am Freitagvormittag hatte das DFL-Präsidium nach einer Sondersitzung noch vorgeschlagen, wegen der Corona-Pandemie erst ab dem kommenden Dienstag bis einschließlich 2. April auszusetzen. Dieses Vorhaben sollte von den 36 Profiklubs bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung am Montag abgenickt werden. Der Plan hatte für Kritik gesorgt.

3. Liga

In der 3. Liga werden die nächsten beiden Spieltage komplett verschoben. Mit dieser Entscheidung folgt der DFB der Empfehlung des Drittliga-Ausschusses, die im Austausch mit den 20 Vereinen ausgesprochen wurde.

Die Spieltage sollen laut einer Pressemitteilung des Chemnitzer FC frühestens Anfang Mai nachgeholt werden. Die Frage, wie ab dem 30. Spieltag in der 3. Liga verfahren wird, soll am kommenden Montag (16.03.) geklärt werden. Der DFB hat an diesem Tag den Ausschuss und alle Klubs der 3. Liga zu einer außerordentlichen Versammlung in Frankfurt am Main eingeladen.

Der Drittliga-Ausschuss, der sich zum großen Teil aus Klubvertretern zusammensetzt, hatte sich bereits am Montag in einer ersten Einschätzung dafür ausgesprochen, die Partien eher zu verlegen statt Geisterspiele auszutragen. Hintergrund sei die besondere wirtschaftliche Sensibilität in der 3. Liga, in der die Erträge aus dem Spielbetrieb existenziell für die Klubs seien und mehr als 21 Prozent der jährlichen Gesamteinnahmen ausmachten.

"Wir befinden uns in einer Ausnahmesituation, nahezu stündlich ergeben sich neue Sachlagen", sagte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius: "Klar ist: Die Gesundheit steht über allem. Klar ist darüber hinaus, dass wir unserer Verantwortung für die Vereine gerecht werden wollen und müssen."

CFC-Sportdirektor Armin Causevic: "Wir hätten aus sportlicher Sicht natürlich gerne gespielt und versucht unseren guten Lauf fortzusetzen. Wir sind Fußballer, wir leben diesen Sport. Allerdings steht die Gesundheit aller Beteiligten immer an erster Stelle. Ein Geisterspiel macht niemandem Spaß. Deshalb ist die Entscheidung des DFB für uns nachvollziehbar und richtig."

Regionalliga

Alle Regionalliga- und Oberliga-Spiele werden wegen der Corona-Krise bis zum 22. März ausgesetzt. Mehr Informationen hierzu:

Handball

Das Debüt von Bundestrainer Alfred Gislason ist geplatzt. Das für Freitag angesetzte Länderspiel zwischen der DHB-Auswahl und der Niederlande in Magdeburg wurde wegen der Coronakrise abgesagt. Zuvor hatte das niederländische Ministerium für Gesundheit und Umwelt den gesamten Spielbetrieb und damit auch die Aktivitäten der Nationalmannschaft ausgesetzt. Ursprünglich hätte die Partie ohne Zuschauer stattfinden sollen. Für Gislason, Nachfolger des nach der EM gefeuerten Christian Prokop, wäre es sein erstes Spiel als Bundestrainer gewesen. Die Partie sollte ein wichtiger Prüfstein vor dem anstehenden Olympia-Qualifikationsturnier (17. bis 19. April) in Berlin sein.

Bundestrainer Alfred Gislason in Einzelgesprächen mit den Spielern.
Bundestrainer Alfred Gislason. Bildrechte: imago images/VIADATA

Die Ausbreitung des Coronavirus legt auch den Spielbetrieb in der Handball-Bundesliga (HBL) für mindestens sechs Wochen lahm. Bis mindestens Ende April setzt der Spielbetrieb in 1. und 2. Liga aus, wie die HBL mitteilte. Bundesligist SC DHfK Leipzig hält diesen Schritt für richtig. "Wir wurden von der neuen Entwicklung heute etwas überrascht, aber wir begrüßen diesen Schritt, weil er in der aktuell angespannten Situation kurzfristig für Klarheit und Einheitlichkeit in der Liga sorgt", sagte DHfK-Geschäftsführer Karsten Günther einer Mitteilung vom Donnerstagabend zufolge. "Gleichzeitig wird das Ansteckungsrisiko für alle Beteiligten bis runter zu den Nachwuchsklassen minimiert."

Ansprache von Trainer Herbert Müller an die Mannschaft.
Für den Thüringer HC um Coach Herbert Müller fällt zunächst das Prestigeduell gegen Bietigheim flach. Bildrechte: imago images/Gerhard König

Das Heimspiel des Thüringer HC gegen die SG BBM Bietigheim am Freitagabend wird wegen der Ausbreitung des Coronavirus nicht stattfinden. Das gab die Handball-Bundesliga am Donnerstagvormittag bekannt. Alle Spiele der 1. und 2. Bundesliga der Frauen an diesem Wochenende wurden abgesagt, ohne dass bislang ein Nachholtermin feststeht. Zunächst hatte sich der Verein mit den Gremien eigentlich auf ein Geisterspiel verständigt, dass bei Eurosport live übertragen werden sollte. Ob die kommenden Spieltage wie geplant stattfinden werden, ist noch nicht absehbar.

Wegen des Coronavirus kommt auch der Spielbetrieb in den Handball-Europapokalwettbewerben sowie der EM-Qualifikation der Frauen-Nationalteams zum Erliegen. Bis zum 12. April sollen keine Partien stattfinden, wie die Europäische Handballföderation EHF am Freitag mitteilte. Davon betroffen sind unter anderem die für Ende März geplanten EM-Qualifikationsspiele der deutschen Frauen gegen Slowenien sowie das Champions-League-Heimspiel der SG Flensburg-Handewitt am 18. März gegen Montpellier HB. Auch die nächsten EHF-Pokal-Spiele der Rhein-Neckar Löwen, der Füchse Berlin, der MT Melsungen und des SC Magdeburg sind betroffen. Die Spiele werden auf unbestimmte Zeit verschoben und sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Eishockey

In den höchsten beiden Spielklassen der deutschen Eishockey-Liga (DEL und DEL2) wurden die Saisons bereits vorzeitig abgebrochen. Davon sind u.a. die drei sächsischen Zweitligisten Dresdner Eislöwen, Lausitzer Füchse und Eispiraten Crimmitschau betroffen.

Der Sächsische Eissportverband und die Ligenleitung erklärten ebenfalls am Mittwoch, dass die Saison in der Regionalliga Ost vorzeitig beendet ist. Ebenso dürfen auch keine Spiele und Turniere im Nachwuchsbereich, im sonstigen Senioren- und Hobbybereich oder eventuelle Test- und Freundschaftsspiele mehr stattfinden.

Basketball

Die Basketball-Bundesliga (BBL) setzt ihren Spielbetrieb wegen der Coronavirus-Pandemie nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bis auf Weiteres aus - davon ist aus Mitteldeutschland der Syntainics MBC aus Weißenfels betroffen. Auf einer außerordentlichen Versammlung der Clubs am Donnerstag in Stuttgart stimmten die Verantwortlichen der Vereine einstimmig für eine Unterbrechung der Saison. Anders als im Eishockey wird die Spielzeit damit noch nicht komplett abgesagt. Martin Geissler, Manager des Bundesligisten Syntainics MBC, sieht die Liga angesichts der Coronavirus-Pandemie in einer existenzbedrohenden Situation. "Das ist die größte Krise in der Geschichte der BBL", sagte Martin Geissler am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Trainer Silvano Poropat - Syntainics MBC
MBC-Trainer Silvano Poropat. Bildrechte: imago images/Hartmut Bösener

Die 1. und 2. Bundesliga der Frauen (DBBL) wird dagegen ab sofort eingestellt. Das Final Four der DBBL am 21./22. März in Keltern wird ebenfalls abgesagt, teilte die DBBL am Donnerstag mit.

Bereits tags zuvor hatte das Basketball-Unterhaus ProA, in der die Niners Chemnitz und Science City Jena um den Aufstieg in die BBL kämpfen, die laufende Spielzeit ausgesetzt.

Volleyball

Die Volleyball Bundesliga (VBL) hat auf die sich rasant verändernde Situation rund um die Vorkehrungen zur Eindämmung des Coronavirus reagiert und die Entscheidung getroffen, die Spielzeit der 1. Bundesliga der Frauen und Männer mit sofortiger Wirkung abzubrechen. Damit wird es in der Saison 2019/20 keinen Volleyball-Meister bei den Frauen und Männern geben. Das teilte die VBL am Donnerstagabend mit.

Zunächst hatte die VBL beschlossen, die Hauptrunde der 1. Bundesliga der Frauen und Männer ohne Zuschauer zu Ende zu spielen. Aus Mitteldeutschland sind die Vereine Dresdner SC (gegen Wiesbaden), Schwarz-Weiß Erfurt und VfB Suhl (im direkten Duell) betroffen. Verbandspräsident Michael Evers: "Wir sind uns darüber bewusst, dass diese Entscheidung noch nicht absehbare wirtschaftliche Folgen für die Vereine und die Liga nach sich ziehen wird." Dennoch sei sie "unter den derzeitigen Voraussetzungen alternativlos".

Weitere Sportarten

Tischtennis

Angesichts des sich ausbreitenden Coronavirus stellt auch der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) den Spielbetrieb zunächst bis zum 17. April ein. Das gab das DTTB-Präsidium nach einer Telefonkonferenz am Freitagmorgen bekannt. Die Aussetzung gilt für den kompletten Individual- und Mannschaftsspielbetrieb in Verantwortung des DTTB. Auch der Weltverband ITTF sagte alle Veranstaltungen ab kommenden Montag bis Ende April ab.

Judo

Die Kampftage der Judo-Bundesliga werden auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Liga-Referentin Pamela Bickendorf: "Der Bundesligaausschuss wird die Situation rund um das Coronavirus beobachten, regelmäßig beraten und sich zum weiteren Vorgehen abstimmen."

Ringen

Die neue Saison beginnt erst im September. Turniere bis zum 20. April wurden abgesagt. Davon betroffen sind die Deutschen Meisterschaften der B- und A- Jugend im Freistil und Griechisch-Römisch sowie die Deutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend. In einer Mitteilung heißt es: "Der DRB-Jugendausschuss versuchen, gemeinsam mit den Ausrichtervereinen neue Termine ab ca. Juni 2020 zu finden. Für die Deutschen Meisterschaften der anderen Altersklassen soll im Augenblick die Entwicklung der nächsten 14 Tage abgewartet werden und dann am 26./27. März 2020 hierzu eine Entscheidung getroffen werden."

Kegeln

Das Präsidium des Deutschen Keglerbundes Classic e. V. hat die Bundesliga-Spieltage am 14./15. März und 21./22. März sowie die Aufstiegsspiele am 28./29. März und 04./05. April 2020 verschoben. Neue Termine sollen entsprechend der Beurteilung der aktuellen Lage bekannt gegeben werden.

Football

Beim Football beginnt die neue Saison erst Ende April. Bisher sind noch keine Absagen bekannt.

Floorball

Das Coronavirus hat zur Absage des FinalFour 2020 am 21. und 22. März in Berlin geführt.

Stand: Freitag, 13. März 2020

---
jsc, mze, lta

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 12. März 2020 | 19:30 Uhr

28 Kommentare

Ostsachse vor 17 Wochen

Selbst wenn Möglichkeiten da gewesen wären der eine der diese nicht nutzt und die Seuche hat verteilt sie unweigerlich selbst beim bezahlen am Bratwurststand (Bargeld) kann das Wechselgeld von einer infizierten Person stammen ,die Sache ist nicht beherrschbar

Ostsachse vor 17 Wochen

Wenn noch mehr Spieler positiv getestet werden ( und das wird passieren) ist sowieso Schicht ,normalerweise hätte der letze Spieltag schon nicht stattfinden dürfen , wenn man die Anzeichen richtig interpretiert hätte , dieses „ wir warten mal ab ,wird schon nicht so schlimm sein“ ist dem Virus Scheissegal der macht um den DFB keinen Bogen und wird sich von Geisterspielen nicht beeindrucken lassen Fazit Spielbetrieb einstellen , wenn sich die Lage entspannt eine vernünftige Lösung finden

Dav vor 17 Wochen

Is ja alles gut und schön ....ABER ☝️Mich würde mal brennend interessieren in welchem Stadion am letzten Spieltag etwas zu desinfizieren gab ??? Bei uns in Dresden war davon nüschd zu sehen !
Sport frei