Fußball | Bundesliga RB Leipzig: Mit voller Konzentration gegen Überraschungsteam Köln

5. Spieltag

Drei Niederlagen aus vier Spielen zum Saisonauftakt - auch wenn die Bundesliga-Historie von RB Leipzig noch sehr jung ist, bedeutet das einen Negativrekord. Angesichts der Ansprüche ist das natürlich zu wenig. Der Trainer aber glaubt an sein System und seine Mannschaft. Mit mehr Wille und Konzentration soll am Samstag (18.09.2021, ab 18.30 Uhr im Liveticker und Radiostream) gegen den 1. FC Köln die erhoffte Trendwende gelingen.

Vorschaubild Jesse Marsch 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

"Wir hatten keinen guten Start und wissen, worum es geht. Die Mannschaft hat die nötige Mentalität für das Spiel", gibt sich Jesse Marsch vor dem Auswärtsspiel in Köln zuversichtlich. Der Neue an der Seitenlinie ist der erste RB-Cheftrainer, der weniger als fünf Zähler aus den ersten vier Spieltagen holte.

Die Domstädter, die mit sieben Zählern aus vier Spielen ihren besten Bundesliga-Auftakt seit fünf Jahren hinlegten, schätzt Marsch als "eine gute und kämpferische Mannschaft" ein.

Mehr Willen und Konzentration

Der Tag nach der 3:6-Klatsche in der Champions League gegen Manchester City sei "sehr schwer" gewesen, es wurde viel geredet, so der 47 Jahre alte US-Amerikaner. Es war die zweite bittere Niederlage gegen ein Fußball-Schwergewicht nach dem 1:4 zu Hause gegen den FC Bayern. Von Leipzigs einstigem Prunkstück, der Defensive, ist aktuell nicht viel übrig.

Trotz des personellen Aderlasses ist Marsch von der Qualität seiner Mannschaft überzeugt. "Wir glauben an einen Prozess hier und ich denke, wir haben aus den beiden Spielen viel gelernt. Wir brauchen etwas mehr Konzentration in den entscheidenden Situationen. Wir müssen an unsere Stärke und unsere Qualität glauben. Das können wir auch nach diesen Spielen", so der Trainer.

Jeder Einzelne braucht mehr Willen, um die Situation zu gewinnen. Dann klappt es auch mit dem Sieg.

Jesse Marsch Trainer RB Leipzig

Gegen City sei man schon sehr nah gewesen an einem Erfolgserlebnis: "Wir haben gut gekämpft und waren immer wieder dran, aber Manchester City hat immer noch einen Gang gefunden und ein Tor erzielt."

Silva muss besser eingebunden werden

Eine große Rotation nach den zwei schweren Spielen gegen München und Manchester schloss der RB-Coach aber aus. "Wir brauchen die beste Mannschaft", erklärte er. Wie genau dieses aussehen soll, ließ er aber offen. Ob mit oder ohne Kampl, Silva oder Poulsen, dass alles wolle er am Samstag entscheiden.

Dass der von Frankfurt gekommene Angreifer (bisher ein Tor in sechs Spielen) noch nicht wie gewünscht eingeschlagen hat, habe laut Marsch etwas mit dem Spielertyp und dem Spielsystem zu tun. "André ist nicht der pure Umschaltspieler. Er ist clever, gut im Strafraum und im Kombinationsspiel", lobt Marsch. Dennoch müsse man schauen, wie man ihn besser einbindet. Das hänge jedoch auch immer vom Gegner und der auf diesen ausgerichteten Taktik ab.

An seiner Grundordnung werde Marsch dennoch nichts ändern, um die bisher erreichte Stabilität nicht zu gefährden. Denn es geht für RB auch darum, einen weiteren Vereinsnegativrekord zu durchbrechen. Saisonübergreifend wurden die letzten fünf Auswärtsspiele verloren.

Baumgart will auch RB "wehtun"

Auch in Köln sieht man keinerlei Bedarf, etwas am Vorgehen zu ändern. Warum auch? Wie schon gegen den Meister aus München wolle man "unabhängig vom Ergebnis mutig nach vorne spielen. Das will ich sehen. Egal, ob es 1:0 oder 0:1 steht", so FC-Chefcoach Steffen Baumgart.

Sein Ziel ist es, in vorderster Reihe Bälle zu erobern, "um nach Ballgewinn einen kurzen Weg zum gegnerischen Tor zu haben". Baumgart ist vollends überzeugt: "Wir können jedem Gegner wehtun."

Das RB-Spiel am Mittwoch habe er nicht verfolgt, lediglich "die Tore gesehen. Ich hatte einen schönen Abend in anderer Gesellschaft." Er findet auch, dass die Partie in Manchester keinen Einfluss auf das Liga-Geschehen habe. Dort gehört RB für ihn "zum Besten, was die Bundesliga zu bieten hat".

___
rho

Videos und Audios zur Fußball-Bundesliga

Alle anzeigen (64)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 19. September 2021 | 15:30 Uhr

19 Kommentare

A.d.R. is Back vor 5 Wochen

Achso, jetzt verstehe ich warum von solchen " Fans" wie dir, die Bayern und Manchester letzte Woche so hoch gelobt wurden,du kannst sie ja nicht leiden. Oh man was für ein Unfug wird von dir geschrieben.

Rennsteiger vor 5 Wochen

Wenn Treue zu einem Verein mehr zählt als Leistung, dann habe ich schon 1964 meinen Verein, Rotation Leipzig ,endgültig in Erfurt beim Jubel über den Meistertitel verraten. Dachte eben, dass Leistungen im Leistungssport das entscheidende Kriterium sind. Bin also todtraurig, niemals so ein Edelfan wie du gewesen zu sein.
Kleiner Tip noch: Gar nicht wird gar nicht zusammengeschrieben.

SitBull vor 5 Wochen

Der 1. FC Lok Leipzig hat nochmal wieviel Leipziger in seinen Reihen? Waren es 2? Ist ja Schlicht weg auch nicht berauschend. Dem folgst Du als "Echter" Leipziger? Aber bei mir ist ja der Nickname auch mehr Spaß. Fans des Fußballs schauen sich ganz viele Vereine an und folgen den Vereinen die tollen Fußball bieten. Regional ist dies RB. Ganz klar und ohne Zweifel. Aber die Hoffnung bei Lok stirbt zuletzt und an Karten kommt man immer ohne Probleme. Ist ja auch was. In diesem Sinne immer schön tapfer sein und nicht verzagen. Und nicht über RB aufregen. Das Dahindümpeln von Lok hat nichts mit RB zu tun. Das war ja auch schon vor RB so. Was soll da nach RB anders werden. Da gibt es in der Region andere Möglichkeiten. Köln bietet zur Zeit auch tollen Fußball. Bin gespannt.