Fußball | Bundesliga RB Leipzig: Treff mit alten Bekannten

14. Spieltag

Wiedersehen macht Freude: Wenn RB Leipzig am Samstag in der Bundesliga die TSG Hoffenheim empfängt, dann wird das für Trainer Julian Nagelsmann ein Treffen mit alten Bekannten.

Neun Jahre lang war Julian Nagelsmann in Hoffenheim. Am Samstag kommt es nun zum "Klassentreffen". Es sei schon ein besonderes Spiel, sagte der 32-Jährige am Donnerstag: "Ich glaube, das ist normal, wenn man neun Jahre bei dem Klub war und nun erstmals gegen denselben spielt. Ich freue mich, viele wiederzusehen." Das endet aber gegen 15:30 Uhr: "Wenn es losgeht, würde ich gerne gewinnen und die drei Punkte bei uns behalten."

Freude herrscht übrigens auch bei Nagelsmanns Nachfolger, Alfred Schreuder. Denn die beiden verbindet über den Sport hinaus ein sehr gutes Verhältnis. "Ich freue mich riesig drauf, weil er auch ein guter Freund ist. Wir haben super zusammengearbeitet. Wir sind auch Freunde geworden. Es ist schon interessant und macht Spaß, dass wir gegen ihn spielen", sagte Schreuder.

Torjubel des Torschützen Serge Gnabry (TSG 1899 Hoffenheim), Jubel und Freude bei Trainer Julian Nagelsmann (TSG 1899 Hoffenheim), Co-Trainer Alfred Schreuder (TSG 1899 Hoffenheim), 2017
2017: Nagelsmann und Schreuder (v.l.) bejubeln gemeinsam ein Tor von Hoffenheim durch Serge Gnabry (re.) gegen RB Leipzig. Am Ende gewann die TSG mit 4:0. (Archiv) Bildrechte: imago/Hartenfelser

Hoffenheim gerade nicht in Form

Die Favoritenrolle hat natürlich RB. Die Leipziger liegen in der Tabelle auf Rang zwei (Hoffenheim: Platz acht), haben mit zuletzt vier Siegen in Folge einen Lauf und dazu noch ein Heimspiel. Und dann ist Nagelsmann auch noch mit einem beträchtlichen Teil des Gästekaders vertraut. "Es ist schon ein Vorteil, wenn man die Jungs kennt. Ich kenne ihre großen Stärken und auch die paar Schwächen."

Hoffenheim ist derzeit schwer einzuschätzen. In der Tabelle liegt der Klub zwar nur im Mittelfeld. Vor gerade mal drei Wochen hatte das jedoch noch ganz anders ausgesehen. Da lag die TSG nach einer Serie von fünf Siegen in Folge gerade mal einen Zähler hinter RB Leipzig. Es folgten ein 1:5 gegen Mainz, ein ebenso schwaches 1:1 gegen Düsseldorf und damit ein Mini-Absturz.

Positiv-Serie und Probleme bei "Upa"

Leipzig hingegen ist seit sieben Pflichtspielen ungeschlagen (davon nur ein Remis). Da Borussia Mönchengladbach gegen Bayern München antreten muss, ist ein Sprung auf Platz eins alles andere als unrealistisch. Nagelsmann sieht das gewohnt nüchtern: "Die Tabellenführung am Sonntag wäre genauso uninteressant, wie sie es am Wochenende für die paar Stunden war. Am 34. Spieltag ist das Reizvollste, ganz oben zu stehen. Dafür sind die drei Punkte wichtig."

In den Kampf um diese drei Punkte könnten unter Umständen auch Yussuf Poulsen und Marcel Halstenberg eingreifen, denn beide zuletzt verletzten Spieler sind wieder im Training. Dafür sieht es bei Dayot "die Betonmauer" Upamecano wieder etwas schlechter aus. Der Franzose blieb am Mittwoch nicht schmerzfrei. "Da müssen wir abwarten, wie das Knie reagiert. Ob es eine Schwellung gibt", erklärte Nagelsmann, der aber optimistisch ist: "Es sah gestern Abend im Physio-Raum nicht allzu schlimm aus, und er hat auch schon wieder gelacht."

Ob Nagelsmann beim bzw. nach dem "Klassentreffen" mit Hoffenheim zum Lachen zu Mute ist, verrät unser Live-Ticker ab 15:30 Uhr.

Dayot Upamecano (RB Leipzig)
Dayot Upamecano Bildrechte: imago/Christian Schroedter

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 08. Dezember 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Dezember 2019, 19:19 Uhr

6 Kommentare

Reisender vor 17 Wochen

Mensch zwigger , Dich gibts noch? Und dann noch mit so einer treffenden Bemerkung?
Und die getroffenen Hunde bellen sofort . Da hast Du wieder mal voll ins Ziel getroffen.
Aber da wir ja keine Ahnung von Fußball haben......
Ich hoffe ja , dass das Brause-Produkt diese Saison Meister wird, damit der letzte ..... sich mal die Frage stellt, wie man innerhalb von 10 Jahren aus dem Nichts mit legalen Mitteln die Bundesliga und CL aufmischt. Aber das wird nur ein frommer Wusch sein, leider.

jochen vor 17 Wochen

Nach zuletzt vier Siegen der Roten Bullen ist alles angerichtet einen weiteren Sieg heute vs .Hoffe vor ca.40 000 Fans zu landen.Die Vorrausetzungen sind gut,J. Nagelsmann kennt die Mannschaft der TSG bestens,kann also sein ,dass die Leipziger Bulls auf Platz 1 der Tabelle springen.
Auf Gehts RasenBall im Kampf um die Herbstmeisterschaft vs . die TSG siegen
Wie heißt es doch so schön:Von der Elbe bis zur Isar -immer wieder RBL!!!

Rennsteiger vor 17 Wochen

Für dich bleiben wohl ewig beide Vereine die "Schmuddelkinder" der Bundesliga. Andere, welche Fußball lieben, sehen hier zwei leistungsstarke Teams aus der höchsten Spielklasse. Musst du aber nicht verstehen.